Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

ESSEN - Der Energiedienstleister Ista will bis zum Jahr 2025 rund 4 Millionen Wohnungen in Deutschland mit digitalen Messgeräten ausstatten, mit denen Mieter monatlich über ihren Energieverbrauch für Heizung und Warmwasser informiert werden können.

01.06.2021 - 12:20:29

Ista will in 4 Millionen Wohnungen Heizkosten mit Funkgeräten messen. Untersuchungen der Deutschen Energie-Agentur (Dena) hätten gezeigt, dass regelmäßige Informationen der Verbraucher zu Einsparungen von 10 Prozent beim Energieverbrauch führten, teilte Ista am Dienstag in Essen mit. Die Geräte sollen über Funk aus der Ferne abgelesen werden können.

"Rund 2 Millionen Tonnen CO2 können so Jahr für Jahr zusätzlich vermieden werden", sagte der neue Ista-Vorstandschef Hagen Lessing. Zudem würden Verbraucher durch geringere Heizkosten entlastet. Ista erfasst nach eigenen Angaben in rund 5 Millionen Wohnungen in Deutschland den Energieverbrauch. Bislang erhalten viele Haushalte nur einmal im Jahr eine Heizkostenabrechnung.

Die regelmäßige Information der Verbraucher über den Energieverbrauch ist eine Vorgabe der EU. Die EU-Energieeffizienzrichtlinie sieht unter anderem vor, dass neu installierte Zähler und Heizkostenverteiler fernablesbar sein müssen. Bereits installierte Geräte müssen bis zum 1. Januar 2027 mit dieser Funktion nachgerüstet oder ersetzt werden. Bei neu installierten Geräten müssen die Mieter ab dem 1. Januar 2022 während der Heizperiode mindestens monatlich Abrechnungs- oder Verbrauchsinformationen erhalten. In Deutschland ist die EU-Richtlinie allerdings noch nicht umgesetzt. Das Bundeswirtschaftsministerium hatte im März einen Referentenwurf zur Änderung der Heizkostenverordnung vorgelegt.

Ista ist nicht nur in Deutschland aktiv. Das Unternehmen erfasst in 22 Ländern den Energieverbrauch in mehr als 13 Millionen Wohnungen und Gewerbeimmobilien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Viele Kunden wollen Artikel im Laden begutachten. Das zeigt eine internationale Umfrage des Marktforschungsinstituts Yougov, die am Montag in Köln veröffentlicht wurde. KÖLN - Für eine Mehrzahl der Verbraucherinnen und Verbraucher gibt es gute Gründe, mit dem Abflauen der Corona-Pandemie wieder im Ladengeschäft einzukaufen und nicht nur online. (Boerse, 14.06.2021 - 06:13) weiterlesen...

Ein Jahr Corona-Warn-App: Vertrauen der Bevölkerung steigt. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Digitalverbandes Bitkom, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Ein Jahr nach der Vorstellung der offiziellen Corona-Warn-App können sich immer mehr Menschen in Deutschland vorstellen, der Anwendung auch ein positives Testergebnis anzuvertrauen. (Boerse, 14.06.2021 - 06:00) weiterlesen...

Apotheken beginnen mit dem Ausstellen digitaler Corona-Impfnachweise. Die Apothekerverbände wiesen allerdings darauf hin, dass die Zahl der teilnehmenden Apotheken in den ersten Tagen aus technischen und organisatorischen Gründen noch begrenzt sei und baten um Geduld. Die Website mein-apothekenmanager.de soll ab Montag anzeigen, welche Apotheke vor Ort den digitalen Impfpass anbietet. BERLIN - Menschen, die vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind, können sich ab Montag in Apotheken einen digitalen Impfnachweis abholen. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 05:58) weiterlesen...

Tunnelbohrmaschinenbauer Herrenknecht rechnet mit Umsatzanstieg. Man sei mit einer soliden Auftragsauslastung in das Jahr 2021 gestartet, erklärte eine Sprecherin des Unternehmens mit Sitz im badischen Schwanau. Bis Ende Mai seien Neuaufträge in Höhe von 430 Millionen Euro eingegangen. SCHWANAU - Der Tunnelbohrmaschinenhersteller Herrenknecht rechnet nach Einbußen in der Pandemie mit wieder anziehenden Umsätzen. (Boerse, 14.06.2021 - 05:58) weiterlesen...

IOC-Chef Bach bedankt sich bei G7-Chefs für Olympia-Unterstützung. "Wir nehmen dies als eine große Ermutigung, sichere Olympische und Paralympische Spiele #Tokyo2020 für alle in diesem Geist der weltweiten Solidarität zu liefern", ließ der Chef des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) am Sonntag via Twitter mitteilen. LAUSANNE - IOC-Präsident Thomas Bach hat sich bei den Staats- und Regierungschefs der G7-Länder für deren Unterstützung für die Olympischen Spiele in Tokio in diesem Sommer bedankt. (Boerse, 14.06.2021 - 05:57) weiterlesen...

WhatsApp startet Werbekampagne für Verschlüsselung. Die zu Facebook gehörende Firma startet am Montag eine Anzeigenkampagne in Deutschland und Großbritannien, die zu ihren wichtigsten Märkten gehören. Die kurzen Werbevideos heben hervor, dass bei WhatsApp verschickte Inhalte dank der sogenannten Ende-zu-Ende-Verschlüsselung grundsätzlich nur für die beteiligten Nutzer im Klartext sichtbar sind. MENLO PARK - WhatsApp macht nach der Kontroverse um seine neuen Nutzungsregeln Werbung für die Komplett-Verschlüsselung bei dem Chatdienst. (Boerse, 14.06.2021 - 05:21) weiterlesen...