Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RWE AG(NEU), DE0007037129

ESSEN - Der Energiekonzern RWE hat das Corona-Jahr 2020 besser beendet als erwartet.

05.02.2021 - 12:58:01

RWE beendet Corona-Jahr dank starkem Handelsgeschäft besser als erwartet. Vor allem der Energiehandel hatte zum Jahresende noch mal Fahrt aufgenommen, teilten die Essener am Freitag überraschend auf Basis vorläufiger Zahlen mit. Die Aktie des Konzerns stieg in Reaktion auf die Zahlenvorlage am späten Vormittag um mehr als 2 Prozent.

Ein Börsianer sah die Ergebnisse klar über den Erwartungen. Mit einer positiven Überraschung habe man am Markt aber bereits irgendwie gerechnet. Es fehle indes der erhoffte Ausblick auf 2021. Dennoch ist der Börsianer insgesamt zufrieden. Das Analysehaus Goldman Sachs sprach von guten Nachrichten für die Märkte, sieht aber auch Risiken für den Konzern. Dazu zählt Goldman Sachs auch unter den Erwartungen liegende Entschädigungen für die vorzeitige Abschaltung von Kohle- und Braunkohlekraftwerken.

Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) lag RWE zufolge im abgelaufenen Geschäftsjahr 2020 bei 3,2 Milliarden Euro. Das Management hatte zuvor mit maximal 3 Milliarden Euro gerechnet. So viel hatte der Konzern im Vorjahr auf pro Forma Basis erzielt. Das bereinigte Ebit stieg auf 1,8 Milliarden Euro. Das lag ebenfalls über den Unternehmenserwartungen von höchstens 1,5 Milliarden, nach ebenfalls 1,5 Milliarden Euro 2019 auf pro Forma Basis.

Auch beim Nettoergebnis lief es für RWE im vergangenen Jahr mit 1,2 Milliarden Euro deutlich besser als gedacht. Eine Vergleichszahl für das Vorjahr liegt allerdings nicht vor. RWE vergleicht die Ergebnisse mit Pro-Forma-Zahlen weil sich die Struktur des Konzerns nach dem Deal mit Eon und der Zerschlagung der früheren Tochter Innogy verändert hatte.

RWE-Finanzchef Markus Krebber sprach in einer Mitteilung von einem "hervorragenden Ergebnis". Zum einen habe sich das Handelsgeschäft "außerordentlich stark" entwickelt. Aber der Konzern habe auch das Portfolio an Wind- und Solaranlagen erweitert und damit "die Wachstumsstrategie konsequent umgesetzt". Das Kerngeschäft entwickelte sich allerdings nicht in allen Bereichen besser als im Vorjahr. Besonders stark stieg zwar das Ergebnis in der Sparte Offshore Wind dank guter Windbedingungen im ersten Jahresviertel. Der besonders volatile Energiehandel blieb allerdings trotz des Endspurts zum Jahresende auf Gesamtjahressicht hinter dem außergewöhnlich hohen Ergebnis von 2019 zurück.

Neben dem Kerngeschäft verbesserte sich 2020 auch das Ergebnis im Segment Kohle/Kernenergie dank verbesserter Margen. Die kohlebasierten Erzeugungskapazitäten sinken allerdings: Ende 2020 hatte RWE die beiden letzten Steinkohlekraftwerke in Deutschland außer Betrieb genommen. Zudem werden entsprechend dem Kohleausstiegsgesetz weitere Stilllegungen in der Braunkohle erfolgen. Den ersten Block hatte RWE bereits Ende Dezember vom Netz genommen.

Die vorgesehene Dividende von 0,85 Euro pro Aktie bestätigte der Konzern am Freitag. Die vollständigen Zahlen legt der Konzern wie geplant am 16. März vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RWE will Batteriespeicher mit Wasserkraftwerken koppeln. In Werne in Nordrhein-Westfalen und Lingen in Niedersachsen baut RWE zwei große Batteriespeicher, die mit Laufwasserkraftwerken an der Mosel virtuell gekoppelt werden. Der Verbund soll helfen, Schwankungen im Stromnetz auszugleichen, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. ESSEN - Der Energiekonzern RWE geht bei der Speicherung von Strom neue Wege. (Boerse, 22.07.2021 - 16:31) weiterlesen...

RWE bietet Flutopfern Wohnungen in leeren Häusern im Braunkohlegebiet. Konkret gehe es um Häuser, die RWE im Zuge der Umsiedlungen für die Tagebaue angekauft habe und die jetzt leer stünden, sagte ein Unternehmenssprecher am Mittwoch. Einige Häuser könnten sofort wieder bezogen werden, andere müssten erst wieder mit Strom und Wasser versorgt werden. RWE suche aber auch nach anderen Unterbringungsmöglichkeiten. Die Stadt Erftstadt hatte die Bürger auf Facebook über das Angebot von RWE informiert. ESSEN/ERFTSTADT - Der Energiekonzern RWE bietet Menschen, die durch die Unwetterkatastrophe ihre Wohnungen verloren haben, Unterkunft in leeren Häusern im Braunkohlegebiet an. (Wirtschaft, 21.07.2021 - 17:08) weiterlesen...

Kritik an Söder - Kretschmer will am Kohlekompromiss festhalten. "Der Kohlekompromiss muss weiter gelten. Der Kompromiss gibt Sicherheit für alle Betroffenen", sagte der CDU-Politiker am Mittwoch in Dresden. Er reagierte damit auf einen Vorstoß von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU), schneller aus der Kohle auszusteigen - und dafür nach der Bundestagswahl im Herbst neu zu verhandeln. DRESDEN - Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer will an dem beschlossenen Ausstieg aus der Kohlekraft bis zum Jahr 2038 festhalten. (Wirtschaft, 21.07.2021 - 13:24) weiterlesen...

Umfrage: Bayerns Firmen haben am häufigsten Solaranlagen auf dem Dach. Laut Umfrage unter mehr als 10 000 Führungskräften aus der Privatwirtschaft erzeugen in Bayern 29 Prozent der befragten Unternehmerinnen und Unternehmer eigenen Ökostrom, in erster Linie mit Solaranlagen, wie Eon am Dienstag auf dem hauseigenen "Energieatlas" mitteilte. An zweiter Stelle liegt ganz knapp hinter Bayern das Saarland mit 28,9 Prozent vor Rheinland-Pfalz (28,3) und Baden-Württemberg (27,3). MÜNCHEN - Sonnenstrom vom Firmendach: Bayerische Unternehmen haben nach einer bundesweiten Umfrage des Energiekonzerns Eon im Deutschlandvergleich den größten Anteil von Ökostromanlagen in Betrieb. (Boerse, 20.07.2021 - 05:30) weiterlesen...

Flutkatastrophe trifft auch Unternehmen in NRW. Ein Sprecher des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau NRW sagte der Deutschen Presse-Agentur am Montag: "Es sind etliche Firmen von uns betroffen." Firmennamen nannte er allerdings nicht. DÜSSELDORF - Die Flutkatastrophe in Teilen Deutschlands sorgt auch bei Maschinenbauern, Kraftwerken und Einzelhändlern in Nordrhein-Westfalen für Probleme. (Boerse, 19.07.2021 - 13:21) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: RWE fallen unter 30 Euro - Hochwasser verursacht Probleme. Der deutsche Leitindex fiel um 1,7 Prozent. FRANKFURT - Die Auswirkungen der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen haben die Aktien von RWE 3,61 Prozent auf 29,11 Euro ein. (Boerse, 19.07.2021 - 10:47) weiterlesen...