Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

ESSEN - Der angeschlagene Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof hofft einem Bericht zufolge noch darauf, weitere Filialen vor der Schließung retten zu können.

10.07.2020 - 13:16:27

Bericht: Galeria Karstadt Kaufhof will weitere Filialen retten. "Wir reden noch mit einigen Vermietern, und ich hoffe, dass wir am Ende weniger als 50 Standorte schließen müssen", zitiert der "Spiegel" den Sachwalter des Handelsunternehmens, Frank Kebekus. Die bislang bekannt gewordenen Pläne sehen noch die Schließung von 56 Kaufhäusern vor. Ursprünglich sollten sogar 62 Geschäfte dichtgemacht werden.

In Konzernkreisen wurde allerdings gleichzeitig vor übertriebenem Optimismus gewarnt. Es sein noch nichts in trockenen Tüchern, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur.

Galeria Karstadt Kaufhof war durch die coronabedingte Schließung aller Filialen in eine schwere Krise geraten und hatte Anfang April Rettung in einem Schutzschirmverfahren suchen müssen. Inzwischen wurde ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung eröffnet. Das Amtsgericht Essen setzte Kebekus als Sachwalter ein. Der Konzern rechnet durch die Pandemie und den folgenden Konjunkturabschwung bis Ende 2022 mit Umsatzeinbußen von bis zu 1,4 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Französischer Handelskonzern Carrefour steigert Umsatz und profitiert von Corona. Auf vergleichbarer Basis stiegen die Umsätze konzernweit um 8,4 Prozent auf rund 19,7 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Boulogne-Billancourt mitteilte. Dies sei das beste Abschneiden in den vergangenen 20 Jahren gewesen, hieß es. Analysten hatten im Schnitt mit weniger gerechnet. BOULOGNE-BILLANCOURT - Der französische Handelskonzern Carrefour hat im dritten Quartal von der hohen Zahl an Menschen im Homeoffice im Zuge der Corona-Krise und der anziehenden Nachfrage nach Lebensmitteln profitiert. (Boerse, 28.10.2020 - 08:35) weiterlesen...

Deutsche Bahn schaltet eigene Rechenzentren ab. Die komplette Informationstechnik (IT) wurde in die Cloud verlagert, also in ein externes Netz von Rechnern, wie das Unternehmen am Mittwoch in Berlin mitteilte. Die Konzernführung hatte das große IT-Projekt im Jahr 2016 beschlossen, um flexibler und kostengünstiger die rund 450 IT-Anwendungen der Bahn zu betreiben. Nutznießer der Vereinbarung sind auch die US-Konzerne Amazon und Microsoft , die ihre Clouddienste für die Bahn über das Internet zur Verfügung stellen. BERLIN - Zwei Jahre früher als geplant hat die Deutsche Bahn ihre eigene Rechenzentren abgeschaltet. (Boerse, 28.10.2020 - 06:07) weiterlesen...

IPO: Fashionette mit kleiner Handtasche an die Börse. Der Preis für die angebotenen 3,6 Millionen Papiere sei auf 31 Euro je Stück festgelegt worden, teilte das Unternehmen am Dienstagabend in Düsseldorf mit. Die Preisspanne hatte bei 30 bis 38 Euro gelegen. DÜSSELDORF - Der Handtaschen-Onlinehändler Fashionette hat es dank Zugeständnissen an die Aktienkäufer an die Börse geschafft. (Boerse, 27.10.2020 - 20:39) weiterlesen...

'FT': LVMH und Tiffany verhandeln über Senkung des Übernahmepreises. Damit wollten die Unternehmen einer gerichtlichen Auseinandersetzung aus dem Wege gehen, berichtete die "Financial Times" (FT) am Dienstag unter Berufung auf Insider. LONDON - Der französische Luxusgüterkonzern LVMH verhandelt einem Medienbericht zufolge mit der US-Juwelierkette Tiffany über eine Senkung des Übernahmepreises. (Boerse, 27.10.2020 - 16:58) weiterlesen...

Tengelmann: Christian Haub kritisiert verschwundenen Bruder. Tengelmann-Chef Christian Haub warf seinem vor zweieinhalb Jahren verschwunden Bruder Karl-Erivan Haub in einem Interview der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Mittwochausgabe) vor, verantwortungslos gehandelt zu haben, als er ohne ausreichende Vorsorge für den Todesfall zu treffen auf eine gefährliche Bergtour ging. "Wenn man schon sein eigenes Leben und das vieler Bergretter aufs Spiel setzt, dann sollte man wenigstens entsprechende Vorsorge dafür treffen", sagte er der Zeitung. ESSEN - Der Erbstreit bei Tengelmann offenbart tiefe Risse in der Milliardärsfamilie Haub. (Boerse, 27.10.2020 - 16:42) weiterlesen...

TV-Experten: Kein Ende des Streaming-Booms in Deutschland. "Es ist noch ein sehr großes Potenzial", sagte der Geschäftsführer von Amazon Prime Video Deutschland, Österreich und Schweiz, Christoph Schneider, am Dienstag in einer Talkrunde auf den 34. Münchner Medientagen. MÜNCHEN - Der Bedarf an Streaming-Inhalten in Deutschland wird nach Einschätzung von TV-Experten weiter wachsen. (Boerse, 27.10.2020 - 15:09) weiterlesen...