Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

Erneut Spannungen im Streit um Erdgas im östlichen Mittelmeer

10.08.2020 - 10:05:31

Erneut Spannungen im Streit um Erdgas im östlichen Mittelmeer. ATHEN/ANKARA - Der Streit um Erdgas im östlichen Mittelmeer schlägt wieder hohe Wellen. Ein türkisches Forschungsschiff soll bis zum 23. August seismische Forschungen nach Erdgas südlich der griechischen Insel Megisti (Kasteloriso) durchführen. Dies teilte die zuständige Marinebehörde der Türkei (SHOD) mit. Der türkische Energieminister Fatih Dönmez schrieb am Montag auf Twitter, das Forschungsschiff "Oruc Reis" habe den Hafen von Antalya bereits verlassen und das Gebiet erreicht, in dem es Forschungen vornehmen werde. Die Position des Schiffes gab Dönmez nicht bekannt. Die türkischen Behörden hatten angekündigt, dass die "Oruc Reis" seismische Untersuchungen in einem Gebiet südöstlich von Kreta und südlich der Insel Rhodos durchführen werde.

Athen kündigte eine Sondersitzung des Regierungsrates für Außenthemen und Verteidigung (KYSEA) unter Vorsitz von Regierungschef Kyriakos Mitsotakis an, wie die staatliche Nachrichtenagentur ANA-MPA meldete. Zahlreiche Schiffe der Kriegsmarinen der beiden Nato-Staaten sind in dieser Region unterwegs, hieß es aus Quellen der Regierung in Athen.

Der türkische Energieminister Dönmez schrieb auf Twitter weiter: "Für die Energieunabhängigkeit der Türkei werden unsere Aktivitäten im Mittelmeer und im Schwarzen Meer ununterbrochen fortgesetzt."

Ende Juli war nach einer Vermittlung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine leichte Entspannung zwischen Athen und Ankara eingetreten. Die beiden Nato-Staaten hatten zugestimmt, einen Dialog zum Thema Energie im östlichen Mittelmeer aufzunehmen.

Die Suche der Türkei nach Erdgas südlich der griechischen Inseln ist aus Sicht Athens illegal, weil diese Region zur sogenannten Ausschließlichen Wirtschaftszone des EU-Landes gehöre. Auch die EU hat diese türkischen Aktionen verurteilt und Ankara aufgefordert, sie einzustellen. Nach türkischer Lesart haben Inseln wie Kreta zwar Hoheitsgewässer, aber keine Ausschließliche Wirtschaftszone. Athen unterzeichnete inzwischen ein Abkommen mit Ägypten, indem - gemäß internationalem Seerecht - von Kairo anerkannt wird, dass die Inseln doch eine solche Zone haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nicht nur auf Infektionszahlen schauen - Debatte um Auflagen. Diskutiert wird zum Beispiel über eine Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen. Der nordrhein- westfälische Ministerpräsident Armin Laschet schlug unterdessen vor dem neuen Gespräch am Dienstag von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten eine andere Art der Risikobewertung vor. BERLIN - Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen gibt es eine Debatte um erneute Beschränkungen. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 05:59) weiterlesen...

Mehr Durchblick für Honig mit 'Herkunft Erde'. Doch manchmal heißt es da auch nur "Mischung aus EU-Ländern und Nicht-EU-Ländern" - nämlich auf vielen Honig-Gläsern in den Regalen. Das sage nicht mehr aus als "Herkunft: Planet Erde", moniert die Verbraucherorganisation Foodwatch. "Für Außerirdische mag eine solche Kennzeichnung vielleicht interessant sein." Auch Imker fordern klarere Herkunftsangaben. Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) unterstützt einen Vorstoß für strengere EU-Regeln. BERLIN - Kartoffeln aus der Region, Spezialitäten aus Italien: Im Supermarkt achten viele gern darauf, wo Lebensmittel eigentlich genau herkommen. (Boerse, 25.09.2020 - 05:59) weiterlesen...

Harms: Viele meinen es mit Endlager-Suche 'sehr ernst'. "Mein Eindruck ist, dass viele, die für das Verfahren zuständig sind, es sehr ernst meinen", sagte Harms, die zu den Gründungsmitgliedern der Bürgerinitiative gegen ein geplantes Endlager in Gorleben gehörte, der Deutschen Presse-Agentur. Die Bundesgesellschaft für Endlagerung will am Montag einen Zwischenbericht veröffentlichen, in dem Teilgebiete benannt werden, die unterirdisch Wirtsgesteine wie Salz, Kristallin oder etwa Granit und Ton aufweisen. GORLEBEN - Die ehemalige Europa-Abgeordnete der Grünen, Rebecca Harms, sieht in dem neuen Verfahren zur Ermittlung eines geeigneten Gebietes für ein Atommüll-Endlager eine große Chance. (Boerse, 25.09.2020 - 05:58) weiterlesen...

Agrarminister der Länder stellen Ergebnisse vor. Die Ergebnisse werden an diesem Freitag (13.00 Uhr) vorgestellt. Einigkeit herrschte darüber, dass sich Bund, Länder und Kommunen gemeinsam der "nationalen Herausforderung" stellen müssen. WEISKIRCHEN - Wie der Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Brandenburg bekämpft werden kann: Vor allem darüber haben die Agrarminister der Länder bei ihrer zweitägigen Konferenz im saarländischen Weiskirchen beraten. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 05:47) weiterlesen...

Trotz steigender Coronazahlen: Fridays for Future demonstriert wieder. Die Bewegung Fridays for Future hat trotz der Corona-Krise dazu aufgerufen, nachdem monatelang die Proteste hauptsächlich im Internet stattgefunden haben. Die Veranstalter versicherten vorab, dass man sich an Schutzmaßnahmen gegen die Pandemie halten wolle. Fridays for Future zufolge sind weltweit mehr als 3000 "Klimastreiks" registriert, allein in Deutschland sind demnach mehr als 400 Demonstrationen geplant, darunter eine Mahnwache am Brandenburger Tor in Berlin. BERLIN/STOCKHOLM - Rund um die Erde wollen am Freitag Klimaschützer auf die Straße gegen, um für mehr Tempo im Kampf gegen die Klimakrise zu demonstrieren. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 05:47) weiterlesen...

Weil kritisiert Bayerns Haltung bei Endlagersuche für Atommüll. "Bayern hat sogar im Koalitionsvertrag stehen, dass Bayern nicht in Frage komme. Das akzeptieren die anderen Länder nicht und Niedersachsen zu allerletzt", sagte Weil der "Bild" (Freitag). Die Endlagersuche soll ausschließlich nach wissenschaftlichen Aspekten mit einer breiten öffentlichen Beteiligung erfolgen. "Nicht nach Landesgrenzen oder politischen Farbenspielen", sagte Weil. HANNOVER - Für die Haltung Bayerns bei der Suche nach einem Endlager für Atommüll hat Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) die dortige Staatsregierung kritisiert. (Boerse, 25.09.2020 - 05:38) weiterlesen...