Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RWE AG(NEU), DE0007037129

ERKELENZ - Die ehemalige Seenotretterin und jetzige Klimaaktivistin Carola Rackete hat am Braunkohletagebau Garzweiler für den Erhalt von Tagebaudörfern und gegen Braunkohle demonstriert.

10.11.2019 - 13:59:25

Aktivistin Rackete am Tagebau: Klimawandel ist Fluchtursache. Sie kam am Sonntag zu einem Dorfspaziergang der Bürgerinitiative "Alle Dörfer bleiben" durch den nordrhein-westfälischen Umsiedlungsort Keyenberg, ein Stadtteil von Erkelenz. Das Dorf soll für den Tagebau abgebaggert werden, die Bewohner sollen wegziehen.

Die Braunkohleverstromung trage zum Klimawandel bei und damit zu Fluchtursachen wie Dürre, Überschwemmungen und Wirbelstürmen, sagte Rackete kurz vor dem Spaziergang. Auswirkungen des Klimawandels vernichteten schon jetzt die Lebensgrundlage vieler Menschen. Allein im Oktober seien in Afrika Hunderttausende nach Überschwemmungen auf der Flucht gewesen. "Wir müssen mit der Verfeuerung von Braunkohle sofort aufhören", forderte Rackete nach Mitteilung des Aktionsbündnisses Ende Gelände. Es sei falsch, fossile Brennstoffe weiter zu nutzen und Bewohner aus ihren Häusern zu vertreiben.

Rackete war als Kapitänin des Rettungsschiffs "Sea-Watch 3" bekanntgeworden. Die Niedersächsin war im Juni mit Dutzenden Migranten an Bord ohne Erlaubnis der Regierung in Rom in italienische Gewässer und in den Hafen von Lampedusa gefahren. Sie wurde vorübergehend festgenommen. Unlängst stellte sie ihr Buch "Handeln statt hoffen - Aufruf an die letzte Generation" vor. Darin ruft Rackete zu zivilem Ungehorsam und Protesten für die Umwelt auf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: RWE baut Kursgewinne im Erholungsversuch aus. Am Nachmittag legten sie an der Dax -Spitze zuletzt um 3 Prozent auf 26,48 Euro zu. Durch den Kurssprung schafften es die Papiere zurück über die 100-Tage-Durchschnittslinie, die bei Investoren gerne als Indikator für den mittel- bis längerfristigen Trend angesehen wird. FRANKFURT - Die Aktien von RWE haben am Montag in einem schwachen Marktumfeld einen Erholungsversuch gestartet. (Boerse, 18.11.2019 - 16:49) weiterlesen...

Greenpeace-Aktivisten klettern auf RWE-Kühlturm - Abschaltung gefordert. Nach Polizeiangaben wollten zehn Teilnehmer der Aktion ein Transparent mit dem Aufdruck "Abschalten" ausrollen. Greenpeace berichtete von 25 Aktivisten. NEURATH - Greenpeace-Aktivisten sind am Montagmorgen auf den Kühlturm des RWE-Braunkohlekraftwerks Neurath geklettert und haben Kraftwerksabschaltungen noch in diesem Jahr gefordert. (Boerse, 18.11.2019 - 13:02) weiterlesen...

Millionen wechseln Stromlieferanten - Grundversorger weiterhin stark. Im vergangenen Jahr seien rund 69 Prozent aller Haushalte von dem für ihren Wohnort zuständigen Grundversorger beliefert worden, heißt es im Entwurf des neuen Monitoringberichts von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt, der der Deutschen Presse-Agentur am Freitag vorlag. "Die immer noch starke Stellung der Grundversorger in ihren jeweiligen Versorgungsgebieten ist damit im Vergleich zum Vorjahr konstant", stellen die Behörden fest. Insgesamt haben im vergangenen Jahr rund 4,7 Millionen Privatkunden den Lieferanten gewechselt, ähnlich viele wie 2017. BONN - Bei der Wahl des Stromlieferanten bleiben die meisten Haushalte in Deutschland dem örtlichen Versorger treu. (Boerse, 15.11.2019 - 07:17) weiterlesen...

Bürgermeister wollen zügig Finanzhilfen für Kohle-Strukturwandel. Sie verlangten am Donnerstag außerdem - wie auch Regierungschefs der Kohle-Länder - einen Staatsvertrag, um die Finanzierung des Umbruchs dauerhaft und verbindlich zu sichern. 15 Bürgermeister aus der Lausitz, dem Mitteldeutschen und dem Rheinischen Revier trafen auch mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zusammen. COTTBUS/BERLIN - Kommunalpolitiker aus den drei deutschen Braunkohlerevieren haben die Bundespolitik aufgefordert, zügig über zugesagte Milliardenhilfen für den Strukturwandel zu entscheiden. (Boerse, 14.11.2019 - 17:15) weiterlesen...

KORREKTUR/ Kommunalpolitiker: Kohle-Strukturgesetz schnell verabschieden. (Berichtigung - Im ersten Satz muss es richtig heißen: Strukturstärkungsgesetz rpt Strukturstärkungsgesetz) KORREKTUR/ Kommunalpolitiker: Kohle-Strukturgesetz schnell verabschieden (Boerse, 14.11.2019 - 16:53) weiterlesen...

Kommunalpolitiker: Kohle-Strukturgesetz schnell verabschieden. Am Kanzleramt forderten mehr als Hundert Bürgermeister und Gemeindevertreter aus der Lausitz, dem Mitteldeutschen und dem Rheinischen Revier zudem Nachbesserungen am Gesetz. Sie trugen bei der Demo am Donnerstag gelbe Ortsschilder mit den Namen der betroffenen Städte und Gemeinden. Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus, suchte das Gespräch mit den Kommunalpolitikern. COTTBUS/BERLIN - Kommunalpolitiker aus den drei deutschen Braunkohlerevieren haben in Berlin für eine rasche Verabschiedung des Strukturanpassungsgesetzes demonstriert. (Boerse, 14.11.2019 - 13:25) weiterlesen...