Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RWE AG(NEU), DE0007037129

ESSEN - Der Energiekonzern RWE hat im ersten Halbjahr von einem starken Energiehandel profitiert.

12.08.2021 - 09:43:05

RWE profitiert von starkem Energiehandel - Wetter schmälert Geschäft. Die Jahrhundertkälte im US-Bundesstaat Texas sowie unterdurchschnittliche Windverhältnissen in Nord- und Mitteleuropa führten jedoch zu Einbußen im Geschäft mit Windenergieanlagen an Land sowie Solar, wie das Unternehmen am Donnerstag in Essen mitteilte. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) lag daher mit 1,75 Milliarden Euro leicht unter dem Vorjahresniveau von 1,8 Milliarden Euro. Allein die Probleme in Texas führten den Angaben zufolge zu Ergebniseinbußen von 400 Millionen Euro.

Das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) lag mit 1,75 Milliarden Euro im Berichtszeitraum leicht unter dem Vorjahresniveau von 1,8 Milliarden Euro. Allein die Probleme in Texas führten den Angaben zufolge zu Ergebniseinbußen von 400 Millionen Euro. Im Kerngeschäft sank daher das bereinigte operative Ergebnis von 1,5 Milliarden auf 1,2 Milliarden Euro. Mit Braunkohle und Kernenergie erzielte RWE mit 545 Millionen Euro operativ dank höherer Großhandelsmargen mehr als im Vorjahr.

Unter dem Strich verdiente RWE bereinigt mit 870 Millionen Euro dank eines besseren Finanzergebnisses mehr als im Vorjahr, als 816 Millionen Euro erzielt worden waren.

Wegen des starken Energiehandels hatte RWE die Prognose für das laufende Jahr bereits Ende Juli erhöht. So kalkuliert der Konzern für 2021 beim bereinigten Gewinn mit 1,05 bis 1,45 Milliarden Euro, 300 Millionen mehr als ursprünglich geplant. Bei der Dividende strebt das Unternehmen unverändert 90 Cent je Aktie an.

Unterdessen geht die Transformation von einem Kohlekonzern hin zu den erneuerbaren Energien voran. So habe RWE im ersten Halbjahr mit 1,8 Milliarden Euro brutto doppelt soviel in den Bereich investiert wie im Vorjahreszeitraum, hieß es.

Noch in diesem Jahr sollen neue Windkraft- und Solaranlagen sowie Speicher mit 1,8 Gigawatt in Betrieb gehen, 2022 sollen weitere 2,1 Gigawatt folgen. "Damit erreichen wir unser Ziel von mehr als 13 Gigawatt bis Ende 2022", erklärte Konzernchef Markus Krebber.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Thunberg besucht Dorf in Braunkohlerevier - 'Ort voller Traurigkeit'. Und wenn es nach dem Energieunternehmen RWE und der Bundesregierung geht, bald nicht einmal mehr die. Um zu verhindern, dass Lützerath und damit auch der Hof von Heukamp für den Kohleabbau weichen müssen, sind die Umweltaktivistinnen Greta Thunberg (18) und Luisa Neubauer (25) am Samstag in das Dorf in Nordrhein-Westfalen gereist. Im Gepäck ein kleines gelbes Schild mit der Aufschrift "Defend Lützerath, defend 1,5" ("Verteidigt Lützerath, verteidigt 1,5"). Ihre Botschaft, die die Begrenzung der Klimaerwärmung auf 1,5 Grad anmahnt, rammten sie vor dem Hof in den Boden. Es ist ein symbolischer Akt, an einem symbolischen Ort - einen Tag vor der Bundestagswahl. LÜTZERATH - Nur eine Landstraße trennt den Hof von Landwirt Eckardt Heukamp vom Tagebau Garzweiler. (Boerse, 26.09.2021 - 14:04) weiterlesen...

Thunberg besucht Dorf in Braunkohlerevier - 'Ort voller Traurigkeit'. Und wenn es nach dem Energieunternehmen RWE und der Bundesregierung geht, bald nicht einmal mehr die. Um zu verhindern, dass Lützerath und damit auch der Hof von Heukamp für den Kohleabbau weichen müssen, sind die Umweltaktivistinnen Greta Thunberg (18) und Luisa Neubauer (25) am Samstag in das Dorf in Nordrhein-Westfalen gereist. Im Gepäck ein kleines gelbes Schild mit der Aufschrift "Defend Lützerath, defend 1,5" ("Verteidigt Lützerath, verteidigt 1,5"). Ihre Botschaft, die die Begrenzung der Klimaerwärmung auf 1,5 Grad anmahnt, rammten sie vor dem Hof in den Boden. Es ist ein symbolischer Akt, an einem symbolischen Ort - einen Tag vor der Bundestagswahl. LÜTZERATH - Nur eine Landstraße trennt den Hof von Landwirt Eckardt Heukamp vom Tagebau Garzweiler. (Boerse, 26.09.2021 - 12:28) weiterlesen...

Vergleichsportal: Zu wenig Geld für Strom in Hartz-IV-Satz. HEIDELBERG - Hartz-IV-Empfänger werden nach Berechnungen des Vergleichsportals Verivox auch nach Erhöhung der Regelsätze zum 1. Januar 2021 nicht genug Geld zur Deckung ihrer Stromkosten erhalten. Für Alleinlebende belaufe sich die Lücke auf durchschnittlich 95 Euro pro Jahr, berichteten die Marktbeobachter. Vergleichsportal: Zu wenig Geld für Strom in Hartz-IV-Satz (Wirtschaft, 25.09.2021 - 09:00) weiterlesen...

Industrie: Höhenflug der Strompreise schadet massiv. "Der aktuelle Höhenflug der Strompreise schadet der deutschen Industrie massiv", sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer Holger Lösch der Deutschen Presse-Agentur. Der Anstieg sei getrieben von einem Mehrjahreshoch der Gaspreise und steigenden europäischen CO2-Preisen. BERLIN - Der Bundesverband der Deutschen Industrie hat vor den Folgen der hohen Strompreise gewarnt. (Boerse, 24.09.2021 - 05:36) weiterlesen...