Thyssenkrupp, DE0007500001

ESSEN - In der Führungskrise bei Thyssenkrupp übernimmt mit Guido Kerkhoff ein langjähriger enger Mitarbeiter des zurückgetretenen Konzernchefs vorübergehend das Ruder.

13.07.2018 - 11:16:24

Thyssenkrupp ringt um Stabilität - Kerkhoff wird Übergangschef. Kerkhoff werde das Unternehmen führen, bis ein Nachfolger für Heinrich Hiesinger gefunden sei, teilte Thyssenkrupp am Freitag in Essen mit. Die Entscheidung im Aufsichtsrat sei einstimmig gefallen, hieß es. "Die Aufsichtsratsmitglieder sind sich einig, dass Thyssenkrupp vor allem Stabilität und Kontinuität braucht, um den eingeschlagenen Weg der Transformation erfolgreich fortsetzen zu können", sagte Aufsichtsratschef Ulrich Lehner.

Kerkhoff hat damit auch die Rückendeckung von Ursula Gather, die als Vertreterin der mächtigen Krupp-Stiftung im Aufsichtsrat des Konzerns sitzt. Die Stiftung ist mit einem Anteil von 21 Prozent wichtigste Aktionärin. Nach dem überraschenden Rückzug von Hiesinger Ende vergangener Woche war zunächst über einen mangelnden Rückhalt durch die Stiftungschefin spekuliert worden. Hiesinger war zuvor von aktivistischen Investoren scharf attackiert worden, die einen schnelleren Umbau des Konzerns fordern. Zweitgrößter Thyssenkrupp-Aktionär ist mit einem Anteil von 18 Prozent der schwedische Investor Cevian, der auch im Aufsichtsrat des Konzerns vertreten ist.

Gather hatte sich bereits im Vorfeld, ebenso wie weitere Mitglieder des Stiftungskuratoriums, für Kontinuität beim Kurs des Unternehmens ausgesprochen. Bei einer am Freitag geplanten Sitzung des Kuratoriums wird nach Informationen des "Handelsblatts" damit gerechnet, dass sich auch das Gremium für den Erhalt von Thyssenkrupp als Gesamtkonstrukt aussprechen wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Thyssenkrupp-Interimschef Kerkhoff: Alle Geschäfte 'unter einem Dach'. In einer internen Mitarbeitermitteilung, die der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag) vorliegt, schrieb Kerkhoff, der Thyssenkrupp-Vorstand habe vom Aufsichtsrat ein klares Mandat bekommen, "den bisherigen Weg bis auf Weiteres fortzusetzen - mit allen Geschäften. BERLIN - Thyssenkrupp-Interimschef Guido Kerkhoff ist Befürchtungen entgegen getreten, der Industriekonzern könnte bei der geplanten Neuausrichtung zerschlagen werden. (Boerse, 19.07.2018 - 06:31) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Thyssenkrupp steigen weiter - Aufzugssparte bleibt im Blick. Am Vormittag knüpften sie mit einem Anstieg um 1,25 Prozent auf 22,76 Euro an ihre Kursrally vom Vortag an, als Spekulationen über eine Zerschlagung am Markt für viel Gesprächsstoff sorgten. Sie erreichten so ihren höchsten Stand seit einem Monat. FRANKFURT - Die Aktien von Thyssenkrupp bleiben am Mittwoch auf dem Vormarsch. (Boerse, 18.07.2018 - 11:29) weiterlesen...

Zerschlagungsangst und Goldgräberstimmung. "Es darf nicht zu einer Zerschlagung kommen", forderte Gesamtbetriebsratschef Wilhelm Segerath am Dienstag. "Wir wollen gemeinsam mit der Stiftung und allen Aktionären versuchen, das Unternehmen zu erhalten." Nach Vorstandschef Heinrich Hiesinger hatte der Aufsichtsratsvorsitzende Ulrich Lehner das Handtuch geworfen. ESSEN/FRANKFURT - Thyssenkrupp in der Zerreißprobe: In der Führungskrise des Essener Konzerns wächst bei den Beschäftigten die Angst, und die Börse reagiert auf die sich zuspitzende Krise mit einem Kurssprung. (Boerse, 17.07.2018 - 19:46) weiterlesen...

Investor Cevian: Thyssenkrupp muss von hohen Kosten runter. "Um in Zukunft dauerhaft erfolgreich zu sein, müssen die Geschäftssparten von Thyssenkrupp fokussiert, unternehmerisch und effizient aufgestellt werden - flexibel und frei von unverhältnismäßig hohen Kosten und Bürokratie", teilte der Gründer des schwedischen Finanzinvestors, Lars Förberg, am Dienstag mit. Nur so könnten die Sparten "nachhaltig erfolgreich sein". Als langfristig ausgerichteter Großinvestor wolle Cevian Thyssenkrupp beim Erreichen dieser Ziele unterstützen. Die schwedische Beteiligungsgesellschaft ist mit gut 18 Prozent zweitgrößter Aktionär von Thyssenkrupp. MÜNCHEN - Der Thyssenkrupp -Großaktionär Cevian beharrt auf einem Umbau des Traditionskonzerns. (Boerse, 17.07.2018 - 15:58) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Anleger setzen bei Thyssenkrupp auf mögliche Zerschlagung (Boerse, 17.07.2018 - 14:19) weiterlesen...

Chefin der Krupp-Stiftung will Thyssenkrupp-Aufsichtsrat nicht leiten. Das teilte die Stiftung am Dienstag in Essen mit. Lehner legt zum Ende des Monats den Aufsichtsratsvorsitz bei dem Stahl- und Industriegüterkontern nieder. Damit hat sich die Führungskrise bei Thyssenkrupp verschärft. Zuvor hatte bereits Vorstandschef Heinrich Hiesinger das Handtuch geworfen. ESSEN - Die Chefin der Krupp-Stiftung, Ursula Gather, will nicht Nachfolgerin von Ulrich Lehner an der Spitze des Aufsichtsrats von Thyssenkrupp werden. (Boerse, 17.07.2018 - 14:16) weiterlesen...