Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

HHLA HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG, DE000A0S8488

ESSEN - Das Essener Wirtschaftsforschungsinstitut RWI sieht Anzeichen für eine kräftige Erholung des Welthandels.

25.08.2020 - 12:23:29

Containerumschlag in Nordseehäfen zieht an. Der Containerumschlag in den Seehäfen nähere sich dem vor der Corona-Krise erreichten Niveau an, teilte das RWI am Dienstag mit. "Die Belebung erfasst mehr und mehr Regionen, insbesondere auch die Nordsee-Häfen", sagte RWI-Konjunkturchef Torsten Schmidt. Das zeige, dass die Belebung des Welthandels an Breite gewinne. In den chinesischen Häfen sei der Umschlag auf ein Allzeithoch gestiegen.

Der vom RWI gemeinsam mit dem Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik erstellte Index erfasst Zahlen aus 91 internationalen Häfen, auf die rund 60 Prozent des weltweiten Containerumschlags entfallen.

Da der internationale Handel im Wesentlichen per Schiff abgewickelt wird, gelten die Containerumschläge als wichtige Frühindikator für die Konjunktur.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Westhagemann sieht Elbvertiefung durch Schlick nicht gefährdet. "Die läuft termingerecht und ist auch im finanziellen Plan", sagte der Senator am Dienstag in Hamburg. Auf die Frage, ob er eine Verkehrsfreigabe garantieren könne, sagte er: "Auf jeden Fall, ja." Die Hafenbehörde HPA hatte zuvor in einer internen Präsentation erklärt, dass 2021 "keine Verkehrsfreigabe für die neuen Solltiefen erfolgen" könne, wenn das Problem der Verschlickung des Hafens nicht bald gelöst werde. Die Worte "keine Verkehrsfreigabe" waren dabei nach einem Bericht der Wochenzeitung "Die Zeit" fett gedruckt und unterstrichen. HAMBURG - Die 800 Millionen Euro teure Elbvertiefung ist nach Angaben von Hamburgs Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) durch das große Schlickproblem im Hafen nicht gefährdet. (Boerse, 29.09.2020 - 18:31) weiterlesen...

WDH: Hamburger Hafen kauft sich in Adria-Hafen in Triest ein. Absatz, 3. (Wort korrigiert im 2. (Boerse, 29.09.2020 - 14:37) weiterlesen...

Hamburger Hafen kauft sich in Adria-Hafen in Triest ein. Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA ) habe 50,1 Prozent der Anteile des 28 Hektar großen Multifunktionsterminals "Piattaforma Logistica Trieste" in dem Seehafen übernommen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Hamburg mit. HAMBURG - Der Hamburger Hafen will seine Flächen- und Umschlagskapazitäten erweitern und hat sich deshalb die Mehrheit an einem Multifunktionsterminal am Adria-Hafen im italienischen Triest gesichert. (Boerse, 29.09.2020 - 13:54) weiterlesen...

Hafenbehörden-Papier: Elbvertiefung könnte noch am Schlick scheitern. Wenn das Problem der Verschlickung des Hamburger Hafens nicht bald gelöst werde, könne im kommenden Jahr "keine Verkehrsfreigabe für die neuen Solltiefen erfolgen", zitiert die Wochenzeitung "Die Zeit" aus dem dem 15-seitigen HPA-Dokument. Die Worte "keine Verkehrsfreigabe" seien fett gedruckt und unterstrichen. HAMBURG - Die über fast zwei Jahrzehnte geplante und rund 800 Millionen Euro teure Elbvertiefung könnte nach einer internen Präsentation der Hamburger Hafenbehörde HPA noch am Schlick scheitern. (Boerse, 24.09.2020 - 14:54) weiterlesen...