Evonik, DE000EVNK013

ESSEN - Der Chemiekonzern Evonik will mit dem Verkauf seines C4-Verbundes den Umbau vorantreiben.

29.04.2022 - 18:34:28

Evonik will C4-Verbund mit Schwerpunkt in Marl veräußern. Zunächst stehe die rechtliche Verselbstständigung des Geschäfts an, sagte ein Unternehmenssprecher am Freitag auf Anfrage. Der Prozess werde einige Monate dauern, dann solle nach Möglichkeit ein Partner für den Bereich rund um petrochemische Zusätze für Kautschuk, Kunststoffe und Spezialchemikalien gefunden werden. Perspektivisch sei dann der Verkauf geplant. Das Segment steht mit 1,8 Milliarden Euro für rund zwölf Prozent des Konzernumsatzes. Die meisten der gut 500 Angestellten arbeiten im nordrhein-westfälischen Marl. Zuvor hatte die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" darüber berichtet.

Der Schritt passt zur Strategie von Evonik-Chef Christian Kullmann, sich auf die Spezialchemie zu konzentrieren und das schwankungsanfälligere Geschäft mit Standardprodukten abzugeben. Diese Geschäfte, für die im Grunde keine Wachstumsinvestitionen mehr geplant sind, hatte Evonik vor einiger Zeit in der Sparte Performance Materials gebündelt. Dazu gehört auch das Superabsorber-Geschäft rund um saugstarke Materialien etwa für Windeln, das für einen möglichen Verkauf bereits ausgegliedert wurde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Evonik wird etwas zuversichtlicher für 2022. Nach einem guten ersten Halbjahr und selbst unter der Annahme einer allmählichen Konjunkturabschwächung in der zweiten Jahreshälfte halten wir das obere Ende des Jahreszieles eines bereinigten operativen Gewinns (Ebitda) von 2,5 bis 2,6 Milliarden Euro für gut erreichbar, sagte Finanzchefin Ute Wolf laut Mitteilung vom Dienstag. Das wäre dann in etwa so viel, wie Analysten aktuell bereits erwarten. Auch auf die Umsatzentwicklung schaut sie optimistischer als bislang. ESSEN - Der Spezialchemiekonzern Evonik wird trotz der sich eintrübenden Konjunkturperspektiven etwas zuversichtlicher für das laufende Jahr. (Boerse, 10.08.2022 - 11:17) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies belässt Evonik auf 'Hold' - Ziel 21,50 Euro. Analyst Chris Counihan prognostizierte in einer am Mittwoch vorliegenden ersten Einschätzung eine verhaltene Kursreaktion der Aktien. Der Chemiekonzern habe sich zurückhaltender in Sachen Barmittel in diesem Jahr geäußert. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat die Einstufung für Evonik nach Quartalszahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 21,50 Euro belassen. (Boerse, 10.08.2022 - 08:53) weiterlesen...

Evonik will Erdgas ersetzen - in Deutschland bis zu 40 Prozent. Insgesamt könnten bis zu 40 Prozent des deutschen Evonik-Erdgasbezugs ohne nennenswerte Einschränkung der Chemieproduktion ersetzt werden, berichtete das Unternehmen am Montag in Essen. Evonik bezieht nach eigenen Angaben insgesamt rund 15 Terawattstunden (TWh) Erdgas pro Jahr. Es wird zum überwiegenden Teil zur Energie- und Dampferzeugung genutzt. Gut ein Drittel davon entfällt auf Deutschland, also rund 5 TWh. Die Menge entspricht rund 0,5 Prozent des gesamten Erdgasverbrauchs in Deutschland im vergangenen Jahr. ESSEN - Der Chemiekonzern Evonik will an seinen deutschen Standorten Erdgas teilweise durch andere Stoffe ersetzen. (Boerse, 08.08.2022 - 13:43) weiterlesen...