Thyssenkrupp, DE0007500001

ESSEN - Die Krupp-Stiftung plant wegen der Führungskrise bei Thyssenkrupp einem Bericht zufolge eine Sondersitzung.

11.07.2018 - 13:25:45

'WAZ': Thyssenkrupp-Großaktionär Krupp-Stiftung plant Sondersitzung. Bei dem nach wie vor größten Einzelaktionär des Industriekonzerns wolle das Stiftungskuratorium am Freitag zu einem außerplanmäßigen Treffen zusammenkommen, berichtet die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (WAZ/Mittwochausgabe) unter Berufung auf Kuratoriumsmitglieder. Unter der Leitung von Stiftungschefin Ursula Gather wolle sich das Kuratorium mit der aktuellen Lage nach dem überraschenden Rücktritt von Vorstandschef Heinrich Hiesinger befassen.

Die Aktie von Thyssenkrupp entwickelte sich am Donnerstag zum schwächsten Dax-Wert, sie verlor am Mittag in einem insgesamt schwachen Umfeld fast 3 Prozent. Experten führten auch die Eskalation im Handelskonflikt als Grund an.

Gather war wegen des Rückzugs Hiesingers, der den Konzern in den vergangenen Jahren aus der größten Krise des Unternehmens geführt hatte, in die Kritik geraten. Der Stiftung wurde unter anderem vorgeworfen, im Ringen um eine neue Strategie sich zu wenig hinter Hiesinger gestellt zu haben. Dieser wollte den Konzern nicht so radikal umbauen wie es die beiden aktivistischen Investoren Cevian und Paul Singer zuletzt immer intensiver gefordert hatten. Die Stiftung, die mit rund 21 Prozent größter Einzelaktionär ist, hatte sich in der Diskussion zumindest öffentlich nicht zu Wort gemeldet.

Das Kuratorium ist das wichtigste Führungsgremium der Krupp-Stiftung. Aus dem Stiftungskuratorium ist dem "WAZ"-Bericht zufolge Verblüffung über die Darstellung von angeblich mangelnder Unterstützung für Hiesinger zu hören. Es sei davon auszugehen, dass das Kuratorium Stiftungschefin Gather bei der Sitzung am Freitag den Rücken stärken wird, hieß es weiter. Der schwedische Investor Cevian hält rund 18 Prozent an Thyssenkrupp - Singer hält über seinen Hedgefonds Elliott zirka 3 Prozent.

Damit haben beide zusammen so viel wie die Krupp-Stiftung, die in den vergangenen Jahren wegen Kapitalerhöhungen, an denen sie nicht teilgenommen haben, an Einfluss eingebüßt hat. So sank der Anteil unter die sogenannte Sperrminorität von 25 Prozent. Damit kann die Stiftung mit ihren Aktien alleine keine Entscheidungen mehr blockieren.

Unterdessen wies Thyssenkrupp-Aufsichtsratschef Ulrich Lehner Forderungen von Cevian zurück, den Konzern zu zerschlagen und den profitabelsten Teil, das Aufzuggeschäft, zu verkaufen, zurück. "Tafelsilber (?) verkauft man nur in der Not", sagte er in einem Gespräch mit der am Donnerstag erscheinenden Wochenzeitung "Die Zeit". "Bei uns gibt es keine Not. Und es bestehen keinerlei Pläne, uns von unserem besten Geschäft zu trennen. Das widerspräche jeglicher Vernunft."

Die Lage bei Thyssenkrupp ruft nach Informationen der "Rheinischen Post" nun auch die Politik auf den Plan. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) habe für Donnerstag ein Treffen mit Vertretern der Unternehmensleitung und der Arbeitnehmerseite angesetzt.

An diesem werden vonseiten des Managements Personalvorstand Oliver Burkhard und Finanzvorstand Guido Kerkhoff, der nach Informationen des "Handelsblatts" (Mittwoch) noch in dieser Woche zum Interimschef berufen werden soll, teilnehmen, berichtete die Zeitung am Dienstag unter Berufung auf Regierungskreise. Für die Beschäftigten sind der NRW-Bezirksleiter der IG Metall, Knut Giesler, und der von der Gewerkschaft entsandte stellvertretende Thyssenkrupp-Aufsichtsratsvorsitzende, Markus Grolms, dabei.

Noch am Montag hatte sich NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) bei einem Stahlgipfel zurückhaltend zu einer Einmischung seitens der Politik geäußert: "Wie sich das Unternehmen weiterentwickelt, das sind unternehmenspolitische Entscheidungen. Dabei bleibe ich auch", sagte Pinkwart. Die IG Metall wollte sich zu dem geplanten Treffen mit Laschet nicht äußern, wie die "Rheinische Post" berichtete. Bezirksleiter Giesler sagte lediglich: "Wir sind in Gesprächen mit allen wichtigen Partnern. Inzwischen haben wohl alle die Brisanz der Lage verstanden."

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Laschet hatte zuvor Vertreter des Unternehmens und der Gewerkschaft zu einem Treffen eingeladen. Der Termin sei am Donnerstag geplant, hieß es aus Regierungskreisen. Die "Rheinische Post" hatte zuvor darüber berichtet. Laschet ist seit Ende vergangenen Jahres auch Mitglied im Kuratorium der Krupp-Stiftung unter Führung von Gather.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Independent Research senkt Ziel für Thyssenkrupp - 'Halten'. Die Bilanz und auch die Verschuldung des Stahl- und Industriekonzern seien nach wie vor stark verbesserungswürdig, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Der Konzernumbau dürfte hierzu erheblich beitragen. FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Thyssenkrupp nach Quartalszahlen von 20 auf 18 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Halten" belassen. (Boerse, 21.11.2018 - 13:13) weiterlesen...

Thyssenkrupp: Weiter Probleme bei Stahlproduktion wegen Rhein-Niedrigwasser. Der Konzern fahre die Produktion derzeit zwar wieder hoch, sagte der Vorstandsvorsitzende Guido Kerkhoff am Mittwoch auf der Bilanzpressekonferenz des Unternehmens in Essen. Die vorherigen Ausfälle aus dem vierten Quartal würden aber noch im ersten und auch im zweiten Quartal noch zu spüren sein. ESSEN - Der Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp rechnet noch für die kommenden Monate mit negativen Auswirkungen auf sein Stahlgeschäft im Zusammenhang mit den niedrigen Pegelständen des Rheins. (Boerse, 21.11.2018 - 11:39) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Commerzbank belässt Thyssenkrupp auf 'Buy' - Ziel 26 Euro. Die Prognose für das erste Quartal 2019 seien vorsichtig, schrieb Analyst Ingo-Martin Schachel in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Den größten Anpassungsbedarf für die Konsensschätzungen machte der Experte bei den freien Barmitteln und für die Industriesparte aus. Für Letztere dürfte die Markterwartung für den operativen Gewinn (Ebit) um rund 100 auf nurmehr 58 Millionen Euro sinken. FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Thyssenkrupp nach Aussagen zum Geschäftsjahr 2018/19 auf "Buy" mit einem Kursziel von 26 Euro belassen. (Boerse, 21.11.2018 - 09:50) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Thyssenkrupp geben weiter nach - Händler: 'Ausblick bleibt trüb'. Auf der Handelsplattform Tradegate rutschten die Titel des Stahl- und Industriekonzerns zuletzt um 1,7 Prozent ab. Sie kosten so wenig wie im ersten Quartal 2016. FRANKFURT - Ein negativer Nachrichtenmix hat die Aktien von Thyssenkrupp am Mittwoch im vorbörslichen Handel weiter belastet. (Boerse, 21.11.2018 - 08:50) weiterlesen...

Thyssenkrupp legt Bilanz vor: 'Zahlen schlecht, Aussichten unklar'. ESSEN - Der erst wenige Wochen amtierende Thyssenkrupp -Chef Guido Kerkhoff steht vor einer schwierigen Bilanzvorlage. Bereits zwei Mal musste der Nachfolger des im Sommer überraschend zurückgetretenen Vorstandsvorsitzenden Heinrich Hiesinger die Prognose nach unten korrigieren - zuletzt knapp zwei Wochen vor der an diesem Mittwoch (21. November) geplanten Vorstellung der Ergebnisse für das abgelaufene Geschäftsjahr 2017/2018 (30.9.). Thyssenkrupp legt Bilanz vor: 'Zahlen schlecht, Aussichten unklar' (Boerse, 21.11.2018 - 05:47) weiterlesen...

Thyssenkrupp beruft Martina Merz in Aufsichtsrat. Das Gremium berief dazu Martina Merz, wie der Konzern am Dienstagabend in Essen mitteilte. Merz ist bereits Aufsichtsratsmitglied unter anderem bei Lufthansa . Damit ist nach dem Stühlerücken der vergangenen Monate noch ein Platz offen. Dabei wird Medienberichten zufolge der Daimler -Finanzchef Bodo Uebber hoch gehandelt. Wie das Manager Magazin jedoch am Dienstag unter Berufung auf Kreise schrieb, hat sich der Aufsichtsrat nicht über eine Bestellung einigen können. ESSEN - Der Industriekonzern Thyssenkrupp hat zumindest einen vakanten Platz im Aufsichtsrat neu besetzt. (Boerse, 20.11.2018 - 20:09) weiterlesen...