Thyssenkrupp, DE0007500001

ESSEN - Der Industriekonzern Thyssenkrupp rechnet wegen Risiken aus einem Kartellverfahren im GeschÀftsjahr 2017 / 2018 kaum noch mit Gewinn.

08.11.2018 - 21:17:42

Thyssenkrupp erwartet wegen Kartellverfahren weniger Gewinn. Es sei lediglich ein Überschuss von 0,1 Milliarden Euro zu erwarten, teilte der Konzern am Donnerstagabend nach Börsenschluss in Essen mit. Im Vorjahr hatte das Unternehmen noch 0,271 Milliarden Euro eingefahren. Die Prognose fĂŒr den bereinigten Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) wurde zudem von 1,8 Milliarden auf 1,6 Milliarden Euro gesenkt.

Es sei lediglich ein Überschuss von 100 Millionen Euro zu erwarten, teilte der Konzern am Donnerstagabend nach Börsenschluss in Essen mit. Im Vorjahr hatte das Unternehmen noch 271 Millionen Euro eingefahren. Die Prognose fĂŒr den bereinigten Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) wurde zudem von 1,8 Milliarden auf 1,6 Milliarden Euro gesenkt.

Der Aktienkurs von Thyssenkrupp gab im Anschluss an die Veröffentlichung nachbörslich auf Tradegate um rund 5,6 Prozent nach.

Grund fĂŒr die verschlechterten Erwartungen seien neue Entwicklungen im Ermittlungsverfahren wegen möglicher Absprachen bei Stahlpreisen, hieß es in der Mitteilung. Man habe sich zur Bildung von RĂŒckstellungen entschieden, da man "erhebliche nachteilige Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns nicht ausschließen" könne. Thyssen treibe die Untersuchungen im Konzern "mit externer UnterstĂŒtzung" voran.

Hinzu kĂ€men Risiken im GeschĂ€ftsbereich Components Technology - hier seien ebenfalls RĂŒckstellungen gebildet worden - sowie Probleme bei Steel Europe und Elevator Technology.

Die Zahlen fĂŒr das gesamte GeschĂ€ftsjahr, das am 30. September abgelaufen ist, sollen wie bislang geplant am 21. November vorgelegt werden.

Thyssenkrupp versucht derzeit, die ProfitabilitÀt seiner GeschÀftsbereiche zu erhöhen und Kosten einzusparen, vor allem in der Konzernzentrale, dem schwÀchelnden Anlagen- und Schiffbau sowie im AufzugsgeschÀft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'HB': Daimler-Finanzchef Uebber soll Thysenkrupp-Aufsichtsrat leiten. Der 59-JĂ€hrige solle zunĂ€chst einen vakanten Platz im Kontrollgremium ĂŒbernehmen und spĂ€ter auch dessen Vorsitzenden Bernhard Pellens ablösen, berichtete das "Handelsblatt" am Montag mit Bezug auf Branchenkreise. DafĂŒr werde Uebber im Laufe des kommenden Jahres seinen Posten als Daimler-Finanzchef rĂ€umen. DÜSSELDORF - Der Finanzvorstand des Autobauers Daimler , Bodo Uebber, soll laut einem Medienbericht Aufsichtsratschef des Industriekonzerns Thyssenkrupp werden. (Boerse, 12.11.2018 - 17:59) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: SocGen senkt Ziel fĂŒr Thyssenkrupp auf 22,80 Euro - 'Buy'. Er habe seine GewinnschĂ€tzungen fĂŒr den Industriekonzern gekĂŒrzt und trage damit der zweiten Senkung des operativen Ergebnisziels (Ebit) seit dem Sommer Rechnung, schrieb Analyst Christian Georges in einer am Montag vorliegenden Studie. Nachdem die zustĂ€ndigen EU-Behörden die Entscheidung ĂŒber das geplante Stahl-Gemeinschaftsunternehmen mit Tata Steel bis MĂ€rz 2019 verschoben hĂ€tten, fehle es zunĂ€chst an Treibern fĂŒr die Aktie. PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel fĂŒr Thyssenkrupp nach einer Gewinnwarnung von 27,40 auf 22,80 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 12.11.2018 - 15:18) weiterlesen...

Thyssenkrupp mit erneuter Gewinnwarnung - Aktie bricht ein. Zur BegrĂŒndung fĂŒhrt der Konzern das Kartellverfahren wegen möglicher Absprachen bei den Stahlpreisen an. DafĂŒr werden RĂŒckstellungen gebildet. Hinzu kommt die problematische Situation in einzelnen GeschĂ€ften. An der Börse knickte die Aktie am Freitagmorgen ein. ESSEN - Die Zeiten fĂŒr den kriselnden Essener Industriekonzern Thyssenkrupp bleiben unruhig: Das Unternehmen, das erst vor kurzem nach einer Personalrochade an der Konzernspitze seine Aufspaltung beschlossen hatte, kappt abermals seine Prognosen fĂŒr das Ende September abgelaufene GeschĂ€ftsjahr 2017/18. (Boerse, 09.11.2018 - 09:19) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: NĂ€chste Gewinnwarnung erschreckt die Anleger von Thyssenkrupp. Der Industriekonzern hatte am Vorabend angekĂŒndigt, dass wegen Risiken aus einem Kartellverfahren im GeschĂ€ftsjahr 2017/18 nur ein Überschuss von 100 Millionen Euro zu erwarten sei. FRANKFURT - Die Aussicht auf kaum noch Gewinn dĂŒrfte den Anlegern von Thyssenkrupp am Freitag vorbörslich einen Schrecken einjagen. (Boerse, 09.11.2018 - 08:27) weiterlesen...

Israels Polizei sieht Beweise fĂŒr Anklagen in U-Boot-Deal. Dabei gehe es etwa um mutmaßlichen Betrug, Bestechung und GeldwĂ€sche. Es gebe Beweise unter anderem gegen David Schimron, MinisterprĂ€sident Benjamin Netanjahus persönlichen Rechtsberater und Verwandten, hieß es in einer Mitteilung der Polizei am Donnerstag. Auch gegen Avriel Bar Josef, den ehemaligen Vize-Chef des Stabs fĂŒr Nationale Sicherheit, lĂ€gen entsprechende Beweise vor. TEL AVIV - Nach Abschluss von Ermittlungen in der AffĂ€re um einen millionenschweren U-Boot-Deal mit Deutschland sieht Israels Polizei ausreichend Beweise fĂŒr Anklagen gegen mehrere VerdĂ€chtige. (Boerse, 08.11.2018 - 13:08) weiterlesen...

Chef der Aufzugssparte von Thyssenkrupp vor der Ablösung. Der Chef der Aufzugssparte, Andreas Schierenbeck, steht vor der Ablösung. Es gebe "strategische Diskussionen ĂŒber die Ausrichtung" des GeschĂ€ftsbereichs, heißt es in einem Brief des Vorstands an die Mitarbeiter des Konzerns, ĂŒber den die "WAZ" am Mittwoch berichtete. In diesem Zusammenhang wĂŒrden auch "GesprĂ€che ĂŒber die Auflösung des AnstellungsverhĂ€ltnisses von Andreas Schierenbeck gefĂŒhrt". Ein Thyssenkrupp-Sprecher wollte sich nicht zu dem Brief Ă€ußern. Die Aufzugssparte mit weltweit rund 50 000 BeschĂ€ftigten und einem Umsatz von 7,7 Milliarden Euro zĂ€hlt zu den wichtigsten und ertragreichsten GeschĂ€ftsfeldern der Essener. ESSEN - Beim Essener Industriekonzern Thyssenkrupp kehrt keine Ruhe ein. (Boerse, 07.11.2018 - 11:43) weiterlesen...