Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RWE AG(NEU), DE0007037129

ESSEN - Auch beim Essener Energiekonzern RWE soll es im Zuge des Kohleausstiegs keine betriebsbedingten Kündigungen geben.

28.08.2020 - 14:53:29

Kohleausstieg ohne betriebsbedingte Kündigungen bei RWE. Das sehe ein neuer Tarifvertrag zur sozialverträglichen Umsetzung des Kohleausstiegs vor, teilten am Freitag die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IGBCE) und die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi mit. Der Vertrag betrifft nach Gewerkschaftsangaben gut 10 000 RWE-Bschäftigte in Deutschland und hat eine Laufzeit bis spätestens Ende 2043.

Der Tarifvertrag sieht nach Gewerkschaftsangaben einen grundsätzlichen Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen und eine Aufstockung des staatlichen Anpassungsgelds auf mindestens 80 Prozent des letzten Nettoentgelts durch das Unternehmen vor. Vereinbart worden sei außerdem ein umfangreiches Maßnahmenpaket zur internen wie externen Weiterqualifizierung und -vermittlung Betroffener von Arbeit in Arbeit.

Der Tarifvertrag "Kohleausstieg" sorge dafür, "dass Jüngere neue Chancen bekommen und Ältere mit Anstand aus dem aktiven Arbeitsleben ausscheiden können", sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Christoph Schmitz. Der stellvertretende IGBCE-Vorsitzende und Tarifvorstand Ralf Sikorski betonte: "Bei RWE fällt niemand ins Bergfreie."

Deutschland will schrittweise bis spätestens 2038 aus der Kohleverstromung aussteigen. Die Betreiber von Steinkohlekraftwerken können sich in einem Ausschreibungsverfahren darauf bewerben, Blöcke gegen Entschädigungen stillzulegen. Nach dem Kohleausstiegsgesetz sei ein Tarifvertrag notwendig, wenn ein Betreiber an der für alle Steinkohlekraftwerke vorgesehenen Auktion teilnehmen wolle, betonte Verdi.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Anti-Braunkohle-Proteste im Rheinland - Neues Baumhausdorf gebaut. Die Protestaktionen fanden in einem kleineren Rahmen als noch am Vortag statt, wie eine Sprecherin des Bündnisses "Ende Gelände" am Sonntagmorgen sagte. Am Vormittag erklärte die Gruppe ihr Aktionswochenende für beendet. "Es ist alles friedlich verlaufen", teilte ein Sprecher der Polizei in Aachen am Sonntag mit. AACHEN/ERKELENZ - Im rheinischen Braunkohlerevier haben sich Klimaschutz-Aktivisten am Sonntag weiter für einen sofortigen Kohleausstieg eingesetzt. (Boerse, 27.09.2020 - 14:26) weiterlesen...

Anti-Braunkohle-Proteste im Rheinland - Demonstranten im Tagebau. Die Polizei war mit einem Großaufgebot von Beamten aus mehreren Bundesländern im Einsatz. Sie sollten die Demonstranten daran hindern, in den Tagebau Garzweiler einzudringen. Aufgerufen zu den Aktionen hatte das Bündnis Ende Gelände und andere Organisationen. Ende Gelände sprach von 3000 Teilnehmern an den Aktionen. ERKELENZ/AACHEN - Im rheinischen Braunkohlerevier haben Klimaschutz-Aktivisten am Samstag für ein sofortiges Ende der Stromerzeugung aus Kohle und Gas demonstriert. (Boerse, 26.09.2020 - 21:37) weiterlesen...

ROUNDUP/Braunkohle-Proteste: Kohlebunker besetzt, Zugverkehr beeinträchtigt. Demonstranten waren unter anderem in den Tagebau Garzweiler eingedrungen, wie die Polizei berichtete. Bei Aachen kletterten mehrere Menschen auf einen Kohlebunker des Braunkohlekraftwerks Weisweiler. Das Bündnis Ende Gelände, das die Aktionen organisiert hat, fordert den sofortigen Ausstieg aus der Nutzung von Kohle und Gas für die Stromerzeugung in Deutschland. ERKELENZ/AACHEN - Im rheinischen Braunkohlerevier ist es am Samstag immer wieder zu Besetzungen und Blockaden von Kohleanlagen gekommen. (Boerse, 26.09.2020 - 12:35) weiterlesen...

Aktionen am Tagebau Garzweiler haben begonnen - Kohlebunker besetzt. Rund 150 Aktivisten drangen nach Angaben der Aachener Polizei in den Tagebau Garzweiler ein. Ein Sprecher des Energiekonzerns RWE sagte am Vormittag, in einem Kohlebunker und an einem Transportband befänden sich Menschen. Der Betrieb des Tagebaus sei aber bislang nicht beeinträchtigt. Im Kraftwerk Weisweiler sei ebenfalls ein Kohlebunker besetzt. ERKELENZ/AACHEN - Im rheinischen Revier haben am Samstag Protestaktionen gegen die Nutzung der Braunkohle in Deutschland begonnen. (Boerse, 26.09.2020 - 11:32) weiterlesen...

Heißes Demo-Wochenende am Tagebau - Polizei mit Großaufgebot. Mehrere Organisationen wollen dort gegen den Tagebau protestieren. Veranstalter und Polizei rechnen von Freitag bis Sonntag mit insgesamt mehreren tausend Teilnehmern. Die Initiative "Ende Gelände" hat ein "Wochenende des zivilen Ungehorsams" angekündigt und plant nach eigenen Angaben, Kohlebagger und Gas-Infrastruktur zu blockieren. "Wir kämpfen, bis die Verstromung aller fossilen Energieträgern gestoppt wird", sagte eine Sprecherin. ERKELENZ/AACHEN - Die Polizei bereitet sich mit einem Großaufgebot auf Demonstrationen im Rheinischen Braunkohlerevier an diesem Wochenende vor. (Boerse, 24.09.2020 - 13:18) weiterlesen...

WDH: Suche nach Atomendlager - Bayern bezweifelt geologische Grundlagen (In der Überschrift wurde der Vorspann Politik gestrichen) (Boerse, 24.09.2020 - 05:33) weiterlesen...