Transport, Verkehr

ESCHBORN - Mit dem Start der vorübergehenden Spritsteuersenkung im Juni hat nach Branchendaten die Nachfrage nach Benzin deutlich zugenommen.

11.09.2022 - 14:29:29

Steuersenkung dürfte Spritnachfrage angeschoben haben. Die Inlandslieferungen an Tankstellen und andere Empfänger stiegen zu dem Zeitpunkt im Vergleich zu den Vormonaten kräftig an, wie eine Auswertung der amtlichen Öldaten zeigt. Mit 1,58 Millionen Tonnen übertrafen sie sogar den Vor-Corona-Wert von Juni 2019 um knapp 42 000 Tonnen. Im Frühjahr hatten die Inlandslieferungen bei Benzin deutlich unter den Vor-Corona-Werten gelegen - im Schnitt bei 1,34 Millionen Tonnen pro Monat.

In dieser Zeit hatten die Spritpreise durch den Krieg in der Ukraine nie gekannte Höhen erreicht. Ein Zusammenhang zur gesunkenen Nachfrage im Frühjahr ist zwar nicht zwingend nachweisbar, allerdings naheliegend. Dementsprechend dürfte die vorübergehende Senkung der Spritsteuer um 35,2 Cent bei Benzin - und damit sinkende Preise an den Zapfsäulen - umgekehrt für einen Nachfrageschub gesorgt haben. Bei Diesel fiel der Lieferungsanstieg zu den Vormonaten deutlich geringer aus, wie die vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle veröffentlichten Daten zeigen. Hier war die Steuerentlastung mit 16,7 Cent aber auch geringer.

Allerdings dürfte auch ein Nebeneffekt der Steuersenkung zum starken Anstieg im Juni geführt haben. Da die Steuer nicht beim Verkauf des Benzins an der Tankstelle sondern bei seiner Lieferung anfällt, war es für Tankstellen rentabel, nicht mehr Ende Mai sondern erst Anfang Juni ihre Vorräte aufzufüllen. Auch viele Autofahrer warteten mit dem Tanken auf die niedrigeren Juni-Preise. Entsprechend hatte es im Mai mit 1,29 Millionen Tonnen Benzin die niedrigsten Inlandslieferungen der Vormonate gegeben. Als alleinige Erklärung für das Plus im Juni ist dieses Minus allerdings bei weitem zu klein.

"Es liegt nahe, dass der Tankrabatt zu einer höheren Nachfrage geführt hat", sagte auch der ADAC-Experte Christian Laberer. "Es ist ja auch psychologisch ein großer Unterschied, ob ich 2,10 oder 1,75 Euro für einen Liter zahlen muss. Damit sinkt der Anreiz, besonders spritsparend unterwegs zu sein."

Unterdessen sprach sich der bayerische Ministerpräsident Markus Söder dafür aus, die Spritsteuern erneut zu senken. "Es wäre eine echte Entlastung für Menschen in ländlichen Räumen, wenn der Tankrabatt verlängert würde", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Seit dem 1. September gelten für Sprit die normalen Steuersätze. Damit gehört Deutschland wieder zu den teuersten Staaten in der EU. Nach Daten der EU-Kommission kostet Superbenzin (Stand 5. September) nur in Finnland mehr. Bei Diesel liegt die Bundesrepublik hinter Schweden auf Platz 2.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Flughafen Köln/Bonn rechnet mit deutlich mehr Passagieren. Man gehe von rund 560 000 Fluggästen aus und damit ein Viertel mehr als zuvor, teilte der Airport am Montag mit. "Wir freuen uns, dass sich der positive Aufwärtstrend in den Herbstferien fortsetzt", sagte Airport-Chef Thilo Schmid. KÖLN - Der Flughafen Köln/Bonn rechnet in den kommenden Herbstferien mit deutlich mehr Passagieren als in der zweiwöchigen Ferienzeit vor einem Jahr. (Boerse, 26.09.2022 - 15:13) weiterlesen...

Mischkonzern Hanwha will Schiffbauer Daewoo übernehmen. Es sei mit der staatlichen Korea Development Bank (KDB) eine vorläufige Vereinbarung über den Erwerb eines Anteils von 49,3 Prozent an Daewoo unterzeichnet worden, teilte Hanwha am Montag mit. An den Investitionen von zwei Billionen Won (etwa 1,45 Milliarden Euro) wollen sich der Flugzeugmotoren-Hersteller Hanwha Aerospace und andere Töchter der Hanwha Group beteiligen. Die KDB ist der größte Anteilseigner bei DSME. Die Bank würde nach der Investition noch 28,3 Prozent halten. SEOUL - Der südkoreanische Mischkonzern Hanwha will sich mit Investitionen in Milliardenhöhe beim einheimischen Schiffbauer Daewoo (DSME) einkaufen und dadurch die Managementkontrolle über das Unternehmen sichern. (Boerse, 26.09.2022 - 14:46) weiterlesen...

Deutlich mehr Flugreise-Beschwerden bei Schlichtungsstelle SÖP. Die Zahl der Beschwerden von Kundinnen und Kunden über Airlines bei der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (SÖP) ist im August deutlich gestiegen. Im Bereich Flug gingen 2593 Schlichtungsanträge ein, wie die SÖP am Montag auf Anfrage mitteilte. Das waren mehr als drei Mal so viele wie im August 2021, der noch von der Corona-Pandemie geprägt war. Gegenüber dem Vorkrisen-August 2019 ergab sich ein Anstieg um 23 Prozent. Zuvor hatte der "Tagesspiegel" darüber berichtet. BERLIN - Nach gestrichenen oder verspäteten Flügen in diesem Sommer hat sich bei Reisenden viel Ärger angestaut. (Boerse, 26.09.2022 - 13:34) weiterlesen...

Seoul: China und Nordkorea nehmen offenbar Frachtverkehr wieder auf. Es gebe Hinweise dafür, dass der grenzüberschreitende Güterzugverkehr wieder aufgenommen worden sei, teilte das Vereinigungsministerium in Seoul am Montag mit. Es sei jedoch noch unklar, ob es wieder einen regelmäßigen Gütertransport auf der Schiene zwischen beiden Ländern gebe. Weitere Details nannte die Behörde nicht. SEOUL - Nach monatelanger Unterbrechung transportiert China nach südkoreanischen Angaben offenbar wieder per Eisenbahn Güter ins benachbarte Nordkorea. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 13:19) weiterlesen...

Verbände: Noch keine einzige Bahnstrecke dieses Jahr reaktiviert. Seit der Bundestagswahl im vergangenen Jahr sei bislang "kein einziger Kilometer Schienenstrecke in Deutschland" reaktiviert worden, sagte Dirk Flege, Geschäftsführer des Interessenverbands Allianz pro Schiene am Montag in Berlin. BERLIN - Aus Sicht mehrerer Verkehrsverbände kommen Bund und Länder mit der Reaktivierung einst stillgelegter Bahnstrecken weiterhin kaum voran. (Boerse, 26.09.2022 - 12:57) weiterlesen...

EQS-Stimmrechte: Deutsche Lufthansa AG Deutsche Lufthansa AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 26.09.2022 - 12:13) weiterlesen...