Produktion, Absatz

ESSEN - Die deutsche Messewirtschaft rechnet für das laufende Jahr wegen der coronabedingten Messeabsagen mit einem noch höheren wirtschaftlichen Schaden als 2020.

08.12.2021 - 10:22:29

Messewirtschaft rechnet für 2021 mit höherem Schaden als 2020. "Die Lage ist dramatisch", sagte der Geschäftsführer des Ausstellungs- und Messe-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft (AUMA), Jörn Holtmeier, am Mittwoch bei einem digitalen Pressegespräch laut Redemanuskript. 2020 seien 68 Prozent der geplanten Messen abgesagt worden, 2021 seien es 71 Prozent.

"Der gesamtwirtschaftliche Verlust summiert sich mittlerweile auf sage und schreibe 46,2 Milliarden Euro seit Beginn der Pandemie", sagte Holtmeier weiter. Davon seien 21,8 Milliarden Euro auf 2020 entfallen, auf 2021 noch einmal 24,4 Milliarden Euro. In den Summen sind nach Angaben der AUMA die Ausfälle der Messeveranstalter selbst sowie die Ausfälle von Dienstleistern wie Standbau, Agenturen, Hotellerie, Gastronomie, Taxi, Transport oder Deutsche Bahn enthalten.

Anlässlich des Amtsantritts der neuen Bundesregierung forderte der AUMA mehr Unterstützung durch die Politik. So müsse der Sonderfonds Messen um einen Absicherungsfonds für Aussteller und Messedienstleister ergänzt werden. Kleine und mittelständische Unternehmen müssten mit einem eigenständigen Messe-Inlandsförderprogramm gefördert werden. Der AUMA forderte außerdem eine konzertierte Aktion der deutschen Auslandsvertretungen und der Messewirtschaft, um für den internationalen Messestandort zu werben. Darüber hinaus sprach sich Holtmeier für die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht gegen Corona aus, "um zu Stabilität und Planbarkeit zurückkehren zu können".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nord Stream 2: Auch für SPD-Spitze 'alle Optionen auf dem Tisch'. Der Parteivorsitzende Lars Klingbeil machte am Samstag am Rande einer Klausurtagung des SPD-Präsidiums deutlich, dass dazu auch Konsequenzen für die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2 gehören. "Wenn es zu einer weiteren Eskalation seitens Russlands kommt, dann liegen alle Optionen auf dem Tisch", sagte er. "Wenn alle Optionen auf dem Tisch liegen, dann liegen wenige bis gar keine daneben. BERLIN - Die SPD-Spitze hat sich hinter die Position von Bundeskanzler Olaf Scholz gestellt, dass im Fall eines russischen Einmarschs in die Ukraine alle Sanktionsmöglichkeiten auf dem Tisch liegen. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 18:01) weiterlesen...

Handel für Aufhebung von Lieferbeschränkungen und Sonntagsfahrverbot. So sollten nach Ansicht des Handelsverbands Deutschland (HDE) das Verbot von nächtlichen Lieferungen in Innenstädten und das Sonntagsfahrverbot für Lkw vorübergehend aufgehoben werden. "Die nächtlichen Einfahrverbote für Lkw in viele Städte stehen einer Belieferung der Filialen des Handels entgegen", sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag). Daher sollten diese nächtlichen Anlieferbeschränkungen aufgehoben werden, zumindest solange eine angespannte Lage in den Lieferketten bestehe. BERLIN - Der Einzelhandel befürchtet in der Omikron-Welle Engpässe bei der Warenversorgung und spricht sich für eine Aussetzung von Lieferbeschränkungen aus. (Boerse, 22.01.2022 - 15:53) weiterlesen...

WDH: Britische Wirtschaft fordert Hilfe wegen steigender Energiepreise (Am Ende des 1. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 15:39) weiterlesen...

Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen? Städtetag ist dagegen. Telefónica-Deutschlandchef Markus Haas hatte sich in der "Süddeutschen Zeitung" für die Devise "Erst bauen, dann genehmigen" ausgesprochen - durch eine entsprechende Regeländerung könnte beim Netzausbau viel mehr Tempo gemacht werden, so der Manager. EU-Staaten wie Spanien gingen bereits so vor. Helmut Dedy vom Deutschen Städtetag äußerte hingegen Kritik. "Mit dem Motto "Erst bauen, dann genehmigen" kommen wir nicht schneller voran", sagte Dedy der dpa. BERLIN - In der Diskussion um einen beschleunigten Mobilfunk-Ausbau warnt der Deutsche Städtetag vor falschen Schlüssen. (Boerse, 22.01.2022 - 15:32) weiterlesen...

Tourismusbranche fordert vor Corona-Beratungen klare Regeln. "Wir müssen zurück zu klaren, verständlichen und nachvollziehbaren Regeln. Sie sind jetzt das Gebot der Stunde", sagte der Präsident des Deutschen Tourismusverbandes (DTV), Reinhard Meyer, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Vor den Spitzenberatungen von Bund und Ländern über Corona an diesem Montag fordert die Tourismuswirtschaft eine klare und einheitliche Linie für die Branche. (Boerse, 22.01.2022 - 15:31) weiterlesen...

Britische Wirtschaft fordert Hilfe wegen steigender Energiepreise. In einem Brief an Finanzminister Rishi Sunak forderten die British Chambers of Commerce (BCC), die Confederation of British Industry (BCI) und drei weitere Verbände diesen am Freitagabend auf, entschieden einzugreifen und die Wirtschaft zu stützen. "Andernfalls drohen Jahre mit höheren Rechnungen, steigender Inflation und einer weiteren Steigerungen der Geschäftskosten." Ohne staatliche Hilfe müssten Unternehmen die höheren Kosten an ihre Kunden weitergeben. LONDON - Mehrere britische Wirtschaftsverbände haben wegen stark steigender Energiepreise Unterstützung von der Regierung gefordert. (Boerse, 22.01.2022 - 15:31) weiterlesen...