EON AG, DE000ENAG999

ESSEN - Der Energiekonzern Eon ist wie erwartet mit einem Ergebnisrückgang ins neue Jahr gestartet.

11.05.2022 - 07:20:28

Eon verdient wegen hoher Strompreise weniger. Das deutsche Netzgeschäft konnte zwar zulegen, dies wurde jedoch durch negative Effekte in anderen Ländern kompensiert. Unter anderem gab es in den ersten drei Monate Belastungen durch höhere Beschaffungskosten, die erst nach dem ersten Quartal an die Kunden weitergegeben werden können, wie der Konzern am Mittwoch in Essen mitteilte. Der Vorstand bestätigte seine Jahresziele für 2022.

Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (ber Ebitda) ging im ersten Quartal um gut 14 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro zurück. Unterm Strich blieb ein bereinigter Konzernüberschuss von 679 Millionen Euro und damit 16 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE: Gesunkene Risiken bei Eon stimmen Morgan Stanley zuversichtlicher. Gesunkene Risiken in der Gaslieferkette und eine vergleichsweise schwache Kursentwicklung seit Jahresbeginn stimmen Analyst Robert Pulleyn mittlerweile zuversichtlicher. Er stufte daher das Papier des Versorgers von "Underweight" auf "Equal-weight" hoch. Das Kursziel kappte er aber von 10,50 auf 10,00 Euro und sieht damit aktuell noch Potenzial von rund zehn Prozent nach oben. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat ihre negative Sicht auf die Aktie von Eon ad acta gelegt. (Boerse, 08.08.2022 - 15:18) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley hebt Eon auf 'Equal-weight' - Ziel 10 Euro. Die Aktie des Energieversorgers habe sich seit Jahresbeginn schwächer als die Branche entwickelt, und die Risiken in der Gaslieferkette seien gesunken, begründete schrieb Analyst Robert Pulleyn in einer am Montag vorliegenden Studie sein neues Anlagevotum. Die bestehenden Risiken erschienen einigermaßen eingepreist, so dass die Aktie ihre Jahrestiefs nicht testen sollte. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Eon von "Underweight" auf "Equal-weight" hochgestuft, das Kursziel aber von 10,50 auf 10,00 Euro gesenkt. (Boerse, 08.08.2022 - 10:31) weiterlesen...

Hitzige Diskussion um Papier zu Sicherheit bayerischer AKWs. Nun streiten Bund und Bayern um ein Detail: die Bewertung einer TÜV-Analyse zum Betrieb zweier Atommeiler im Freistaat. Das Bundesumweltministerium übt harsche Kritik an der Methodik des Papiers und erklärt, dies sei "kein Gutachten". Der interne Vermerk liegt der Deutschen Presse-Agentur vor, zuerst hatte die "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet. Ein Sprecher des bayerischen Umweltministeriums wies die Vorwürfe am Samstag zurück und bezeichnete den TÜV Süd als einen "der renommiertesten und mit Fragen der Kernkraft am besten vertrauten Experten". BERLIN/MÜNCHEN - Die Energiekrise und die Frage des Weiterbetriebs der verbliebenen deutschen Atomkraftwerke haben in der Politik erhebliche Verwerfungen ausgelöst. (Boerse, 07.08.2022 - 13:47) weiterlesen...