Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
RWE AG(NEU), DE0007037129

ESSEN - Der Energieversorger Eon baut für 500 Millionen Dollar (447 Millionen Euro) einen neuen Windpark im US-Bundesstaat Texas.

15.08.2019 - 12:51:25

Energieversorger Eon baut Windpark für 500 Millionen Dollar in den USA. Mit dem Bau des mit 440 Megawatt bisher größten Vorhabens in den USA solle Ende des Jahres begonnen werden, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Essen mit. Gemeinsam mit aktuellen Wind- und Solarprojekten befände sich derzeit mehr als 900 Megawatt erneuerbarer Energie allein in den USA im Bau, heißt es. Weitere Projekte seien in Vorbereitung.

Den Geschäftsbereich Erneuerbare Energien will Eon im Rahmen des Innogy-Deals an den Noch-Konkurrenten RWE abtreten. Eon übernimmt dafür das Geschäft mit Netz und Vertrieb von Innogy.

Am Donnerstag notierte die Eon-Aktie mit 0,7 Prozent leicht im Minus, hielt sich damit aber deutlich besser als der sehr schwache Aktienmarkt insgesamt. Während die Eon-Aktie seit Beginn des Jahres etwa 6 Prozent verlor, konnte das RWE-Papier um rund 34 Prozent zulegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kretschmer: Keine Kompromisse beim Kohleausstieg mit den Grünen. "Mit ihrem Ziel, aus der Kohleverstromung in ganz kurzer Zeit auszusteigen, würden die Grünen diesem Land großen Schaden zufügen", sagte Kretschmer der "Augsburger Allgemeinen" (Freitag). "Wir brauchen diese 20 Jahre", sagte er mit Blick auf das Ausstiegsdatum 2038. Das sei auch für die Energieversorgung wichtig. AUGSBURG/DRESDEN - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat angekündigt, auch bei einer grünen Regierungsbeteiligung nach der Landtagswahl nicht früher als geplant aus der Kohleverstromung auszusteigen. (Boerse, 23.08.2019 - 06:08) weiterlesen...

Risiko Atomkraft: Bund kauft knapp 190 Millionen Jodtabletten. Wie eine Sprecherin des Bundesamtes für Strahlenschutz in Salzgitter am Donnerstag erläuterte, wurden bisher Jodtabletten für die Bevölkerung vorgehalten, die weniger als 20 Kilometer von einem Kernkraftwerk entfernt lebt. Im Umkreis von 100 Kilometern sollten zusätzlich Kinder und Jugendliche sowie Schwangere versorgt werden. SALZGITTER - Für den Fall eines schweren Atomunfalles hat Deutschland 189,5 Millionen Jodtabletten beschafft. (Boerse, 22.08.2019 - 17:09) weiterlesen...

Pinkwart lobt Gesetzentwurf zu Milliarden-Hilfen für Kohleregionen. Damit leiste das Bundeswirtschaftsministerium "einen wichtigen Beitrag zur Konkretisierung der vom Bund beabsichtigten Unterstützung der Kohlereviere", sagte er am Donnerstag. DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) hat den Gesetzentwurf zu Milliarden-Hilfen für den Strukturwandel in den Kohleregionen begrüßt. (Wirtschaft, 22.08.2019 - 16:47) weiterlesen...

DGB: Versprechen an Beschäftigte in Kohleregionen einlösen. Die sozialen Sicherungsversprechen an die Beschäftigten in den Kohleregionen müssten eingelöst werden. Eine entsprechende Erklärung übergab die Gewerkschaft am Donnerstag auf einer DGB-Konferenz in Schwarzheide den Ministerpräsidenten Brandenburgs und Sachsens, Dietmar Woidke (SPD) und Michael Kretschmer (CDU). SCHWARZHEIDE - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert mit Blick auf den Strukturwandel in der Lausitz, beim Kohleausstieg gute Arbeit in den betroffenen Regionen zu sichern. (Boerse, 22.08.2019 - 13:05) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: RWE kratzen nach UBS-Studie am Hoch seit 2014. Die Papiere des Essener Versorgers gewannen dabei an der Dax-Spitze 2,4 Prozent. Mit seinem auf 27,50 Euro aufgestockten Kursziel signalisiert der UBS-Experte Sam Arie für die Papiere des künftigen "Anführers im Bereich Erneuerbare Energien" nun wieder Spielraum nach oben. FRANKFURT - RWE-Papiere sind am Mittwoch nach einem positiven UBS-Kommentar wieder an ihr jüngstes Hoch seit 2014 bei 25,92 Euro zurückgekehrt. (Boerse, 21.08.2019 - 10:08) weiterlesen...

Rechtsstreit gegen Tagebau Hambach geht in die nächste Runde. Der nordrhein-westfälische Landesverband hat Antrag auf die Zulassung der Berufung gegen drei Urteile des Verwaltungsgerichts Köln gestellt, wie er am Montag mitteilte. Darüber entscheidet das Oberverwaltungsgericht Münster. DÜSSELDORF - In seinem juristischen Streit zur Rettung des Hambacher Forsts und zum Stopp des Tagebaus Hambach macht der Umweltverband BUND den nächsten Schritt. (Boerse, 19.08.2019 - 16:05) weiterlesen...