RWE AG(NEU), DE0007037129

ERKELENZ - Am Tagebau Garzweiler haben am Samstag nach Veranstalterangaben etwa 2000 Menschen für ein Ende der Braunkohleförderung demonstriert.

03.09.2022 - 18:32:27

'Für keine Kohle dieser Welt' - Demo am Tagebauort Lützerath. Die Teilnehmer gingen vom Dorf Keyenberg zur weitgehend verlassenen Ortschaft Lützerath, die dem Tagebau weichen soll. Zu der Demonstration hatten die Bündnisse Fridays For Future, Lützerath Lebt und Alle Dörfer Bleiben aufgerufen. Auch Attac Köln war laut Polizei unter den Initiatoren. Die Veranstaltung verlaufe weitgehend ruhig und friedlich, sagte eine Sprecherin von Fridays for Future.

hatte Anfang August einen Erdwall auf den Feldern bei Lützerath errichtet, um das Betriebsgelände zu kennzeichnen. Damit solle der Abriss des Ortes vorbereitet werden, kritisierten die Teilnehmer. An der Umwallung hatten die Veranstalter des Protests eine "kreative Aktion" angekündigt. Die Demonstranten forderten den Erhalt von Lützerath. Ihre Aktion stand unter dem Motto "Für keine Kohle dieser Welt".

In der Ortschaft leben Aktivisten aus verschiedenen Gruppierungen in Zelten, Wohnwagen, Baumhäusern, besetzten Gebäuden und Hütten. Der NRW-Verfassungsschutzbericht von 2021 führte auf, dass sich innerhalb der Proteste auch autonome Linksextremsten engagierten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kohlekraftwerke aus Reserve sollen länger am Netz bleiben dürfen. BERLIN - Kohlekraftwerke, die aus der Reserve zurückgeholt werden, sollen länger am Netz bleiben dürfen. Darauf verständigte sich die Bundesregierung. FDP-Fraktionschef Christian Dürr sagte am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur: "Es ist gut, dass wir uns jetzt einig sind, dass die Stromkapazitäten deutlich ausgeweitet werden müssen. Die Laufzeitverlängerung der Kohlekraftwerke bis zum 31. März 2024 gibt den Betreibern Planungssicherheit beim Wiederhochfahren der Anlagen, die in der Reserve sind." Kohlekraftwerke aus Reserve sollen länger am Netz bleiben dürfen (Wirtschaft, 28.09.2022 - 15:01) weiterlesen...

15 EU-Staaten fordern europäischen Gaspreisdeckel. Griechenland, Italien, Belgien, Frankreich und elf andere Staaten sendeten am Dienstag einen Brief mit den entsprechenden Forderungen an die EU-Energiekommissarin Kadri Simson. Darin fordern die Regierungen die EU-Kommission auf, umgehend einen Vorschlag für einen Maximalpreis für Gas vorzustellen. Dieser solle sich auf Gaslieferungen aus dem Ausland beziehen - etwa Importe aus Russland und anderen Ländern - aber auch auf Transaktionen an Großhandelsplätzen innerhalb der EU, heißt es in dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BRÜSSEL - Als Notfallmaßnahme gegen die hohen Energiepreise hat mehr als die Hälfte der Länder in der Europäischen Union einen EU-weiten Gaspreisdeckel gefordert. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 05:46) weiterlesen...

Verbraucherschützerin: Gaspreisdeckel kann gutes Instrument sein. "Der Gaspreisdeckel kann ein gutes Instrument sein, wenn er schnell kommt, unbürokratisch hilft und keine neuen Ungerechtigkeiten nach dem Prinzip Gießkanne hervorruft", sagte die Chefin des Bundesverbands VZBV, Ramona Pop, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Verbraucherzentralen habe sich vorsichtig positiv über eine Deckelung des Gaspreises geäußert. (Boerse, 26.09.2022 - 13:11) weiterlesen...