Produktion, Absatz

Erste Annäherung bei Tarifverhandlungen öffentlicher Banken

20.10.2021 - 09:25:29

Erste Annäherung bei Tarifverhandlungen öffentlicher Banken. BERLIN/WIESBADEN - Bei den Tarifverhandlungen für Landes- und Förderbanken haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaften in der dritten Runde ein Stück angenähert. Sie vereinbarten bis zur nächsten Runde am 19. November einen Fahrplan für die Reform des Tarifentgeltsystems zu entwickeln, wie der Verband öffentlicher Banken (VÖB) und die Gewerkschaft Verdi am Mittwoch mitteilten. Die Reform soll bis Sommer 2022 verhandelt werden.

"Die von den Gewerkschaften geforderte Entkopplung der Reform des Entgeltsystems von den Gehaltsgesprächen hielten wir nicht für richtig - wir wollen gute Verhandlungsergebnisse, aber nicht aus Prinzip blockieren", sagte Gunar Feth, Verhandlungsführer der öffentlichen Banken. Die nun gewählte Option, "bei der wir im weiteren Verlauf der Tarifgespräche eine Parallelität der Verhandlungsstränge anstreben, bringt uns unserem Ziel ebenso konsequent näher."

Verdi-Verhandlungsführer Jan Duscheck erklärte: "Jetzt muss es darum gehen, gemeinsame Lösungen für die Zukunft zu entwickeln. Einseitige Einschnitte, wie bei den Berufsjahresaufstiegen, sind nicht akzeptabel." Der Deutsche Bankangestellten-Verband (DBV) begrüßte, dass parallel über Gehälter und Tarifsystem verhandelt werden solle.

Keinen Durchbruch gab es bei andere Themen wie beim Entgelt und mobiler Arbeit für die rund 60 000 Beschäftigten von Landes- und Förderbanken sowie mehreren Sparkassen. Die Verhandlungen sollen am 19. November in Frankfurt fortgesetzt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Intel wächst durch Geschäft mit Rechenzentren. Der Umsatz legte im Jahresvergleich um drei Prozent auf 20,5 Milliarden Dollar (18,2 Mrd Euro), wie Intel nach US-Börsenschluss am Mittwoch mitteilte. Der Konzern übertraf damit die Erwartungen der Analysten. Unterm Strich sank der Quartalsgewinn um 21 Prozent auf 4,6 Milliarden Dollar. SANTA CLARA - Das Geschäft mit Rechenzentren hat im vergangenen Quartal für Wachstum beim Chip-Riesen Intel gesorgt. (Boerse, 26.01.2022 - 22:55) weiterlesen...

Tesla erzielt 2021 Rekordgewinn von 5,5 Milliarden Dollar. Unter dem Strich verbuchte der Konzern nach eigenen Angaben vom Mittwoch einen Gewinn von 5,5 Milliarden Dollar (4,9 Mrd Euro) und damit 665 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Erlöse kletterten um 71 Prozent auf 53,8 Milliarden Dollar, wie Tesla nach US-Börsenschluss in Austin mitteilte. AUSTIN - Trotz der globalen Chipkrise und Problemen in den Lieferketten hat der US-Elektroautobauer Tesla 2021 so viel verdient wie noch nie zuvor in einem Geschäftsjahr. (Boerse, 26.01.2022 - 22:33) weiterlesen...

Lauterbach will verkürzten Genesenenstatus europaweit umsetzen. "Wir werden in Kürze erneut versuchen, die drei Monate auch auf europäischer Ebene umzusetzen", sagte der SPD-Politiker am Mittwochabend im ZDF-"heute journal". "Nach drei Monaten kann sich derjenige, der schon mit der Delta-Variante infiziert war, erneut mit der Omikron-Variante infizieren. Somit sind die drei Monate wissenschaftlich richtig", betonte Lauterbach. BERLIN - Im Streit um die Verkürzung des Genesenenstatus nach Corona-Infektionen in Deutschland hat Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach die Drei-Monats-Frist verteidigt und will sich um Umsetzung auch auf europäischer Ebene bemühen. (Boerse, 26.01.2022 - 22:15) weiterlesen...

US-Expertin: Bei Omikron verhältnismäßig weniger Patienten in Klinik. "Während die Fallzahlen dramatisch zugenommen haben und fünfmal so hoch sind wie während der Deltawelle, haben die Krankenhauseinweisungen nicht im gleichen Maße zugenommen. Und die Sterbefälle sind im Vergleich zu den Fallzahlen nach wie vor gering", sagte die Chefin der US-Gesundheitsbehörde CDC, Rochelle Walensky, am Mittwoch. WASHINGTON - Trotz extrem hoher Corona-Fallzahlen ist die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Patientinnen und Patienten während der Omikron-Welle in den USA nicht im gleichen Maße angestiegen. (Boerse, 26.01.2022 - 20:17) weiterlesen...

Lauterbach plädiert für Impfpflicht: 'Wir müssen handeln'. Wenn man diese jetzt umsetze, sei man im Herbst gerüstet, sagte der SPD-Politiker am Mittwoch im Bundestag. Er wandte sich dagegen, abzuwarten. Für die Umsetzung der Impfpflicht brauche man mindestens fünf bis sechs Monate. "Wenn wir das Problem vor uns wegschieben, dann wird das Problem in voller Stärke zurückkommen." Das könne man Kindern, Pflegekräften, Ärzten und Menschen, die gefährdet seien, nicht weiter zumuten. "Wir müssen handeln". Die Freiheit gewinne man durch die Impfung zurück, fügte er hinzu. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat erneut für die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht geworben. (Boerse, 26.01.2022 - 19:15) weiterlesen...

MAN macht München zum Leitwerk für Elektromobilität. "Wir werden für die Umrüstung und den geplanten Hochlauf der Fertigung von E-Trucks bis etwa zur Mitte des Jahrzehnts einen dreistelligen Millionenbetrag in München investieren", sagte der neue Unternehmenschef Alexander Vlaskamp der "Mediengruppe Münchner Merkur tz" (Donnerstagausgabe). MÜNCHEN - Der Lastwagenhersteller MAN will den Standort München zum Leitwerk für Elektromobilität ausbauen und so langfristig die Zukunft des Werkes sichern. (Boerse, 26.01.2022 - 19:04) weiterlesen...