RWE AG(NEU), DE0007037129

ESSEN - Der Stromkonzern RWE schaltet zum Jahreswechsel neben dem Block C des Kernkraftwerks Grundremmingen auch drei Braunkohleanlagen im Rheinischen Revier ab.

30.12.2021 - 11:33:27

RWE schaltet zum Jahresende drei Braunkohle-Anlagen ab. Stillgelegt würden die 300-Megawatt-Blöcke Neurath B, Niederaußem C und Weisweiler E, teilte der Konzern am Donnerstag mit. "Wir setzen damit den gesetzlichen Ausstieg aus der Kernkraft und der Kohle konsequent weiter um", sagte der Vorstandsvorsitzende von RWE Power, Frank Weigand. Die vier betroffene Kraftwerksblöcke haben RWE zufolge seit Betriebsbeginn über 400 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt. Dies entspreche dem Strombedarf Berlins über 90 Jahre.

Die Stilllegungen erfolgen im Rahmen des gesetzlich festgelegten Fahrplans. Die nächsten Außerbetriebnahmen folgen 2022: Zum 1. April wird laut RWE in Neurath ein weiterer 300-Megawatt-Block vom Netz gehen. Zum Jahresende legt der Konzern am selben Standort die beiden 600-Megawatt-Blöcke sowie die Brikettierung in der Fabrik Frechen still. Zudem wird das Unternehmen das Kernkraftwerk Emsland in Lingen abschalten.

Im Zeitraum von 2020 bis 2022 legt RWE nach eigenen Angaben Kraftwerke mit einer Gesamtleistung von mehr als 7000 Megawatt still. Dies habe erhebliche Auswirkungen auf die Belegschaft, betonte das Unternehmen: Bis Ende 2023 baue RWE Power im Rheinland rund 3000 Stellen in der gesamten Prozesskette vom Tagebau über die Instandhaltung und Verwaltung bis zur Stromerzeugung ab. Die Belegschaft des Kernkraftwerks Gundremmingen gehe von rund 600 Mitarbeitenden Anfang 2017 auf rund 440 Ende 2022 zurück. Die verbleibenden Mitarbeiter dort würden aber noch bis in die 30er Jahre mit Nachbetrieb und Rückbau des Standorts beschäftigt sein.

Bis 2030 will das Unternehmen 50 Milliarden Euro brutto in den Ausbau von Erneuerbaren Energien, Batterien, Speichern, Wasserstoff und flexiblen Backup-Kapazitäten investieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise/EU-Kommission: Staatlicher Deckel könnte gegen hohe Gaspreise helfen. "Eine Möglichkeit wäre, die Preisbildung während dieses Störungsszenarios durch eine Preisobergrenze an den europäischen Gasbörsen zu begrenzen", heißt es in einem Papier, das die Kommission voraussichtlich nächste Woche vorstellen will und der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Darin wird auch betont, dass eine solche - zeitlich begrenzte - Maßnahme unter Umständen "erhebliche" Summen erfordere. Zuvor hatte die "Welt am Sonntag" über das Papier berichtet. BRÜSSEL - Für den Fall eines weitgehenden russischen Gas-Lieferstopps schlägt die EU-Kommission staatliche Preisdeckel gegen hohe Energiepreise vor. (Wirtschaft, 14.05.2022 - 13:19) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank hebt fairen Wert für RWE auf 49 Euro - 'Kaufen'. Nach dem hervorragenden Jahresstart des Energiekonzerns werde eine Anhebung der Ziele für 2022 wahrscheinlicher, schrieb Analyst Werner Eisenmann in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Zudem seien kaum noch Russland-Risiken vorhanden. FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für RWE von 45 auf 49 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. (Boerse, 12.05.2022 - 15:02) weiterlesen...

RWE verdient dank Erneuerbaren mehr - Abschreibungen wegen Kohleembargo. Vor allem dank des Ausbaus der Kapazitäten im Geschäft mit Erneuerbaren Energien und dafür günstigerem Wetter verdiente der Dax -Konzern sowohl operativ als auch unterm Strich deutlich mehr. Im vergangenen Jahr hatten insbesondere die Jahrhundertstürme in Texas das Ergebnis belastet. Wegen des bereits im März von Großbritannien verhängten Kohleembargos gegen Russland musste RWE im ersten Quartal nun allerdings 850 Millionen Euro abschreiben, wie der Konzern am Donnerstag in Essen mitteilte. Der Vorstand sieht RWE jedoch weiterhin auf Kurs und bestätigte die Mitte Februar angehobene Jahresprognose. ESSEN - Der Energiekonzern RWE ist mit einem Gewinnsprung ins laufende Jahr gestartet. (Boerse, 12.05.2022 - 10:11) weiterlesen...