Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RWE AG(NEU), DE0007037129

ERKELENZ - Braunkohlegegner haben am Sonntag einen Kohlebagger im rheinischen Tagebau Garzweiler besetzt.

30.08.2020 - 18:54:01

Demo und Besetzung in Garzweiler. Die Klimaaktivistin Luisa Neubauer, die sich vor Ort an einer Kundgebung beteiligte, verteidigte die Aktion. Die Ungerechtigkeit sei hier so groß, dass man sich dagegen wehren müsse, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Am Nachmittag beendete die Polizei die Aktion.

will fünf Dörfer für den Tagebau abreißen. Das sei Teil des von Bund und Ländern erzielten Kohlekompromisses, argumentiert der Konzern. Der Kohleausstieg sei gesetzlich beschlossen, und RWE leiste dazu einen großen Beitrag. Die Kohle unter den Dörfern werde bereits von 2024 an benötigt.

Neubauer bezeichnete den Anfang 2019 erzielten Kohlekompromiss als überholt. "Seit der Kohlekommission haben sich die Verhältnisse radikal verändert", sagte die 24-jährige Fridays-for-Future-Aktivistin. "Ein Kohlekompromiss, wie er damals geschlossen worden ist, wäre heute schon undenkbar. Wir verstehen heute, wie schnell wir aus der Kohle aussteigen müssen, um das Pariser Klimaabkommen einhalten zu können. Und wir wissen auch, dass wir das können."

Die Demonstration verlief friedlich. Bei der Besetzung des Baggers am frühen Morgen kam es allerdings zu Handgreiflichkeiten. Die Umweltschutzbewegung Extinction Rebellion beschuldigte Sicherheitsleute von RWE, sie hätten Beteiligte gewürgt, geschubst und eine Journalistin zu Boden geworfen. Außerdem hätten sie ihr den Presseausweis abgenommen und ihre Kamera zerstört.

Ein RWE-Sprecher wies diese Darstellung zurück. Vielmehr seien zwei RWE-Mitarbeiter gewaltsam überrannt worden. Sie hätten Anzeige erstattet. Da trotz mehrfacher Aufforderung gegen das Film- und Fotografierverbot verstoßen worden sei, sei eine Kamera sichergestellt und der Polizei übergeben worden. Extinction-Rebellion-Sprecher Lukas Schnermann bestritt das: "Von uns ist ganz sicher keine Gewalt ausgegangen", sagte er. Die Besetzer seien auch als erste auf dem Bagger gewesen, danach erst seien die Sicherheitsleute gekommen.

Die Polizei teilte am Abend mit, sieben Menschen seien auf den Kohlebagger gestiegen und hätten diesen besetzt. Eine Aktivistin habe die Plattform des Baggers schließlich freiwillig verlassen; die anderen seien bis zum Nachmittag vom Bagger "entfernt" worden. Insgesamt zwölf Aktivisten seien zur Identitätsfeststellung in polizeiliches Gewahrsam genommen worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Anti-Braunkohle-Proteste im Rheinland - Demonstranten im Tagebau. Die Polizei war mit einem Großaufgebot von Beamten aus mehreren Bundesländern im Einsatz. Sie sollten die Demonstranten daran hindern, in den Tagebau Garzweiler einzudringen. Aufgerufen zu den Aktionen hatte das Bündnis Ende Gelände und andere Organisationen. Ende Gelände sprach von 3000 Teilnehmern an den Aktionen. ERKELENZ/AACHEN - Im rheinischen Braunkohlerevier haben Klimaschutz-Aktivisten am Samstag für ein sofortiges Ende der Stromerzeugung aus Kohle und Gas demonstriert. (Boerse, 26.09.2020 - 21:37) weiterlesen...

ROUNDUP/Braunkohle-Proteste: Kohlebunker besetzt, Zugverkehr beeinträchtigt. Demonstranten waren unter anderem in den Tagebau Garzweiler eingedrungen, wie die Polizei berichtete. Bei Aachen kletterten mehrere Menschen auf einen Kohlebunker des Braunkohlekraftwerks Weisweiler. Das Bündnis Ende Gelände, das die Aktionen organisiert hat, fordert den sofortigen Ausstieg aus der Nutzung von Kohle und Gas für die Stromerzeugung in Deutschland. ERKELENZ/AACHEN - Im rheinischen Braunkohlerevier ist es am Samstag immer wieder zu Besetzungen und Blockaden von Kohleanlagen gekommen. (Boerse, 26.09.2020 - 12:35) weiterlesen...

Aktionen am Tagebau Garzweiler haben begonnen - Kohlebunker besetzt. Rund 150 Aktivisten drangen nach Angaben der Aachener Polizei in den Tagebau Garzweiler ein. Ein Sprecher des Energiekonzerns RWE sagte am Vormittag, in einem Kohlebunker und an einem Transportband befänden sich Menschen. Der Betrieb des Tagebaus sei aber bislang nicht beeinträchtigt. Im Kraftwerk Weisweiler sei ebenfalls ein Kohlebunker besetzt. ERKELENZ/AACHEN - Im rheinischen Revier haben am Samstag Protestaktionen gegen die Nutzung der Braunkohle in Deutschland begonnen. (Boerse, 26.09.2020 - 11:32) weiterlesen...

Heißes Demo-Wochenende am Tagebau - Polizei mit Großaufgebot. Mehrere Organisationen wollen dort gegen den Tagebau protestieren. Veranstalter und Polizei rechnen von Freitag bis Sonntag mit insgesamt mehreren tausend Teilnehmern. Die Initiative "Ende Gelände" hat ein "Wochenende des zivilen Ungehorsams" angekündigt und plant nach eigenen Angaben, Kohlebagger und Gas-Infrastruktur zu blockieren. "Wir kämpfen, bis die Verstromung aller fossilen Energieträgern gestoppt wird", sagte eine Sprecherin. ERKELENZ/AACHEN - Die Polizei bereitet sich mit einem Großaufgebot auf Demonstrationen im Rheinischen Braunkohlerevier an diesem Wochenende vor. (Boerse, 24.09.2020 - 13:18) weiterlesen...

WDH: Suche nach Atomendlager - Bayern bezweifelt geologische Grundlagen (In der Überschrift wurde der Vorspann Politik gestrichen) (Boerse, 24.09.2020 - 05:33) weiterlesen...

POLITIK: Suche nach Atomendlager - Bayern bezweifelt geologische Grundlagen. "Anfangs hieß es weiße Landkarte. Da galt noch: Wir setzen auf einen sicheren Einschluss durch das Gebirge und untersuchen die Gesteinsarten Salz, Ton und Granit", sagte der Freie-Wähler-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in München. Dann sei jedoch eine Kehrtwende erfolgt. MÜNCHEN - Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber zweifelt bei der Suche nach einem Endlager-Standort für hoch radioaktiven Atommüll an den geologischen Voraussetzungen. (Boerse, 24.09.2020 - 05:26) weiterlesen...