Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ENBW ENERGIE BADEN, DE0005220008

ESSEN - Angesichts des enormen Anstiegs der Großhandelspreise für Gas halten sich zurzeit selbst große deutsche Versorger beim Kampf um neue Kunden zurück.

13.10.2021 - 14:30:31

Gasversorger treten bei Kundenwerbung auf die Bremse. Eon stoppte das Neugeschäft mit Privatkunden beim Gas sogar vorläufig komplett. "Leider können wir Ihnen derzeit keine Erdgas-Produkte anbieten", war am Mittwoch auf der Kunden-Homepage des Energiekonzerns zu lesen.

Der Eon-Rivale EnBW stellte das Neukundengeschäft zwar nicht komplett ein. Doch fuhr er seine Marketingaktivitäten deutlich zurück und bat etwa die Vergleichsplattform Verivox, seine Angebote vorübergehend aus der Vermittlung zu nehmen, wie ein Unternehmenssprecher bestätigte.

Der Hintergrund: In den vergangenen Monaten sind die Großhandelspreise für Gas international auf Rekordstände geklettert. Nach Angaben des Vergleichsportals Check24 verteuerte sich die Megawattstunde Gas binnen Jahresfrist um 451 Prozent auf 44,03 Euro. Die großen Gasversorger kaufen allerdings langfristig ein, so dass Preissprünge an der Börse nicht unmittelbar durchschlagen. Doch orientieren sich die Einkaufsmengen am Kundenbestand.

Ein Eon-Sprecher betonte denn auch, Bestandskunden seien von dem Schritt nicht betroffen. Sie würden selbstverständlich weiter beliefert. Auch seine Aufgaben als Grundversorger werde der Konzern nachkommen. Die Grundversorger springen beim Ausfall anderer Lieferanten ein, um die Gasversorgung der betroffenen Haushalte sicherzustellen. Wann Eon Neukunden wieder ein Angebot machen wird, ließ das Unternehmen offen. Zunächst müsse ein Produkt konzipiert werden, das den aktuellen Entwicklungen auf den Gasmärkten gerecht werde, hieß es.

Verivox berichtete, dass einige Gasversorger gebeten hätten, sie vorübergehend aus der Vermittlung zu nehmen. Allerdings hätten die Unternehmen in Aussicht gestellt, ihr Neukundengeschäft zeitnah wieder aufzunehmen, sobald sie ihre Preise entsprechend neu kalkuliert hätten. "Wir gehen daher davon aus, dass es sich hier um eine kurzfristige Reaktion auf den Markt handelt. Schon in der kommenden Woche kann die Situation wieder anders aussehen."

Eine Sprecherin von Check24 betonte, es sei nicht ungewöhnlich, dass Versorger in extremen Preisphasen ihre Angebote neu kalkulierten und solange auf eine Vermittlung neuer Kunden verzichteten.

Das Unternehmen Deutsche Energiepool aus Salzbergen, ein kleiner Gasversorger aus Niedersachsen, war vor einigen Wochen einen Schritt weiter gegangen und hatte angekündigt, er sei "aufgrund wirtschaftlicher Unzumutbarkeit" gezwungen, viele der geschlossenen Verträge zu kündigen. Bis zum Tag des Wirksamwerdens der Kündigung werde die Deutsche Energiepool die Verträge erfüllen. Das Unternehmen hat sich nach eigenen Angaben auf die Beschaffung von Erdgas für Industriekunden und Stadtwerke spezialisiert und beliefert seit dem diesem Jahr auch Privatkunden.

Die Bundesregierung hatte vor wenigen Wochen erklärt, sie sehe derzeit keine Engpässe bei der Gasversorgung in Deutschland. Die Gasspeicher seien auch im internationalen Vergleich gut gefüllt, zum Beispiel viel mehr als in Großbritannien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Politik sucht Weg für Befreiungsschlag bei Strompreisen. Immerhin sinkt nun im kommenden Jahr die EEG-Umlage zur Förderung der erneuerbaren Energien - der große Befreiungsschlag ist das aber nicht. Denn unterm Strich wird die Stromrechnung wohl nicht günstiger, weil es an anderer Stelle Preissteigerungen gibt. BERLIN - Strom, Gas, Benzin, Diesel: Steigende Energiekosten sind ins Zentrum der politischen Debatte gerückt. (Boerse, 15.10.2021 - 16:43) weiterlesen...

WDH: SPD, Grüne und FDP streben schnelleren Kohleausstieg an. (Wiederholung: Tippfehler in Überschrift und erstem Satz bereinigt.) WDH: SPD, Grüne und FDP streben schnelleren Kohleausstieg an (Boerse, 15.10.2021 - 13:54) weiterlesen...

SPD, Grünen und FDP streben schnelleren Kohleausstieg an. In einem gemeinsamen Papier der drei Parteien zu den Ergebnissen der Sondierungen heißt es: "Zur Einhaltung der Klimaschutzziele ist auch ein beschleunigter Ausstieg aus der Kohleverstromung nötig. Idealerweise gelingt das schon bis 2030." Bisher ist der Kohleausstieg bis spätestens 2038 geplant. BERLIN - SPD, Grünen und FDP streben einen schnelleren Kohleausstieg an. (Boerse, 15.10.2021 - 13:32) weiterlesen...

EnBW will am Standort Altbach/Deizisau raus aus der Kohle. "Die neue Anlage soll 2026 in Betrieb gehen", sagte EnBW-Technikvorstand Georg Stamatelopoulos am Dienstag in Stuttgart. Das neue Kraftwerk solle zunächst mit Erdgas betrieben werden. "Aber nur bis ausreichend Wasserstoff oder andere grüne Gase verfügbar sind." Eine unternehmerische Investitionsentscheidung ist laut einer Mitteilung erst später geplant. STUTTGART - Der Energiekonzern EnBW will das Kohlekraftwerk Altbach/Deizisau im Landkreis Esslingen durch ein Gaskraftwerk ersetzen. (Boerse, 12.10.2021 - 19:13) weiterlesen...