Thyssenkrupp, DE0007500001

ESSEN - Beim Essener Industriekonzern Thyssenkrupp kehrt keine Ruhe ein.

07.11.2018 - 11:43:24

Chef der Aufzugssparte von Thyssenkrupp vor der Ablösung. Der Chef der Aufzugssparte, Andreas Schierenbeck, steht vor der Ablösung. Es gebe "strategische Diskussionen über die Ausrichtung" des Geschäftsbereichs, heißt es in einem Brief des Vorstands an die Mitarbeiter des Konzerns, über den die "WAZ" am Mittwoch berichtete. In diesem Zusammenhang würden auch "Gespräche über die Auflösung des Anstellungsverhältnisses von Andreas Schierenbeck geführt". Ein Thyssenkrupp-Sprecher wollte sich nicht zu dem Brief äußern. Die Aufzugssparte mit weltweit rund 50 000 Beschäftigten und einem Umsatz von 7,7 Milliarden Euro zählt zu den wichtigsten und ertragreichsten Geschäftsfeldern der Essener.

Thyssenkrupp hat turbulente Monate hinter sich. Im Sommer hatten Vorstandschef Heinrich Hiesinger und der Aufsichtsratsvorsitzende Ulrich Lehner das Handtuch geworfen. Der neue Vorstandsvorsitzende und frühere Finanzchef von Thyssenkrupp, Guido Kerkhoff, will den Traditionskonzern in zwei selbstständige börsennotierte Unternehmen aufspalten.

Während unter dem Namen Thyssenkrupp Industrials neben den Aufzügen der Anlagenbau und die Automobilzulieferung gebündelt werden, soll das Werkstoffgeschäft mit dem Marineschiffbau und dem Stahl in der Gesellschaft Thyssenkrupp Materials zusammengefasst werden. Beim Stahl geht Thyssenkrupp mit dem indischen Konkurrenten Tata zusammen. Die Fusion, an der beide Unternehmen 50 Prozent halten wollen, wird derzeit von der EU-Kommission vertieft geprüft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Commerzbank belässt Thyssenkrupp auf 'Buy' - Ziel 26 Euro. Die Prognose für das erste Quartal 2019 seien vorsichtig, schrieb Analyst Ingo-Martin Schachel in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Den größten Anpassungsbedarf für die Konsensschätzungen machte der Experte bei den freien Barmitteln und für die Industriesparte aus. Für Letztere dürfte die Markterwartung für den operativen Gewinn (Ebit) um rund 100 auf nurmehr 58 Millionen Euro sinken. FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Thyssenkrupp nach Aussagen zum Geschäftsjahr 2018/19 auf "Buy" mit einem Kursziel von 26 Euro belassen. (Boerse, 21.11.2018 - 09:50) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Thyssenkrupp geben weiter nach - Händler: 'Ausblick bleibt trüb'. Auf der Handelsplattform Tradegate rutschten die Titel des Stahl- und Industriekonzerns zuletzt um 1,7 Prozent ab. Sie kosten so wenig wie im ersten Quartal 2016. FRANKFURT - Ein negativer Nachrichtenmix hat die Aktien von Thyssenkrupp am Mittwoch im vorbörslichen Handel weiter belastet. (Boerse, 21.11.2018 - 08:50) weiterlesen...

Thyssenkrupp legt Bilanz vor: 'Zahlen schlecht, Aussichten unklar'. ESSEN - Der erst wenige Wochen amtierende Thyssenkrupp -Chef Guido Kerkhoff steht vor einer schwierigen Bilanzvorlage. Bereits zwei Mal musste der Nachfolger des im Sommer überraschend zurückgetretenen Vorstandsvorsitzenden Heinrich Hiesinger die Prognose nach unten korrigieren - zuletzt knapp zwei Wochen vor der an diesem Mittwoch (21. November) geplanten Vorstellung der Ergebnisse für das abgelaufene Geschäftsjahr 2017/2018 (30.9.). Thyssenkrupp legt Bilanz vor: 'Zahlen schlecht, Aussichten unklar' (Boerse, 21.11.2018 - 05:47) weiterlesen...

Thyssenkrupp beruft Martina Merz in Aufsichtsrat. Das Gremium berief dazu Martina Merz, wie der Konzern am Dienstagabend in Essen mitteilte. Merz ist bereits Aufsichtsratsmitglied unter anderem bei Lufthansa . Damit ist nach dem Stühlerücken der vergangenen Monate noch ein Platz offen. Dabei wird Medienberichten zufolge der Daimler -Finanzchef Bodo Uebber hoch gehandelt. Wie das Manager Magazin jedoch am Dienstag unter Berufung auf Kreise schrieb, hat sich der Aufsichtsrat nicht über eine Bestellung einigen können. ESSEN - Der Industriekonzern Thyssenkrupp hat zumindest einen vakanten Platz im Aufsichtsrat neu besetzt. (Boerse, 20.11.2018 - 20:09) weiterlesen...

Gebäudereiniger streiken bundesweit für Weihnachtsgeld. Hunderte Gebäudereiniger beteiligten sich am ersten Warnstreik der IG Bauen Agrar Umwelt, die Verhandlungen um Weihnachtsgeld erzwingen will. FRANKFURT AM MAIN - In vielen deutschen Büros und Werkhallen ist am Montag der Dreck liegen geblieben. (Boerse, 19.11.2018 - 14:51) weiterlesen...

WDH: Thyssenkrupp: Weniger Abfindung für Ex-Chef wegen Kartellermittlungen. "Das sind Themen aus der Zeit vor Heinrich Hiesinger, die mit seiner Rolle nichts zu tun haben", sagte Compliance-Vorstand Donatus Kaufmann zwar der Düsseldorfer "Rheinische Post" (Samstag). "Trotzdem wird die Rückstellung, anders als üblich, Auswirkungen auf die Abfindung von Heinrich Hiesinger haben." Der im Sommer zurückgetretene Thysssenkrupp-Chef habe selbst Wert darauf gelegt, dass die Konzernrisiken bei der Berechnung seiner Abfindung voll berücksichtigt würden. ESSEN - Das Ermittlungsverfahren gegen Thyssenkrupp wegen möglicher Kartellabsprachen bei Stahlpreisen könnte auch Folgen haben für die Abfindung des früheren Vorstandschefs Heinrich Hiesinger. (Boerse, 18.11.2018 - 14:23) weiterlesen...