Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Thyssenkrupp, DE0007500001

ESSEN - Der Industrie- und Stahlkonzern Thyssenkrupp will sein Engagement im Industrienetzwerk Dii Desert Energy für nachhaltige Energie aus der Wüste verstärken und Anteilseigner der Trägergesellschaft werden.

11.11.2021 - 14:16:28

Wasserstoff-Erzeugung in der Wüste: Thyssenkrupp will mitmischen. Das 2009 unter dem Namen "Desertec Industrial Initiative" gestartete Netzwerk will die Erzeugung erneuerbarer Energien in den Wüstengebieten Nordafrikas und des Nahen Ostens voranbringen. Die Region habe das Potenzial, zu einem der Vorreiter bei der Realisierung von Großprojekten für grünen Wasserstoff und Ammoniak zu werden, teilte die Thyssenkrupp-Sparte Industrial Solutions am Donnerstag mit. Die Sparte stellt unter anderem Großanlagen zur Wasserstoff-Produktion her.

Die Partnerschaft solle es Thyssenkrupp ermöglichen, mit großtechnischen Technologien für die Produktion von "grünem Wasserstoff" und "grünem Ammoniak" zur nachhaltigen Entwicklung der Region beizutragen, hieß es weiter. Weitere Anteilseigner der Dii-Trägergesellschaft sind die Unternehmen ACWA Power aus Saudi-Arabien und State Grid aus China.

"Grüner Wasserstoff" etwa wird durch Elektrolyse von Wasser hergestellt, wobei dafür ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energien zum Einsatz kommt. Er ist von zentraler Bedeutung für die Klimaschutzziele und den Umbau der Industrie.

Grundidee bei der Desertec-Gründung war, in der Wüste Strom für Europa zu erzeugen. 2014 gab es Streit, und viele deutsche Firmen verließen die Initiative. Zwischenzeitlich galt das Projekt als gescheitert. Mittlerweile verfolge man einen umfassenden Ansatz, hieß es am Donnerstag bei der Dii. Dabei gehe es um "grüne Elektronen" und "grüne Moleküle" zunächst für die Regionen Naher Osten und Nordafrika, "aber schließlich für den Weltmarkt".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ampel-Parteien wollen Rüstungsexporte gesetzlich beschränken. Das geht aus dem am Mittwoch vorgelegten Koalitionsvertrag der sogenannten Ampel-Parteien hervor. Bisher gibt es nur politische Richtlinien für die Ausfuhr von Waffen und anderen Rüstungsgütern. Darin wird unter anderem der Export von Waffen in Krisengebiete untersagt. Außerdem wird der Beachtung der Menschenrechtslage in den Zielländern ein hoher Stellenwert bei Exportentscheidungen eingeräumt. Vor allem die Grünen, aber auch Teile der SPD haben immer wieder kritisiert, dass die Richtlinien für eine effektive Rüstungsexportkontrolle nicht ausreichen. BERLIN - SPD, Grüne und FDP wollen die deutschen Rüstungsexporte künftig mit einem eigenen Gesetz besser kontrollieren. (Boerse, 24.11.2021 - 15:44) weiterlesen...

Cevian trennt sich von fast der Hälfte seines Thyssenkrupp-Anteils. Der Anteil sei von zirka 15 Prozent auf 7,9 Prozent gesenkt worden, erklärte der schwedische Investor am Dienstag auf Anfrage der Finanznachrichtenagentur dpa-AFX. Finanzielle Details zur Transaktion nannte Cevian nicht. Der Aktienkurs fiel am Vormittag um rund 6,5 Prozent auf gut 10,56 Euro im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs von 11,29 Euro. ESSEN/STOCKHOLM - Der Finanzinvestor Cevian hat sich von fast der Hälfte seiner Beteiligung an dem Industrie- und Stahlunternehmen Thyssenkrupp getrennt. (Boerse, 23.11.2021 - 13:03) weiterlesen...

Finanzinvestor Cevian verkauft Teil seiner Thyssenkrupp-Beteiligung. Der Anteil sei von zirka 15 Prozent auf 7,9 Prozent gesenkt worden, erklärte der schwedische Investor am Dienstag auf Anfrage der Finanznachrichtenagentur dpa-AFX. Cevian werde jedoch einer von Thyssenkrupps größten Investoren bleiben und das Management in seinem Kurs weiter unterstützen. Details zur Transaktion nannte Cevian zunächst nicht. Der Aktienkurs fiel am Vormittag fast 6 Prozent auf gut 10,60 Euro im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs von 11,29 Euro. ESSEN - Der Finanzinvestor Cevian hat sich von fast der Hälfte seiner Beteiligung an dem Industrie- und Stahlunternehmen Thyssenkrupp getrennt. (Boerse, 23.11.2021 - 10:46) weiterlesen...

Kreise: Thyssenkrupp-Großaktionär Cevian will Anteil fast halbieren. Der Finanzinvestor biete etwa 43 Millionen Anteilscheine zum Verkauf an, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf ihr vorliegende Dokumente. Die Preisspanne liege bei 10,20 bis 11,29 Euro. Da es dem Bericht zufolge genügend Nachfrage für alle Papiere gibt, würde der Anteil von Cevian von bisher gut 15 auf etwas mehr als 8 Prozent sinken. NEW YORK - Der Thyssenkrupp-Großaktionär Cevian will Kreisen zufolge seinen Anteil an dem Konzern fast halbieren. (Boerse, 22.11.2021 - 22:00) weiterlesen...

Rüstungsexporte für fast vier Milliarden Euro bis Anfang November. BERLIN - Die Bundesregierung hat in den ersten zehn Monaten dieses Jahres Rüstungsexporte für fast vier Milliarden Euro genehmigt. Das geht aus einer Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Abgeordneten Sevim Dagdelen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Vom 1. Januar bis 3. November wurden Ausfuhren von Waffen und anderen Rüstungsgütern für 3,78 Milliarden Euro erlaubt. 27 Prozent davon sind für Länder außerhalb der Europäischen Union und der Nato bestimmt. Exporte in diese sogenannten Drittstaaten gelten wegen der Menschenrechtslage in einigen dieser Länder und der Verwicklung in Konflikte als besonders brisant. Rüstungsexporte für fast vier Milliarden Euro bis Anfang November (Boerse, 21.11.2021 - 15:35) weiterlesen...