Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

ESSEN - Der Chef des Warenhauskonzerns Galeria Karstadt Kaufhof, Miguel Müllenbach, erwartet nach dem Ende des Corona-Lockdowns große Rabattaktionen im Modehandel.

28.04.2021 - 11:25:26

Chef von Galeria Karstadt Kaufhof erwartet hohe Nach-Corona-Rabatte. "Aktuell herrscht ein großer Warendruck, gerade bei Textilien", sagte Müllenbach der "Bild"-Zeitung (Mittwoch). Die Lager seien übervoll.

Die letzte große deutsche Warenhauskette braucht möglicherweise weitere staatliche Hilfe, um überleben zu können. "Das kann ich nicht ausschließen", sagte Müllenbach. "Hält der Lockdown an, werden wir weitere finanzielle Mittel benötigen." Müllenbach betonte, ohne Hilfe des Eigners Signa "würde es längst keine Warenhäuser mehr geben - und die rund 20 000 Arbeitsplätze auch nicht". Galeria Karstadt Kaufhof hatte Anfang des Jahres vom staatlichen Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) ein Darlehen von bis zu 460 Millionen Euro erhalten.

In welcher Höhe Galeria Karstadt Kaufhof eventuell weitere Hilfe benötigen werde, sagte Müllenbach nicht. Alles hänge von den nächsten Wochen ab. Auf die Frage, ob das Unternehmen pro Monat rund 100 Millionen Euro verbrenne, sagte Müllenbach: "Ich will das nicht kommentieren, aber die Größenordnung ist nicht falsch."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spanien feiert Ende des Corona-Notstands - Experten warnen (Im zweitletzten Absatz wurde berichtigt, dass die Justiz im Baskenland die Aufhebung der nächtlichen Ausgehsperre genehmigte. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 21:18) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP 2: Spanien feiert Ende des Corona-Notstands - Experten warnen (Im zweitletzten Absatz wurde berichtigt, dass die Justiz im Baskenland die Aufhebung der nächtlichen Ausgehsperre genehmigte. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 19:01) weiterlesen...

Länder setzen sich gegen Mogelpackungen und Software-Ärger ein. Nach einem gescheiterten Vorstoß im Jahr 2017 forderten sie den Bund jetzt erneut auf, tätig zu werden. Dieser solle konkrete Richtwerte für den Luftanteil in Verpackungen prüfen, sagte die Hamburger Senatorin für Verbraucherschutz, Anna Gallina (Grüne), am Ende der Verbraucherschutzministerkonferenz (VSMK) am Freitag. KIEL - Im Kampf gegen Mogelpackungen im Lebensmittelhandel lassen die für Verbraucherschutz zuständigen Minister und Senatoren der Länder nicht locker. (Boerse, 07.05.2021 - 16:17) weiterlesen...

Länder erneuern Vorstoß gegen Mogelpackungen bei Lebensmitteln. "Große Verpackung, wenig drin. Das ist ein häufiges Ärgernis", sagte die Hamburger Senatorin für Verbraucherschutz, Anna Gallina (Grüne), am Ende der Verbraucherschutzministerkonferenz (VSMK) am Freitag. KIEL - Die Länder unternehmen einen neuen Versuch, Luft aus aufgeblasenen Lebensmittelverpackungen zu lassen. (Boerse, 07.05.2021 - 14:45) weiterlesen...

Handel fordert Wiedereröffnung aller Geschäfte. Es gebe keinen Grund mehr für weitere Einschränkungen oder Schließungen im Einzelhandel, sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth am Freitag. "Jetzt muss die Politik den nächsten Schritt machen und den Einzelhandel wieder komplett öffnen." In Gebieten, in denen sich in sieben Tagen weniger als 100 Menschen je 100 000 Einwohner neu anstecken, müsse zudem die Testpflicht vor dem Einkauf entfallen. BERLIN - Angesichts sinkender Corona-Inzidenzzahlen und einer wachsenden Zahl an Geimpften hat der Handelsverband Deutschland (HDE) eine rasche Wiedereröffnung aller Geschäfte gefordert. (Boerse, 07.05.2021 - 13:15) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Modehandel klagt über «historischen Umsatzeinbruch». Doch stationäre Modehändler beklagen große Umsatzeinbrüche durch die anhaltende Corona-Pandemie. Die Geschäfte sind seit Monaten zu, der Online-Handel boomt. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 12:26) weiterlesen...