Internet, Software

(Es wurde die Fördersumme für das Projekt QuNET im Lead-Absatz berichtigt (165 Millionen Euro, nicht 650 Millionen Euro).

17.05.2019 - 14:25:25

KORREKTUR: Bund startet Großinitiative für abhörsicheres Quanteninformationsnetz

BERLIN - Das Forschungsministerium will die Entwicklung der Quantentechnologie für eine künftige sichere Datenkommunikation in Deutschland und Europa voranbringen. In einem ersten Schritt soll die Technologie erforscht und auf einer Pilotstrecke zwischen zwei Behörden erprobt werden. Für das Projekt "QuNET" sollen dafür in einem ersten Schritt 165 Millionen Euro über sieben Jahre hinweg bereit gestellt werden, kündigte Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) am Freitag in Berlin an. Die Fraunhofer Gesellschaft will dabei zusammen mit der Max-Planck-Gesellschaft und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt die Basis für ein erstes Netz zur Quantenkommunikation entwickeln.

Vertrauenswürdige Kommunikation sei die Grundlage für eine freie Gesellschaft, sagte Karliczek. Die Quantentechnologie biete eine einzigartige Chance, sensible Informationen abhörsicher zu übertragen, besser als alle bisherigen Verfahren. Jeder Abhörversuch könne unmittelbar bemerkt werden. Die Initiative soll dafür nun die physikalischen Grundlagen entwickeln, auf der ein hochsicheres Netz für die Bundesregierung entstehen solle. Die internationale Konkurrenz sei groß, sagte Karliczek. "Wir müssen die Forschung dazu deshalb schnell voranbringen."

China etwa habe bereits 2017 einen Versuch zur quantenbasierten Satellitenkommunikation erfolgreich durchgeführt, sagte Karliczek. Deutschland und Europa müssten deshalb eigene Kompetenzen ausbauen, um nicht von anderen Ländern abhängig zu werden. "QuNET" solle ein erster Schritt hin zu einer gesamteuropäischen Architektur werden.

Bereits vor 30 Jahren habe es die erste Idee gegeben, Quantentechnologie zur Nutzung sicherer Kommunikation zu nutzen, erläuterte Gerd Leuchs vom Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts. Die Theorie basiert auf ganz eigenen physikalischen Prinzipien, die den Forschern bislang immer wieder Rätsel aufgegeben hat. So gebe ein Objekt bei einer Messung niemals seine ganzen Informationen preis, die Messungen könnten auch nicht wie in der herkömmlichen Physik wiederholt werden, erläuterte Leuchs. Bisher ist es nach Angaben von Fraunhofer nur möglich, von einem zu einem anderen Punkt zu kommunizieren und dies auch nur auf Distanzen bis zu 100 Kilometern. In Bayern, Sachsen und Thüringen soll deshalb eine Infrastruktur als Teststrecke entstehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Österreich bekommt vier Experten als neue Minister. Am Mittwoch bestätigte das Bundeskanzleramt, dass Walter Pöltner (Soziales), Valerie Hackl (Verkehr), Johann Luif (Verteidigung) und Eckart Ratz (Inneres) die Ämter übernehmen werden, die durch die Rücktritte und die Entlassung der FPÖ-Minister frei geworden sind. Ein neuer Vizekanzler wurde noch nicht benannt. Die Kompetenzen des zurückgetretenen Vizekanzlers Heinz-Christian Strache - Sport und öffentlicher Dienst - übernimmt Familienministerin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP). Der Posten des Staatssekretärs für Finanzen wird nicht nachbesetzt. WIEN - Nach dem Bruch der rechtskonservativen Regierung bekommt Österreich vier Experten als neue Minister. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 10:50) weiterlesen...

Arbeitgeber: 'Grundrente geht nicht ohne Grundrechenarten'. "Eine Grundrente geht nicht ohne Grundrechenarten", sagte der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Steffen Kampeter, am Mittwoch in Berlin. Das Konzept sei nicht nur ungerecht, sondern auch nicht finanzierbar und daher unsolide. BERLIN - Nach der Union haben auch die Arbeitgeber das Finanzierungskonzept der SPD zur Grundrente scharf kritisiert. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 10:43) weiterlesen...

China sperrt Taiwans Journalisten von Weltgesundheitsversammlung aus. Da die kommunistische Führung die demokratische Inselrepublik als Teil der Volksrepublik betrachtet, hatte Peking Druck auf die Organisatoren des jährlichen Treffens ausgeübt, um taiwanische Regierungsbeamte und Reporter nicht zu akkreditieren. Medienvertreter in Taiwans Hauptstadt Taipeh und Reporter ohne Grenzen übten am Mittwoch scharfe Kritik und forderten die Vereinten Nationen auf, ihre Entscheidung zu überdenken. TAIPEH/GENF - China blockiert nicht nur die Teilnahme Taiwans an der laufenden Weltgesundheitsversammlung (WHA) in Genf, sondern verhindert auch die Zulassung taiwanischer Journalisten. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 10:42) weiterlesen...

Regierungskrise in Österreich: Vereidigung neuer Minister am Mittag. Nach dem Platzen der ÖVP-FPÖ-Koalition müssen das Verteidigungs-, das Innen-, das Sozial- und das Verkehrsministerium neu besetzt werden. Unter den Namen, die noch nicht offiziell bestätigt sind, sind auch SPÖ-nahe ehemalige Spitzenbeamte. Dies wird als Signal an die Sozialdemokraten verstanden, dem für Montag geplanten Misstrauensantrag gegen Kanzler Kurz nicht zuzustimmen. WIEN - Bundespräsident Alexander Van der Bellen will am Mittwoch (13 Uhr) die Übergangsregierung unter Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) vereidigen. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 10:11) weiterlesen...

POLITIK: Klingbeil zu Grundrente: Solides Finanzierungskonzept liegt vor. "CDU und CSU haben die letzten Wochen wild spekuliert und kein gutes Haar an der Grundrente gelassen", sagte Klingbeil am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. "Jetzt liegt ein gutes und solides Finanzierungskonzept vor, das, wie vehement gefordert, auf den Griff in die Rentenkassen verzichtet, und wieder ist die Union nicht zufrieden. Dieses ständige Schlechtreden ärgert mich." Klingbeil betonte: "Wir sollten nicht an der ungerechten Mövenpick-Steuer festhalten, sondern über drei Millionen Menschen ein besseres Leben im Alter ermöglichen. BERLIN - SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat die Finanzierungspläne seiner Partei zur Grundrente verteidigt. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 09:37) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: May will britisches Unterhaus über neuen Brexit-Plan informieren. (Im vierten Absatz wurde der Vorname der britischen Premierministerin korrigiert: Theresa.) WDH/ROUNDUP: May will britisches Unterhaus über neuen Brexit-Plan informieren (Wirtschaft, 22.05.2019 - 09:30) weiterlesen...