Thyssenkrupp, DE0007500001

ESSEN - In der Führungskrise bei Thyssenkrupp will die mächtige Krupp-Stiftung Verantwortung für die Stabilität des Konzerns übernehmen.

13.07.2018 - 14:08:25

Krupp-Stiftung will für Stabilität sorgen - Kerkhoff Übergangschef. Dafür und für das langfristige Unternehmenswohl werde sie sich gemeinsam mit dem Managemet und den Arbeitnehmervertretern einsetzen, teilte die Stiftung am Freitag nach einer außerordentlichen Sitzung des Kuratoriums in Essen mit. Das Gremium bekundete "großes Bedauern" über den überraschenden Rückzug von Konzernchef Heinrich Hiesinger, der in der vergangenen Woche das Handtuch geworfen hatte.

Zuvor war bekannt geworden, dass mit Guido Kerkhoff ein langjähriger enger Mitarbeiter des zurückgetretenen Konzernchefs vorübergehend das Ruder bei Thyssenkrupp übernehmen soll. Kerkhoff werde das Unternehmen führen, bis ein Nachfolger für Heinrich Hiesinger gefunden sei, teilte das Unternehmen am Freitag in Essen mit. Die Entscheidung im Aufsichtsrat sei einstimmig gefallen, hieß es. "Die Aufsichtsratsmitglieder sind sich einig, dass Thyssenkrupp vor allem Stabilität und Kontinuität braucht, um den eingeschlagenen Weg der Transformation erfolgreich fortsetzen zu können", sagte Aufsichtsratschef Ulrich Lehner.

Die Stiftung ist mit einem Anteil von 21 Prozent wichtigste Aktionärin. Nach dem überraschenden Rückzug von Hiesinger Ende vergangener Woche war zunächst über einen mangelnden Rückhalt durch die Stiftungschefin Ursula Gather spekuliert worden. Hiesinger war zuvor von aktivistischen Investoren scharf attackiert worden, die einen schnelleren Umbau des Konzerns fordern. Zweitgrößter Thyssenkrupp-Aktionär ist mit einem Anteil von 18 Prozent der schwedische Investor Cevian, der auch im Aufsichtsrat des Konzerns vertreten ist.

Es gelte jetzt, das Ende Juni vereinbarte Stahl-Gemeinschaftsunternehmen mit Tata konsequent umzusetzen und die übrigen Geschäftsbereiche zukunftsorientiert fortzuentwickeln, hieß es in der Mitteilung der Stiftung. Der amtierende Vorstand mit Kerkhoff an der Spitze genieße dabei das volle Vertrauen der Stiftung. Auch künftig sehe man sich dem Willen von Alfried Krupp verpflichtet, die Einheit des Unternehmens möglichst zu wahren und seine weitere Entwicklung zu fördern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Thyssenkrupp profitieren von Studie von Kepler Cheuvreux FRANKFURT - Eine optimistische Studie von Kepler Cheuvreux hat am Montag den Kurs von Thyssenkrupp an. (Boerse, 23.07.2018 - 11:24) weiterlesen...

Merkel: Thyssenkrupp soll 'möglichst breit aufgestellt' bleiben. Merkel sagte am Freitag in Berlin, sie persönlich schließe sich der Meinung des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) an, der dafür werbe, dass Thyssenkrupp ein "möglichst breit aufgestelltes" Unternehmen bleibe. Dies sei aber zum Schluss eine wirtschaftliche Entscheidung, die das Unternehmen zu treffen habe. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen. (Boerse, 20.07.2018 - 16:43) weiterlesen...

ANALYSE: UBS bringt für neue Siemens-Strategie Thyssenkrupp ins Spiel. In bewährter Siemens-Manier könnte das Management Teile des Konzerns mit Bereichen von Thyssenkrupp zusammenlegen und ausgliedern, schreibt Analyst Markus Mittermaier in einer am Freitag veröffentlichten Studie. ZÜRICH - Analysten der Schweizer Großbank UBS haben im Rätselraten um die neue Strategie des Elektrokonzerns Siemens eine entscheidende Rolle. (Boerse, 20.07.2018 - 09:47) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Thyssenkrupp auf 'Buy' - Ziel 30 Euro. Die Aufzugssparte der Essener könnte ein attraktives Übernahmeziel für Siemens sein, schrieb Analyst Markus Mittermaier in einer am Freitag vorliegenden Studie. Der Markt scheine sich bereits auf eine Marktkonsolidierung zu fokussieren. Thyssenkrupp könnte eine solche Lösung gefallen. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Thyssenkrupp auf "Buy" mit einem Kursziel von 30 Euro belassen. (Boerse, 20.07.2018 - 09:11) weiterlesen...

Gabriel warnt vor 'strukturpolitischem Erdbeben'. "Sowohl der schwedische Finanzinvestor Cevian als auch Paul Singers Hedgefonds Elliott scheinen auf eine Zerschlagung des Traditionskonzerns Thyssenkrupp zu zielen", schrieb Gabriel in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt". ESSEN- Der frühere Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat angesichts der tiefen Krise von Thyssenkrupp vor einem "strukturpolitischen Erdbeben" gewarnt. (Boerse, 19.07.2018 - 17:19) weiterlesen...

Thyssenkrupp-Übergangschef pocht auf Erhalt des Gesamtkonzerns. "...Deshalb haben wir vom Aufsichtsrat das klare Mandat bekommen, unseren bisherigen Kurs bis auf weiteres fortzusetzen, mit allen Geschäften. Unter einem Dach", schrieb Kerkhoff in einem Brief an die rund 160 000 Beschäftigten des Konzerns. Die "WAZ" hatte darüber bereits berichtet. ESSEN- In der aktuellen Krise von Thyssenkrupp hat Übergangschef Guido Kerkhoff eindringlich für einen Erhalt des Gesamtkonzerns plädiert. (Boerse, 19.07.2018 - 13:55) weiterlesen...