RWE AG(NEU), DE0007037129

ESSEN - Der Energiekonzern RWE kommt mit dem angestrebten Ausbau des Geschäfts mit Alternativen Energien weiter voran.

26.04.2022 - 15:22:25

RWE erweitert Braunkohle-Tagebau Inden um Solarpark. Es sei mit dem Bau der Freiflächen-Photovoltaik-Anlage am rheinischen Braunkohle-Tagebau Inden begonnen worden, teilte der Dax -Konzern am Dienstag mit. Die Solaranlage am künftigen Tagebau-See soll in der Spitze 14,4 Megawatt Leistung liefern. Für das Projekt nimmt RWE elf Millionen Euro in die Hand.

Der Tagebau in Inden läuft 2029 aus. Anschließend soll das Abbaugebiet geflutet werden und so ein See entstehen. Da das aber rund zwei Jahrzehnte dauern kann, nutzt RWE das Ufer des offenen Tagebaus bis dahin für Solarflächen. Die Solarmodule werden am westlichen Randstreifen errichtet. Der integrierte Stromspeicher sei auf eine zweistündige Stromaufnahme und -abgabe von 9,6 Megawatt ausgelegt.

Bis 2030 will RWE Bruttoinvestitionen von 50 Milliarden Euro tätigen, um das Portfolio an Alternativen Energien bis zum Ende des Jahrzehnts auf 50 Gigawatt zu erweitern. So sollen bis dahin beispielsweise im Rheinischen Braunkohlerevier mindestens 500 Megawatt Leistung auf regenerativer Basis errichtet werden. Zum sogenannten Kerngeschäft zählen bei RWE neben Windkraft an Land und auf See sowie Solar auch der Energiehandel sowie Wasser, Biomasse und Gas.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Keine Bedenken gegen Weiterbetrieb von Isar 2. MÜNCHEN - Der TÜV Süd hat keine sicherheitstechnischen Bedenken gegen einen Weiterbetrieb des Kernkraftwerks Isar 2 über das Jahresende hinaus. Auch eine Wiederinbetriebnahme des Blocks C in Gundremmingen sei "aus technischer Sicht möglich", heißt es in einem vom bayerischen Umweltministerium in Auftrag gegebenen Gutachten, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Das Schreiben stammt vom 14. April, wurde aber erst jetzt bekannt. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet. Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) liebäugelt angesichts der hohen Energiepreise mit einer kurzfristigen Laufzeitverlängerung, von anderer Seite wird sie abgelehnt. Keine Bedenken gegen Weiterbetrieb von Isar 2 (Boerse, 24.06.2022 - 12:10) weiterlesen...

'Wirtschaftsweise' Grimm für längere Laufzeiten der Atomkraftwerke. "Für die kommenden Jahre, in denen wir noch nicht ausreichend Erneuerbare Energien zur Verfügung haben, kann die Verlängerung der Laufzeit der Atomkraftwerke etwas Luft verschaffen", sagte Grimm den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Die Atommeiler sollen eigentlich Ende 2022 vom Netz gehen. Russlands Drosselung der Gaslieferungen hat die Debatte um eine Laufzeitverlängerung aber neu entfacht. BERLIN/MÜNCHEN - Die "Wirtschaftsweise" Veronika Grimm hat sich für längere Laufzeiten der drei verbliebenen deutschen Atomkraftwerke ausgesprochen. (Boerse, 23.06.2022 - 05:55) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Ziel für RWE auf 44,50 Euro - 'Outperform'. Analystin Wanda Serwinowska sieht laut einer am Dienstag vorliegenden Studie Potenzial für eine weitere Erhöhung der Jahresziele und hob ihre Schätzungen bis 2025 an. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für RWE von 40,50 auf 44,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. (Boerse, 21.06.2022 - 08:58) weiterlesen...