Innogy, DE000A2AADD2

ESSEN - Der Energiekonzern Innogy hat vor seiner Übernahme durch den Konkurrenten Eon im ersten Halbjahr einen Gewinnrückgang verbucht.

10.08.2018 - 08:29:24

Energiekonzern Innogy verdient vor der Eon-Übernahme weniger. Ein starker Wettbewerb im Vertrieb, sinkende Ergebnisse im Netzgeschäft, höhere Rohstoffkosten sowie der Wegfall positiver Einmaleffekte aus dem Vorjahr gehörten zu den Gründen, wie das Unternehmen am Freitag in Essen mitteilte. Eon hatte am Vortag hingegen über Zuwächse berichtet, vor allem im Kunden- und Ökostromgeschäft.

wollen die Geschäfte der RWE-Tochter unter sich aufteilen. Im ersten Schritt will Eon Innogy komplett übernehmen und im Gegenzug RWE am eigenen Unternehmen mit knapp 17 Prozent beteiligen. Nach Auslaufen des Übernahmeangebots hält Eon hier inzwischen gut 86 Prozent an Innogy. Eon will das Netzgeschäft und den Stromvertrieb von Innogy behalten, während die erneuerbaren Energien beider Konzerne unter dem Dach von RWE vereint werden sollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verbände fordern mehr Tempo beim Ausbau erneuerbarer Energien. Das aktuelle Tempo des Zubaus werde nicht ausreichen, um das Ziel eines Anteils von 65 Prozent der Erneuerbaren bis 2030 zu schaffen, erklärten das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Donnerstag in Berlin. BERLIN - Trotz Rekordwerten bei der Ökostrom-Erzeugung in Deutschland haben Branchenverbände mehr Anstrengungen beim Ausbau der erneuerbaren Energien gefordert. (Boerse, 13.12.2018 - 11:43) weiterlesen...

Energiekosten steigen langfristig nur wenig - Ausnahme Strom. Beim Erdgas gab es nach Jahren des Rückgangs eine Preiswende. Die Heizöl-Kunden mussten im Oktober und November so hohe Preise bezahlen wie seit vier Jahren nicht mehr. Und für das nächste Jahr haben zahlreiche Gas- und Stromversorger Preiserhöhungen angekündigt. HAMBURG - Die Energieverbraucher haben ein turbulentes Jahr hinter sich: Das Niedrigwasser des Rheins trieb die Benzin- und Dieselpreise im Süden und Westen der Republik auf rekordverdächtige Höhen. (Boerse, 11.12.2018 - 07:46) weiterlesen...

Strom ist der Kostentreiber unter den Energieträgern. So mussten die Verbraucher im Jahr 2017 im Durchschnitt 57,03 Euro für 100 Liter Heizöl bezahlen. Zehn Jahre zuvor waren es 58,63 Euro. Aktuell sind es in einer Phase höherer Preise rund 72 Euro, wie aus verschiedenen Internet-Preisportalen hervorgeht. HAMBURG - Die Energiepreise haben sich im langfristigen Vergleich vor allem für Strom stark erhöht, sind jedoch bei vielen anderen Energieträgern gleich geblieben oder nur wenig gestiegen. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 05:58) weiterlesen...

So viel Strom aus erneuerbaren Energien wie noch nie. Nach Berechnung des Energieversorgers Eon werden Windparks, Solaranlagen und andere erneuerbare Energiequellen schon im Laufe dieser Woche mehr Strom produziert haben als im gesamten Vorjahr. "Bis Jahresende rechnen wir mit mehr als 200 Milliarden Kilowattstunden erzeugtem und eingespeistem Strom aus erneuerbaren Energien - rund fünf Milliarden mehr als 2017 und so viel wie nie zuvor", sagte Victoria Ossadnik, Vorsitzende der Geschäftsführung von Eon Deutschland. MÜNCHEN - Die Ökostrom-Erzeugung in Deutschland steuert auf einen neuen Rekord zu. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 05:58) weiterlesen...