EON AG, DE000ENAG999

ESSEN / KARLSRUHE - Deutschlands größter Energieversorger Eon und der Geothermie-Spezialist Deutsche Erdwärme wollen bei der Nutzung der sogenannten tiefen Erdwärme zusammenarbeiten.

02.06.2022 - 12:59:29

Eon und Deutsche Erdwärme wollen bei Geothermie-Nutzung kooperieren. Dabei geht es im Unterschied zur oberflächennahen Erdwärme um Wärmegewinnung in Tiefen von etwa 1000 bis 4000 Metern, die als "grüne Wärme" von Verbrauchern genutzt werden kann.

Ziel sei es, regional erzeugte grüne Energie für die Wärmewende bereitzustellen, teilte Eon am Donnerstag in Essen mit. Tiefe Erdwärme könne als erneuerbare und unerschöpfliche Energiequelle vor Ort einen großen Beitrag zur Dekarbonisierung leisten. Eon verwies auf wissenschaftliche Untersuchungen, wonach tiefe Erdwärme in Deutschland mehr als ein Viertel des jährlichen Wärmebedarfes abdecken könnte.

Erste Pilotprojekte sollen in Nordrhein-Westfalen entstehen. Die Zusammenarbeit soll auf allen Ebenen erfolgen: Von Planung über Genehmigung bis hin zum Kraftwerksbau und dem Betrieb der Anlagen. Einzelheiten über die angedachten Projekte teilten die Unternehmen zunächst nicht mit.

Die Deutsche Erdwärme ist nach eigenen Angaben Deutschlands größter privater Entwickler und Betreiber von Erdwärmeanlagen. Hauptgesellschafter ist die dänische Fondsgesellschaft CIP.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE: Gesunkene Risiken bei Eon stimmen Morgan Stanley zuversichtlicher. Gesunkene Risiken in der Gaslieferkette und eine vergleichsweise schwache Kursentwicklung seit Jahresbeginn stimmen Analyst Robert Pulleyn mittlerweile zuversichtlicher. Er stufte daher das Papier des Versorgers von "Underweight" auf "Equal-weight" hoch. Das Kursziel kappte er aber von 10,50 auf 10,00 Euro und sieht damit aktuell noch Potenzial von rund zehn Prozent nach oben. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat ihre negative Sicht auf die Aktie von Eon ad acta gelegt. (Boerse, 08.08.2022 - 15:18) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley hebt Eon auf 'Equal-weight' - Ziel 10 Euro. Die Aktie des Energieversorgers habe sich seit Jahresbeginn schwächer als die Branche entwickelt, und die Risiken in der Gaslieferkette seien gesunken, begründete schrieb Analyst Robert Pulleyn in einer am Montag vorliegenden Studie sein neues Anlagevotum. Die bestehenden Risiken erschienen einigermaßen eingepreist, so dass die Aktie ihre Jahrestiefs nicht testen sollte. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Eon von "Underweight" auf "Equal-weight" hochgestuft, das Kursziel aber von 10,50 auf 10,00 Euro gesenkt. (Boerse, 08.08.2022 - 10:31) weiterlesen...

Hitzige Diskussion um Papier zu Sicherheit bayerischer AKWs. Nun streiten Bund und Bayern um ein Detail: die Bewertung einer TÜV-Analyse zum Betrieb zweier Atommeiler im Freistaat. Das Bundesumweltministerium übt harsche Kritik an der Methodik des Papiers und erklärt, dies sei "kein Gutachten". Der interne Vermerk liegt der Deutschen Presse-Agentur vor, zuerst hatte die "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet. Ein Sprecher des bayerischen Umweltministeriums wies die Vorwürfe am Samstag zurück und bezeichnete den TÜV Süd als einen "der renommiertesten und mit Fragen der Kernkraft am besten vertrauten Experten". BERLIN/MÜNCHEN - Die Energiekrise und die Frage des Weiterbetriebs der verbliebenen deutschen Atomkraftwerke haben in der Politik erhebliche Verwerfungen ausgelöst. (Boerse, 07.08.2022 - 13:47) weiterlesen...