Produktion, Absatz

(Es wurde im zweiten Satz die Primärquelle ergänzt)

14.01.2019 - 12:34:24

WDH/Deutschland: Jeder Vierzehnte lebt in einer überbelegten Wohnung

WIESBADEN - Jeder Vierzehnte in Deutschland (7 Prozent) hat 2017 in einer Wohnung gelebt, die im Verhältnis zur Zahl der Bewohner zu wenig Zimmer hat und damit als überbelegt gilt. Überdurchschnittlich stark betroffen sind Alleinerziehende und armutsgefährdete Menschen, die jeweils 19 Prozent der Menschen in überbelegten Wohnungen ausmachten, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Als überbelegt gilt eine Wohnung etwa, wenn sich drei Kinder ein Kinderzimmer teilen oder wenn Eltern das Wohnzimmer zugleich als Schlafzimmer nutzen.

Im EU-Vergleich ist der Wert vergleichsweise gering: Im EU-Durchschnitt liegt die Überbelegungsquote bei 16 Prozent, hieß es unter Verweis auf Eurostat-Daten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WHO: Impfmüdigkeit gefährdet die globale Gesundheit. Sie drohe die Fortschritte bei der Bekämpfung von Krankheiten zunichte zu machen, die durch Impfen vermeidbar sind. Die Verbesserung der Impfbereitschaft gehört deshalb laut WHO zu den vorrangigen Zielen für die kommenden Jahre. Zuerst berichtete "stern.de" über die WHO-Mitteilung. GENF - Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der Weltgesundheitsorganisation WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. (Boerse, 20.01.2019 - 18:49) weiterlesen...

BMW-Chef: 'Wir sind in einem Technologie-Krieg'. "Auf einen Zeitraum von zehn Jahren ist keine Vorhersage möglich", sagte Krüger auf der Innovationskonferenz DLD in München. Dafür ändere sich die Technologie zu schnell. Für die kommenden fünf Jahre sei zumindest klar, dass es mehr Elektroautos geben werde, sowie auch autonome Fahrzeuge auf die Straße kämen. MÜNCHEN - Der radikale Wandel der Autobranche lässt die Hersteller laut BMW -Chef Harald Krüger auf Sicht in die Zukunft fahren. (Boerse, 20.01.2019 - 18:28) weiterlesen...

Ende der Billig-Angebote? - Fernbus-Ticketpreise auf Höchststand. Sie kosteten zuletzt so viel wie seit der Marktfreigabe vor sechs Jahren nicht, wie aus einer Analyse des Marktforschungsinstituts Iges hervorgeht. BERLIN - Für Reisende steigt das Angebot an Fernbus-Tickets, aber die Fahrkarten werden weniger erschwinglich. (Boerse, 20.01.2019 - 17:01) weiterlesen...

DLD-Konferenz: Europa droht im Technologie-Wettlauf zu unterliegen. Auf der Innovationskonferenz DLD in München haben Unternehmer, Experten und Wissenschaftler am Wochenende nach Wegen gesucht, neues Vertrauen in die Zukunft zu finden. "Wir wissen, dass wir besser werden müssen", sagte am Sonntag auch Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg in München. MÜNCHEN - Der Facebook -Datenskandal, die Furcht vor Jobverlust durch künstliche Intelligenz oder Hetze und Propaganda im Netz: Die Folgen der Digitalisierung gehören zu den Dingen, die Menschen zunehmend Angst machen. (Boerse, 20.01.2019 - 16:30) weiterlesen...

TV-Quoten: Fast acht Millionen schalten Handball-WM ein. 7,87 Millionen Zuschauer sahen am Samstagabend ab 20.30 Uhr in der ARD die Live-Übertragung des Spiels Deutschland gegen Island, das die deutsche Mannschaft mit 24:19 gewann. Der Marktanteil für das Erste lag bei 24,5 Prozent. BERLIN - Die Handball-Weltmeisterschaft erweist sich weiter als Quotengarant. (Boerse, 20.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Ziel verfehlt? Baukindergeld vor allem für Kauf statt Neubau. Für Neubauvorhaben gehen deutlich weniger Anträge ein, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Anfrage der Linken-Abgeordneten Caren Lay hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach wurde bis Ende November nur etwa jeder achte Antrag für ein Neubauvorhaben gestellt, 87,7 Prozent der Anträge betrafen den Erwerb von Bestandsimmobilien. BERLIN - Das Baukindergeld sollte den Neubau ankurbeln - doch in den ersten Monaten lockt die begehrte Leistung vor allem Familien, die sich ein bestehendes Haus oder eine Wohnung kaufen. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 14:48) weiterlesen...