Innogy, DE000A2AADD2

ESSEN - Eine geringere Stromerzeugung bei Braunkohle und Kernenergie sowie niedrigere Großhandelspreise haben den Energiekonzern RWE im vergangenen Jahr belastet.

14.03.2019 - 09:37:18

Schwächere Geschäfte bei Braunkohne und Kernenergie lassen RWE -Gewinn sinken. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda ) von "RWE alleine" sank 2018 von 2,1 Milliarden auf 1,5 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Essen mitteilte. Das bereinigte Nettoergebnis nahm von 973 Millionen auf 591 Millionen Euro ab. Beide Kennziffern lagen im Rahmen der Unternehmensprognose.

Das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) von «RWE alleine» sank 2018 von 2,1 Milliarden auf 1,5 Milliarden Euro, wie das Unternehmen in Essen mitteilte. Das bereinigte Nettoergebnis nahm von 973 Millionen auf 591 Millionen Euro ab.

In den Zahlen ist die Tochter Innogy, die derzeit von Eon übernommen wird, nicht mehr konsolidiert. Sie enthalten die Bereiche Braunkohle und Kernenergie, die europäische Stromerzeugung sowie den Energiehandel. Dazu kommt die Innogy-Dividende.

Für das vergangene Geschäftsjahr will RWE wie angekündigt eine Dividende von 0,70 Euro je Aktie zahlen. Ein Jahr zuvor hatten Aktionäre insgesamt 1,50 Euro je Aktie erhalten, allerdings war darin eine Sonderdividende im Zusammenhang mit Rückzahlungen zu Unrecht gezahlter Atomsteuern enthalten. Für das neue Geschäftsjahr kündigte RWE eine Ausschüttung von 0,80 Euro je Aktie an.

Für 2019 erwartet der Energiekonzern bestenfalls ein stabiles Ergebnis. Das bereinigte Ebitda soll in der Bandbreite von 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro liegen, das bereinigte Nettoergebnis zwischen 300 und 600 Millionen Euro. Zwar sieht RWE eine leichte Erholung bei den Strompreisen, dagegen belastet der Rodungsstopp im Hambacher Forst. Zudem wirke sich die Entscheidung, den britischen Kapazitätsmarkt auszusetzen, negativ aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kohle belastet RWE - Konzern stellt Weichen für Umbruch (Boerse, 14.03.2019 - 11:32) weiterlesen...

Schwächeres Braunkohlegeschäft lässt RWE-Gewinn sinken. 2019 geht der Konzern bestenfalls von einem stabilen Ergebnis aus. Die Gerichtsentscheidung zum Rodungsstopp im Braunkohlerevier Hambacher Forst ist dabei einer der belastenden Faktoren. Den Aktionären stellte RWE dabei dennoch eine höhere Dividende als für das vergangene Jahr in Aussicht. Das kommt für Experten allerdings nicht überraschend - anders als der Ausblick. Dieser wird als enttäuschend eingestuft. Die im Dax notierte Aktie gab in den ersten Handelsminuten deutlich nach. ESSEN - Schwächere Geschäfte mit Braunkohle und Kernenergie haben den Energiekonzern RWE im vergangenen Jahr belastet. (Boerse, 14.03.2019 - 09:30) weiterlesen...

WDH: Schwäche bei Braunkohle und Kernenergie lassen RWE-Gewinn sinken (Tippfehler in der Überschrift behoben) (Boerse, 14.03.2019 - 07:28) weiterlesen...

'Schulter an Schulter': Innogy-Manager nach Säureattacke zurück. "Ich bin froh, dass ich nach dem schrecklichen Säureattentat vor einem Jahr heute hier wieder Schulter an Schulter mit Bernhard Günther stehe", sagt Vorstandschef Uwe Tigges in Richtung seines Finanzchefs. Günther sind die Folgen des Angriffs noch anzusehen. Er trägt eine getönte Sonnenbrille und ein schwarzes Band um die Stirn. "Ich freue mich hier zu sein", sagt der 52-Jährige. Das sei "vor einem Jahr alles andere als klar gewesen". Es ist am Mittwoch der erste öffentliche Auftritt des Managers seit der Attacke. ESSEN - Bevor die nüchternen Zahlen präsentiert werden, wird es kurz emotional bei der Bilanzpressekonferenz des Energieversorgers Innogy . (Boerse, 13.03.2019 - 16:50) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Eon unter Druck - Zahlen von Innogy belasten. Der Energiekonzern hatte zwar seine Ziele für das vergangene Geschäftsjahr erreicht und will seinen Aktionären mehr Dividende zahlen. FRANKFURT - Die Aktien von Eon haben am Mittwoch mit einem Minus von fast 3 Prozent auf 9,533 Euro zu den schwächsten Werten im Dax gezählt. (Boerse, 13.03.2019 - 15:48) weiterlesen...

Eon sieht Innogy-Übernahme im Plan - Mehr Ausschüttung an Aktionäre (Boerse, 13.03.2019 - 13:04) weiterlesen...