Uniper, DE000UNSE018

ESSEN - Auf seinem strikten Sparkurs fordert der Energiekonzern Uniper einem Zeitungsbericht zufolge von den Mitarbeitern weitreichende finanzielle Zugeständnisse.

20.03.2017 - 20:51:26

Presse: Uniper fordert finanzielle Zugeständnisse von Mitarbeitern. In Gesprächen mit Betriebsräten und Gewerkschaften solle es unter anderem um einen Verzicht auf das Weihnachtsgeld, das Streichen von Vergünstigungen beim Strompreis sowie von Nacht-, Sonn- und Feiertagszuschlägen, das Abschaffen der Erfolgsbeteiligung und variabler Gehaltskomponenten gehen, berichtet die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (Dienstag).

abgespaltene Energiekonzern Uniper hatte im November bekannt gegeben, dass er bis Ende 2018 die Kosten dauerhaft um 400 Millionen senken will. "Einen großen Teil der Einsparungen wollen beziehungsweise haben wir bereits im Bereich der Sachkosten, zum Beispiel aus den Bereichen Einkauf und IT, realisiert", erklärte eine Sprecherin. Uniper halte aber auch Maßnahmen zur Reduzierung von Personalkosten für unverzichtbar, "um unser Unternehmen vor dem Hintergrund der anhaltend schlechten Marktbedingungen nachhaltig wettbewerbsfähig aufzustellen", hieß es in einer Stellungnahme.

Ziel sei es, in partnerschaftlicher Weise mit Gewerkschaften und Betriebsräten Lösungen zu finden. Zu konkreten Maßnahmen könne man sich nicht äußern, solange diese Gespräche nicht abgeschlossen seien.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

'Spiegel': Milliarden-Atomklage gegen Regierung droht zu scheitern. Nach der Katastrophe von Fukushima war 2011 die dauerhafte Stilllegung der schleswig-holsteinischen Atomkraftwerke Krümmel und Brunsbüttel verfügt worden. Als ausländisches Unternehmen konnte Vattenfall den Gang vor das internationale Schiedsgericht der Weltbank (ICSID) in Washington antreten und dort die Bundesregierung verklagen. BERLIN - Im milliardenschweren Streit mit dem schwedischen Vattenfall-Konzern wegen der Abschaltung von zwei Atomkraftwerken kann die Bundesregierung laut einem Bericht auf einen Erfolg hoffen. (Boerse, 18.05.2018 - 18:02) weiterlesen...

ANALYSE/Jefferies: Aussichten für Uniper trüben sich ein - Nun 'Underperform'. Analyst Ahmed Farman stufte die Aktien deshalb in einer am Freitag vorliegenden Studie von "Hold" auf "Underperform" ab. NEW YORK - Die Aussichten für den Kraftwerksbetreiber Uniper haben sich nach Auffassung des Analysehauses Jefferies verschlechtert. (Boerse, 18.05.2018 - 09:13) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies senkt Uniper auf 'Underperform' - Ziel 22 Euro. Die Aussichten für den Kraftwerksbetreiber hätten sich verschlechtert - nicht zuletzt nach den enttäuschenden Ergebnissen des ersten Quartals, schrieb Analyst Ahmed Farman in einer am Freitag vorliegenden Studie. Der Aktienkurs sei durch die Hoffnung auf eine vollständige Kontrollübernahme von Fortum gestützt worden. Dies sei aber unwahrscheinlich. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat Uniper von "Hold" auf "Underperform" abgestuft, das Kursziel aber von 15,50 auf 22 Euro angehoben. (Boerse, 18.05.2018 - 07:33) weiterlesen...

Altmaiers Balanceakt im Gas-Streit zwischen Kiew und Moskau (erweiterte Fassung) (Boerse, 14.05.2018 - 18:19) weiterlesen...