Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Deutschland

ESSEN - Die Gesellschafterfamilie Grotkamp übernimmt nach eigenen Angaben alle Anteile an der Funke Mediengruppe.

17.06.2021 - 15:18:30

Grotkamp-Familie übernimmt alle Anteile an Funke Mediengruppe. Die Familie teilte am Donnerstag mit, dass sie "mit Wirkung Anfang 2024 die Anteile der Familienstämme Schubries und Holthoff-Pförtner gekauft" habe. In den vergangenen Tagen hatten "Manager Magazin" und "Welt" über die sich anbahnende Änderung der Gesellschafterstruktur berichtet.

Die Transaktion wird der Mitteilung der Familie zufolge in zwei Stufen vollzogen: Die unternehmerische Führung gehe sofort an die Familie Grotkamp über, der Anteilserwerb erfolge zum 2. Januar 2024. Über die Höhe des Kaufpreises wurde nichts bekannt. Der Deal muss noch kartellrechtlich genehmigt werden.

Die Familie Grotkamp hält bislang zwei Drittel an dem Medienunternehmen mit Sitz in Essen, das zahlreiche Regionalzeitungen und Zeitschriften im Portfolio hat. Zur Familie zählen Petra Grotkamp und ihre Kinder Julia Becker, Nora Marx und Niklas Wilcke.

Grotkamp ist die Tochter von Jakob Funke. Dieser hatte gemeinsam mit Erich Brost 1948 die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" ("WAZ") gegründet - damit hatten beide den Grundstein für das Medienhaus gelegt. Seit 2013 heißt das Unternehmen Funke Mediengruppe. Vor einigen Jahren übernahm Julia Becker den Vorsitz des Aufsichtsrats von ihrer Mutter. Die anderen beiden Familienstämme Schubries und Holthoff-Pförtner halten zusammen ein Drittel an dem Unternehmen.

Als Grund für die Übernahme aller Anteile nannte die Familie Grotkamp die "von allen Gesellschafter-Stämmen gesehene Notwendigkeit klarer Gesellschafter- und Führungsverhältnisse in einer sich verschärfenden Marktsituation". Aufsichtsratsvorsitzende Julia Becker betonte: "Wir wissen um die Verantwortung, die wir mit diesem Schritt übernehmen, freuen uns aber sehr, den Weg, den unsere Mutter Petra Grotkamp 2012 mit der Übernahme der Brost-Anteile eingeschlagen hat, in naher Zukunft vollenden zu können."

Zur Funke Mediengruppe gehören neben der "WAZ" auch Zeitungstitel wie "Hamburger Abendblatt" und die "Berliner Morgenpost". Die Zentralredaktion in Berlin steuert seit 2015 überregionale Inhalte bei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wegen Corona-Leugnen: Youtube sperrt Kanal von rumänischem Senat. Das berichtete die rumänische Internet-Zeitung "g4media.ro" am Donnerstag unter Berufung auf die Senatspräsidentin Anca Dragu. BUKAREST - Wegen Äußerungen der rumänischen Senatorin und Corona-Leugnerin Diana Sosoaca hat das Portal Youtube vorübergehend den offiziellen Videokanal des rumänischen Senats gesperrt. (Boerse, 16.09.2021 - 11:31) weiterlesen...

Vivendi will Medienkonzern Lagardere übernehmen - Kurssprung. Bereits jetzt hat sich Vivendi mehr als 25 Millionen Aktien des Lagardere-Großaktionärs Amber Capital gesichert, wie aus einer Mitteilung vom Mittwochabend hervorgeht. Zu Lagardere gehören unter anderem das Magazin "Paris Match" und der Radiosender "Europe 1". Bei einer Übernahme durch Vivendi würde einer der größten Medienkonzerne Europas entstehen. PARIS - Der französische Medienkonzern Vivendi will seinen heimischen Konkurrenten Lagardere übernehmen. (Boerse, 16.09.2021 - 10:41) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Kurssprung bei Lagardere - Vivendi-Pläne für Übernahme. Zuletzt gewannen sie gut 21 Prozent. Vivendi gaben um eineinhalb Prozent nach. Vivendi will den Anteil des Finanzinvestors Amber Capital an Lagardere übernehmen. Dies hätte ein Pflichtangebot für Lagardere zur Folge. PARIS - Eine wohl anstehende Übernahme von Lagardere durch Vivendi hat die Aktien des französischen Medien- und Verlagskonzerns am Donnerstag nach oben schnellen lassen. (Boerse, 16.09.2021 - 10:18) weiterlesen...

Netflix investiert halbe Milliarde in deutschsprachige Titel. Das kündigte das Unternehmen am Mittwoch an. Am selben Tag eröffnete der Streamingdienst in Berlin ein Büro für die drei Länder im Beisein von Netflix-Grüner Reed Hastings. Die 500 Millionen Euro sollen in 80 lokale Serien, Filme und Shows fließen. Ziel des neuen Standorts ist es nach Unternehmensangaben, sich noch stärker im deutschsprachigen Raum mit hiesigen Filmschaffenden zu vernetzen. Zudem solle die Zusammenarbeit mit lokalen Produktionspartnern gestärkt werden. BERLIN - Der Streamingdienst Netflix will bis 2023 eine halbe Milliarde Euro in deutschsprachige Titel aus Deutschland, Österreich und der Schweiz investieren. (Boerse, 15.09.2021 - 18:43) weiterlesen...

Ströer nimmt keine Aufträge zu parteipolitischer Werbung mehr an. Das teilte das börsennotierte Unternehmen am Mittwoch in Köln mit. Hintergrund seien negative Erfahrungen im aktuellen Bundestagswahlkampf. Ein Firmensprecher sagte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur, dass man als Unternehmen als Unterstützer der in der Werbung dargestellten Inhalte wahrgenommen worden sei. Das betreffe verschiedene parteipolitische Richtungen. KÖLN - Der Werbevermarkter Ströer will keine Aufträge mehr zu parteipolitischer Werbung entgegennehmen. (Boerse, 15.09.2021 - 16:20) weiterlesen...

Funke-Gesellschafterin betont Wert von gedruckter Zeitung. "Es wird ganz klar auch immer Print in den Häusern, vor allen Dingen den regionalen Medienhäusern, deswegen geben, weil ein Großteil unserer Leser das Produkt in dieser Form auf dem Frühstückstisch liegen haben möchte", sagte Becker am Mittwoch im Hamburg beim Start des Medienkongresses "Scoopcamp". Zugleich sei die digitale Transformation eine große Chance, kreative neue Erlösmodelle zu schaffen. HAMBURG - Die Gesellschafterin und Aufsichtsratsvorsitzende der Funke-Mediengruppe, Julia Becker, hebt den Wert von gedruckten Presseprodukten inmitten des digitalen Wandels hervor. (Boerse, 15.09.2021 - 14:30) weiterlesen...