Innogy, DE000A2AADD2

ESSEN - Innogy erwartet auch in der zweiten Jahreshälfte keine Entspannung im britischen Vertriebsgeschäft.

09.08.2019 - 11:40:26

Innogy sieht keine Entspannung auf britischem Markt - Kurs sinkt. Der operative Verlust (Ebit) in dieser Sparte könne sich deshalb bis Jahresende mehr als verdoppeln, wie Innogy am Freitag bei der Vorlage der Halbjahreszahlen in Essen mitteilte. In den ersten sechs Monaten lag der operative Verlust in diesem Bereich bei 81 Millionen Euro. Am Ende des Jahres könnte er auf 250 Millionen Euro ansteigen, sagte der Finanzchef Bernhard Günther während einer Telefonkonferenz. Die Zahl der Kunden sinkt in Großbritannien, gleichzeitig hat die Regierung dort Preisobergrenzen eingeführt.

stehenden Konzerns reagierte gegen Mittag mit einem Minus von einem Prozent.

Das Ergebnis sei zwar wie erwartet ausgefallen, schrieb Experte Ahmed Farman vom Analysehaus Jefferies. Die gestiegene Nettoverschuldung könnte allerdings die entsprechende Konsensschätzung für 2019 gefährden. John Musk vom Analysehaus RBC sieht darin zusätzlich ein Problem für die künftige Innogy-Muttergesellschaft Eon.

Weil die Zahlen allerdings im Rahmen der Erwartungen lägen, bestätigte das Innogy-Management die Ziele für das laufende Geschäftsjahr. Konzernchef Uwe Tigges rechnet insgesamt weiter mit einem bereinigten Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von rund 2,3 Milliarden Euro und einem bereinigten Nettoergebnis von etwa 850 Millionen Euro.

In den ersten sechs Monaten sank das bereinigte Nettoergebnis des Energiekonzerns im Vergleich zum Vorjahr um gut ein Viertel auf 488 Millionen Euro. Auch das operative Ergebnis ging zurück und erreichte nur noch 1,3 Milliarden Euro - knapp 16 Prozent weniger ein Jahr zuvor. Mit rund 19 Milliarden lag der Umsatz zwischen Januar und Juni um 1,7 Prozent unter dem Wert im Vorjahreszeitraum.

Deutlich schlechter lief es im Tagesgeschäft für Innogy erneut im Vertrieb. Zwar ist Großbritannien das Sorgenkind, aber auch in den anderen Ländern sinkt das operative Ergebnis. Den Großteil des operativen Gewinns steuert der Geschäftsbereich Netz & Infrastruktur mit 970 Millionen Euro bei, der vergleichsweise nur geringe Abstriche machen musste. Diese resultierten aus dem Verkauf des tschechischen Gasnetzgeschäfts Ende Februar.

Am besten entwickelt sich prozentual der Bereich der Erneuerbaren Energien. Grund dafür waren höhere Marktpreise und bessere Witterungsbedingungen. Dieses Geschäft soll nach der Übernahme durch Eon wieder an RWE gehen.

Innogy steht damit weiterhin kurz vor der Zerschlagung. Im Rahmen eines Deals haben RWE und Eon sich darauf geeinigt, dass RWE den Bereich der Erneuerbaren Energien von Innogy übernimmt, an Eon gehen dauerhaft die Geschäfte mit Netz und Vertrieb. Die Europäische Kommission prüft derzeit die Übernahme. Eon bereits Zugeständnisse gemacht. Die Konzerne rechnen mit einer Entscheidung der EU in einigen Wochen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Investmentfirma Capital Group erhöht Beteiligung an Eon auf über 10 Prozent. ESSEN - Das US-Investmenthaus Capital Group hat seine Anteile am Essener Energiekonzern Eon verdoppelt. Die Beteiligung des von der Capital Group gemanagten Dividendenfonds Capital Income Builder sei per 16. September von 5,01 Prozent auf 10,07 Prozent gestiegen, teilte Eon am Freitag in einer Pflichtmitteilung mit. Damit gehört die Capital Group zu den größten Eon-Investoren. Übertroffen wird Anteil von dem von RWE . Der Energiekonzern ist inzwischen wie vereinbart mit 16,67 Prozent an Eon beteiligt, wie aus einer ebenfalls am Freitag veröffentlichten Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. US-Investmentfirma Capital Group erhöht Beteiligung an Eon auf über 10 Prozent (Boerse, 20.09.2019 - 14:30) weiterlesen...

Knapp die Hälfte des Stroms aus erneuerbaren Energien. Insgesamt wurden 56 Milliarden Kilowattstunden Ökostrom erzeugt und in das Netz eingespeist. Das waren 6,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Freitag anhand vorläufiger Zahlen mitteilte. Die Entwicklung sei durch den gesetzlichen Einspeisevorrang für Strom aus erneuerbaren Energien begünstigt, erläuterte die Wiesbadener Behörde. WIESBADEN - Mehr Strom aus Sonne, Wind und Co.: Der Anteil erneuerbarer Energien an der eingespeisten Strommenge ist im zweiten Quartal 2019 auf 46 Prozent gestiegen (Vorjahreszeitraum 41 Prozent). (Wirtschaft, 20.09.2019 - 09:17) weiterlesen...

Eon treibt Umbau voran - Wechsel im Innogy-Aufsichtsrat. ESSEN - Nach der Zustimmung der EU-Wettbewerbshüter treibt der Energiekonzern Eon die Übernahme der RWE -Tochter Innogy mit Hochdruck voran. Weil die bislang von RWE gehaltenen Anteile von rund 76,8 Prozent an Innogy auf Eon übergangenen sind, kündigten die Vertreter der Anteilseigner im Innogy-Aufsichtsrat am Donnerstag an, ihre Mandate mit Wirkung zum Ablauf des 4. Oktober 2019 niederzulegen. Eon treibt Umbau voran - Wechsel im Innogy-Aufsichtsrat (Boerse, 19.09.2019 - 14:50) weiterlesen...

Teil des Innogy-Aufsichtsrats tritt zurück. ESSEN - Im Aufsichtsrat von Innogy kommt es kurz vor der Zerschlagung des Konzerns zu einer Umwälzung: Alle Vertreter der Anteilseigner haben angekündigt mit Wirkung zum 4. Oktober ihre Mandate niederzulegen. Das hat das Essener Energieversorger am Donnerstag mitgeteilt. Hintergrund sei der Aktionärswechsel, heißt es. Teil des Innogy-Aufsichtsrats tritt zurück (Boerse, 19.09.2019 - 14:26) weiterlesen...

Eon treibt mit Mehrheit an Innogy Umbau voran. "Unser Ziel ist eine zügige und direkte Integration von innogy in Eon", sagte Eon Chef Johannes Teyssen am Mittwoch laut Mitteilung in Essen. "Die nun vollzogene Übernahme der innogy ist der entscheidende Schritt zur Neuaufstellung unseres Unternehmens." Die bislang von RWE gehaltenen Anteile von rund 76,8 Prozent an innogy gingen am Mittwoch auf Eon über. ESSEN - Unmittelbar nach dem grünen Licht aus Brüssel zur Übernahme der RWE -Tochter Innogy hat der Energiekonzern Eon den Kauf der Innogy-Mehrheit vollzogen. (Boerse, 18.09.2019 - 23:30) weiterlesen...

Miersch: Ökostrom-Ausbau schwierigster Punkt im Klimakabinett. Man könne sich "all die Ziele schenken", wenn nicht per Gesetz festgeschrieben werde, den Ökostrom-Anteil bis 2030 wie im Koalitionsvertrag vereinbart auf 65 Prozent zu steigern, sagte Miersch am Dienstag in Berlin. Da werde noch "an vielen Stellen" verhandelt, er halte das für "den schwierigsten Punkt". Unter anderem gehe es um die aktuell noch geltende Deckelung des Solar-Ausbaus und Regeln zum Abstand zwischen Windrädern und Siedlungen. BERLIN - Der Ausbau von Windrädern und Solaranlagen ist aus Sicht von SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch kurz vor der entscheidenden Sitzung des Klimakabinetts der schwierigste Brocken bei den Verhandlungen. (Boerse, 17.09.2019 - 13:49) weiterlesen...