Innogy, DE000A2AADD2

ESSEN - Der Energiekonzern RWE stellt am Mittwoch seine Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2019 vor.

14.08.2019 - 05:48:25

RWE legt Halbjahreszahlen vor - Geschäfte laufen gut. Bei dem Essener Stromerzeuger laufen die Geschäfte derzeit gut. Im Handel mit Strom, Gas, Kohle und Öl hat RWE in der ersten Jahreshälfte deutlich mehr Geld verdient als im Vorjahreszeitraum. Der Konzern hat deshalb kürzlich seine Prognose für das Gesamtjahr 2019 nach oben korrigiert. Er erwartet jetzt einen Gewinn von bis zu 800 Millionen Euro, 200 Millionen Euro mehr als ursprünglich angekündigt.

an den Konkurrenten Eon abgeben. Im Gegenzug sollen alle erneuerbaren Energien von Eon und Innogy an RWE gehen. Der Braunkohleverstromer würde dadurch zu einem der größten Produzenten von grünem Strom in Europa. Zudem soll RWE im Zuge des Kohleausstiegs Braunkohlekraftwerke stillegen. Mit dem Bund will RWE deshalb über Entschädigungen verhandeln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eon treibt Umbau voran - Wechsel im Innogy-Aufsichtsrat. ESSEN - Nach der Zustimmung der EU-Wettbewerbshüter treibt der Energiekonzern Eon die Übernahme der RWE -Tochter Innogy mit Hochdruck voran. Weil die bislang von RWE gehaltenen Anteile von rund 76,8 Prozent an Innogy auf Eon übergangenen sind, kündigten die Vertreter der Anteilseigner im Innogy-Aufsichtsrat am Donnerstag an, ihre Mandate mit Wirkung zum Ablauf des 4. Oktober 2019 niederzulegen. Eon treibt Umbau voran - Wechsel im Innogy-Aufsichtsrat (Boerse, 19.09.2019 - 14:50) weiterlesen...

Teil des Innogy-Aufsichtsrats tritt zurück. ESSEN - Im Aufsichtsrat von Innogy kommt es kurz vor der Zerschlagung des Konzerns zu einer Umwälzung: Alle Vertreter der Anteilseigner haben angekündigt mit Wirkung zum 4. Oktober ihre Mandate niederzulegen. Das hat das Essener Energieversorger am Donnerstag mitgeteilt. Hintergrund sei der Aktionärswechsel, heißt es. Teil des Innogy-Aufsichtsrats tritt zurück (Boerse, 19.09.2019 - 14:26) weiterlesen...

Eon treibt mit Mehrheit an Innogy Umbau voran. "Unser Ziel ist eine zügige und direkte Integration von innogy in Eon", sagte Eon Chef Johannes Teyssen am Mittwoch laut Mitteilung in Essen. "Die nun vollzogene Übernahme der innogy ist der entscheidende Schritt zur Neuaufstellung unseres Unternehmens." Die bislang von RWE gehaltenen Anteile von rund 76,8 Prozent an innogy gingen am Mittwoch auf Eon über. ESSEN - Unmittelbar nach dem grünen Licht aus Brüssel zur Übernahme der RWE -Tochter Innogy hat der Energiekonzern Eon den Kauf der Innogy-Mehrheit vollzogen. (Boerse, 18.09.2019 - 23:30) weiterlesen...

Miersch: Ökostrom-Ausbau schwierigster Punkt im Klimakabinett. Man könne sich "all die Ziele schenken", wenn nicht per Gesetz festgeschrieben werde, den Ökostrom-Anteil bis 2030 wie im Koalitionsvertrag vereinbart auf 65 Prozent zu steigern, sagte Miersch am Dienstag in Berlin. Da werde noch "an vielen Stellen" verhandelt, er halte das für "den schwierigsten Punkt". Unter anderem gehe es um die aktuell noch geltende Deckelung des Solar-Ausbaus und Regeln zum Abstand zwischen Windrädern und Siedlungen. BERLIN - Der Ausbau von Windrädern und Solaranlagen ist aus Sicht von SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch kurz vor der entscheidenden Sitzung des Klimakabinetts der schwierigste Brocken bei den Verhandlungen. (Boerse, 17.09.2019 - 13:49) weiterlesen...

Eon-Chef: Zugeständnisse für Innogy-Übernahme 'sehr verkraftbar'. Für Eon sei es ein historischer Tag, sagte Konzernchef Johannes Teyssen am Dienstag in Essen. Man sei "erleichtert, stolz, aber auch ein bisschen demütig", dass es geklappt habe mit der Übernahme. ESSEN - Nach der Erlaubnis der EU-Kommission zur Übernahme der RWE -Tochter Innogy durch den Konkurrenten Eon hat sich der Energiekonzern erleichtert gezeigt. (Boerse, 17.09.2019 - 13:08) weiterlesen...

Kritik an Innogy-Entscheidung der EU-Kommission. "Wettbewerb und Innovation werden auf der Strecke bleiben - Verbraucher und der Industriestandort Deutschland insgesamt die Zeche zahlen müssen", erklärte Lichtblick-Geschäftsführer Gero Lücking. So eine Machtkonzentration habe es im deutschen Energiemarkt noch nie gegeben. Auch der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU), der die Interessen von Stadtwerken vertritt, äußerte sein Bedauern. BRÜSSEL - Nach dem grünen Licht der EU-Kommission zur Zerschlagung von Innogy und RWE , sei "eine weitere Zäsur für den deutschen Energiemarkt", teilte der Ökostromanbieter Lichtblick am Dienstag mit. (Boerse, 17.09.2019 - 12:04) weiterlesen...