Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

ESSEN / FRANKFURT - Ungeachtet aller Diskussionen um eine Verkehrswende halten die Deutschen bislang am eigenen Auto fest.

01.12.2019 - 14:21:24

Studie: Deutsche setzen weiter auf eigenes Auto. Darauf weist das CAR-Institut der Universität Duisburg-Essen in einer am Sonntag veröffentlichten Studie hin. Alternative Angebote wie Carsharing würden kaum angenommen, dafür steige auch in den Großstädten der Autobestand immer weiter. Im laufenden Jahr kommen bei einem Bestand von 47,1 Millionen Autos demnach 567 Wagen auf 1000 Einwohner. Zehn Jahre zuvor waren 1000 Menschen in Deutschland noch mit 504 Autos klar gekommen.

Auch in den eigentlich gut mit öffentlichem Nahverkehr erschlossenen Ballungsräumen legte die Zahl der angemeldeten Autos zu. Beispielsweise in München, Hannover, Leipzig, Braunschweig und Düsseldorf wuchs der Bestand in dem beobachteten Zehnjahreszeitraum stärker als im bundesdeutschen Schnitt von 14 Prozent. Allerdings wurde hier nicht das Bevölkerungswachstum berücksichtigt.

Carsharing-Angebote haben Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer zufolge wenig Erfolg. Der Bestand von 20 200 Fahrzeugen entspreche einem Anteil von 0,04 Prozent aller Pkw. Unter den 2,46 Millionen Fahrberechtigten vermutet der Autoexperte viele "Karteileichen", die ihre Mitgliedschaft nicht aktiv nutzen. Auch in den kommenden Jahren werde das persönlich nutzbare Auto seine Bedeutung behalten, neuartige Abo-Modelle machten es risikoloser und komfortabler.

Der Bundesverband Carsharing kritisierte die Studie als "Polemik mit wissenschaftlichem Anstrich". Carsharing sei seit Jahren ein Wachstumsmarkt, sagte Verbandsgeschäftsführer Gunnar Nehrke der Deutschen Presse-Agentur. Bundesweit hätten nur 3 Prozent der Einwohner über 16 Jahren eine Carsharing-Möglichkeit, in Städten wie Hamburg und Berlin beteiligten sich aber bereits 16 Prozent. "Hier zeigen sich erste Anzeichen, dass Carsharing die Nische verlässt", sagte Nehrke.

Er betonte, die Politik habe private Autos und persönliche Dienstwagen jahrzehntelang gefördert, die Industrie "mit ungeheuren Marketing-Budgets" dafür geworben. "Pkw-Besitz ist für viele Deutsche zum Mobilitäts-Paradigma schlechthin geworden." Deshalb fordere der Verband, dass Bund, Länder und Kommunen "auch die flächendeckende Bereitstellung von Carsharing-Angeboten endlich systematisch fördern".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bahn stellt Zehntausende ein - 'Demografie schlägt zu'. Bis Jahresende werde es 24 000 Neueinstellungen geben, im nächsten Jahr sei eine ähnliche Größenordnung geplant, sagte DB-Personalvorstand Martin Seiler am Montag in München. Besonders gesucht: Lokführer, Fahrdienstleiter, Gleisbauer, aber auch Fachleute für IT und den Elektrobereich. MÜNCHEN - In einem personellen Kraftakt will die Deutsche Bahn in diesem und im nächsten Jahr annähernd 50 000 neue Mitarbeiter einstellen. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 16:51) weiterlesen...

Ufo und Lufthansa einigen sich bei Tochter Cityline. Bei der Tochtergesellschaft Lufthansa Cityline haben beide Seiten einen Abschluss für die rund 900 Flugbegleiter verhandelt, wie beide Seiten am Montag in Frankfurt berichteten. Vereinbart wurden eine dauerhafte Ergebnisbeteiligung sowie Regelungen zur betrieblichen Altersversorgung sowie zur Altersteilzeit. FRANKFURT - Die Lufthansa und die Kabinengewerkschaft Ufo können doch noch Tarifabschlüsse erzielen. (Boerse, 09.12.2019 - 16:50) weiterlesen...

Bahn stellt Zehntausende ein - 'Demografie schlägt zu'. Bis Jahresende werde es 24 000 Neueinstellungen geben, im nächsten Jahr sei eine ähnliche Größenordnung geplant, sagte DB-Personalvorstand Martin Seiler am Montag in München. Besonders gesucht: Lokführer, Fahrdienstleiter, Gleisbauer, aber auch Fachleute für IT und den Elektrobereich. "Zum Einen wollen wir uns verjüngen, zum Anderen wollen wir wachsen", sagte Seiler. MÜNCHEN - In einem personellen Kraftakt will die Deutsche Bahn in diesem und im nächsten Jahr annähernd 50 000 neue Mitarbeiter einstellen. (Boerse, 09.12.2019 - 16:49) weiterlesen...

Lufthansa kocht nicht mehr selbst - Verpflegungssparte verkauft FRANKFURT - Die Lufthansa gelöst werden. (Boerse, 09.12.2019 - 14:40) weiterlesen...

Bosch und Daimler starten Test ihres automatisierten Mitfahrdienstes. Das vor rund eineinhalb Jahren angekündigte Pilotprojekt habe nun offiziell begonnen, teilten die beiden Partner am Montag in Stuttgart mit. Der Test soll zeigen, wie sich eine ganze Flotte von automatisierten Fahrzeugen in das Verkehrsnetz einer Millionenstadt integrieren lässt. STUTTGART/SAN JOSÉ - Mit einem Mitfahrservice in der kalifornischen Stadt San José testen Bosch und Daimler ihre gemeinsam entwickelte Technik für selbstfahrende Autos. (Boerse, 09.12.2019 - 14:10) weiterlesen...

Export legt zu - Wirtschaft sieht aber keinen Anlass zur Entwarnung. Trotz internationaler Handelskonflikte und der Abkühlung der Weltwirtschaft gingen nach vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes im Oktober Waren "Made in Germany" im Wert von 119,5 Milliarden Euro ins Ausland. Das waren 1,9 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. In den ersten zehn Monaten des aktuellen Jahres stiegen die Ausfuhren um 1,0 Prozent auf 1,116 Billionen Euro (1116,4 Mrd). Von den Wachstumsraten der Boomjahre ist der Export damit weit entfernt. WIESBADEN - Deutschlands Exporteure haben den zweiten Monat in Folge etwas an Boden gut gemacht. (Boerse, 09.12.2019 - 13:23) weiterlesen...