Thyssenkrupp, DE0007500001

ESSEN - Der Finanzinvestor Cevian hat sich von fast der Hälfte seiner Beteiligung an dem Industrie- und Stahlunternehmen Thyssenkrupp getrennt.

23.11.2021 - 10:46:30

Finanzinvestor Cevian verkauft Teil seiner Thyssenkrupp-Beteiligung. Der Anteil sei von zirka 15 Prozent auf 7,9 Prozent gesenkt worden, erklärte der schwedische Investor am Dienstag auf Anfrage der Finanznachrichtenagentur dpa-AFX. Cevian werde jedoch einer von Thyssenkrupps größten Investoren bleiben und das Management in seinem Kurs weiter unterstützen. Details zur Transaktion nannte Cevian zunächst nicht. Der Aktienkurs fiel am Vormittag fast 6 Prozent auf gut 10,60 Euro im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs von 11,29 Euro.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte am Vorabend unter Berufung auf ihr vorliegende Dokumente bereits von dem Verkauf berichtet. Demzufolge bot Cevian mehr als 43 Millionen Anteilsscheine in einer Preisspanne von 10,20 bis 11,29 Euro an und stieß auf eine gute Nachfrage. Ausgehend vom obersten Ende der Spanne hätte das Paket einen Wert von gut 485 Millionen Euro. Damit nutzte Cevian auch den guten Lauf der Aktie in den vergangenen Monaten. Das Papier hat im Laufe des Jahres nach Fortschritten bei der Sanierung sowie deutlich besseren Geschäftszahlen um mehr als 30 Prozent zugelegt. Allerdings war der Kurs in den vergangenen Jahren sehr stark gefallen. Cevian war 2013 bei dem damals bereits kriselnden Traditionsunternehmen Thyssenkrupp eingestiegen. Als der Einstieg damals bekannt geworden war, hatten die Papiere an der Börse um die 16 bis 18 Euro gekostet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Thyssenkrupp: Israel vereinbart milliardenschweren U-Boot-Deal mit Deutschland. Es geht demnach um den Kauf von drei U-Booten der neuen Klasse "Dakar", der wegen Korruptionsvorwürfen bei U-Boot-Geschäften mit Israel jahrelang auf Eis gelegen hatte. Das erste U-Boot soll innerhalb von neun Jahren nach Israel geliefert werden, wie das Verteidigungsministerium am Donnerstag mitteilte. Die Kosten des Geschäfts lägen bei rund drei Milliarden Euro. Die Bundesregierung trage einen Teil der Kosten. TEL AVIV - Israel und Deutschland haben sich nach israelischen Angaben abschließend auf einen milliardenschweren U-Boot-Deal mit Thyssenkrupp in Kiel geeinigt. (Boerse, 20.01.2022 - 09:40) weiterlesen...

KORREKTUR: Israel vereinbart milliardenschweren U-Boot-Deal mit Deutschland. Satz die Jahreszahl gestrichen. (Im letzten Absatz wurde im 2. (Boerse, 20.01.2022 - 09:11) weiterlesen...

Thyssenkrupp produziert Spezialstahl für Trafos mit weniger CO2. So genanntes Elektroband wird unter anderem für die Herstellung von Transformatoren verwendet, die an mehreren Stellen des Stromnetzes die Spannung ändern. Erster Kunde ist der Trafo-Hersteller SGB-SMIT aus Regensburg, wie das Thyssenkrupp-Unternehmen Electrical Steel am Mittwoch in Gelsenkirchen mitteilte. GELSENKIRCHEN - Die Thyssenkrupp -Stahlsparte geht einen weiteren Schritt in Richtung Klimaneutralität: Deutschlands größter Stahlerzeuger verkauft jetzt auch Spezialbleche für die Energiewirtschaft, bei deren Herstellung insgesamt rund 50 Prozent weniger Kohlendioxid entsteht als bei herkömmlicher Produktion. (Boerse, 19.01.2022 - 13:33) weiterlesen...