Innogy, DE000A2AADD2

ESSEN - Die RWE -Ökostromtochter Innogy wird alleiniger Eigentümer eines Riesen-Windparks vor der Ostküste Englands.

10.10.2017 - 20:43:24

Innogy wird alleiniger Besitzer von Windpark vor britischer Küste. Das Unternehmen erwarb den 50-Prozent-Anteil des norwegischen Staatskonzerns Statkraft an dem Windpark Triton Knoll, wie Innogy am Dienstagabend mitteilte. Der Kaufpreis wurde nicht genannt.

Wie Innogy bereits im September mitgeteilt hatte, soll der Windpark 2021 in Betrieb gehen und mit rund 860 Megawatt rechnerisch grünen Strom für rund 800 000 Haushalte erzeugen. Das voraussichtliche Investitionsvolumen beträgt umgerechnet rund 2,2 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gewerkschaftsvorsitzender fordert Zukunftskonzept für Braunkohle. "Wir brauchen keine verordnete Schließung von Kraftwerken und Tagebauen", sagte der IG BCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis laut Mitteilung bei einer Betriebsversammlung des Tagebaubetreibers Leag am Freitag in Jänischwalde. Es stehe bereits fest, dass die Tagebaue im Jahr 2050 ausgekohlt seien werden. COTTBUS - Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCW) kritisiert die Diskussion über Jahreszahlen für den Braunkohleausstieg. (Boerse, 19.01.2018 - 14:29) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC Capital hebt Innogy auf 'Sector Perform' - Ziel 34 Euro. Die RWE-Ökostromtochter habe mit einer Gewinnwarnung einen schlechten Jahresabschluss gehabt, schrieb Analyst John Musk in einer am Donnerstag vorliegenden Branchenstudie. Auch deshalb bleibe er bei seiner weniger positiven Einschätzung der Aktie. NEW YORK - Das Analysehaus RBC Capital hat Innogy von "Underperform" auf "Sector Perform" hochgestuft, das Kursziel aber von 37,50 auf 34,00 Euro gesenkt. (Boerse, 18.01.2018 - 10:03) weiterlesen...

BDI-Studie: Klimaziel für 2050 volkswirtschaftlich verkraftbar. Eine Reduzierung um 95 Prozent wäre dagegen "an der Grenze absehbarer technischer Machbarkeit und heutiger gesellschaftlicher Akzeptanz", lautet das Ergebnis einer Studie von Prognos und der Boston Consulting Group im Auftrag des Verbands BDI, die an diesem Donnerstag vorgestellt werden soll und der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Deutschland hat sich verpflichtet, bis 2050 seinen Treibhausgas-Ausstoß im Vergleich zu 1990 um 80 bis 95 Prozent zu reduzieren. BERLIN - Die deutsche Industrie hält eine Reduktion des Treibhausgas-Ausstoßes um 80 Prozent bis 2050 für technisch möglich und volkswirtschaftlich verkraftbar. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 06:12) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: EU-Parlament drückt bei der Energiewende aufs Tempo. (Im vierten Absatz wurde der Name einer Europaabgeordneten berichtigt: Martina Werner rpt Werner.) WDH/ROUNDUP: EU-Parlament drückt bei der Energiewende aufs Tempo (Boerse, 17.01.2018 - 16:40) weiterlesen...

EU-Parlament drückt bei der Energiewende aufs Tempo. Die Abgeordneten sprachen sich am Mittwoch in Straßburg mit breiter Mehrheit dafür aus, bis 2030 den Energieverbrauch in der EU um 35 Prozent im Vergleich zu 1990 zu senken. Außerdem fordern sie, den Anteil erneuerbarer Energien am EU-weiten Verbrauch auf 35 Prozent zu heben. STRASSBURG - Das EU-Parlament will ehrgeizigere Ziele beim Energiesparen und beim Einsatz erneuerbarer Energien durchsetzen. (Boerse, 17.01.2018 - 16:04) weiterlesen...

Gericht prüft Klagen von Netzbetreibern - Entlastung für Stromkunden?. Die Bundesnetznetzagentur hat den Stadtwerken und anderen Netzbetreibern die staatlich garantierten Renditen gekürzt - um gut zwei Milliarden Euro in den kommenden fünf Jahren. Dagegen haben rund 1100 Netzbetreiber Beschwerde eingelegt. Sie sehen wegen der Kürzungen den Ausbau der Netze gefährdet und werfen der Netzagentur fehlerhafte Berechnungen vor. Mehr Leitungen seien schließlich für die Energiewende nötig, ist ihr Argument. DÜSSELDORF - Vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf geht es an diesem Mittwoch (10.00 Uhr) um die Konzerngewinne mit Strom- und Gasnetzen in Deutschland - und damit um mögliche Entlastungen für Verbraucher. (Boerse, 17.01.2018 - 05:46) weiterlesen...