Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

ERKELENZ / AACHEN - Acht Braunkohlegegner, die am Sonntag im rheinischen Tagebau Garzweiler einen Kohlebagger besetzt hatten, setzen ihren Hungerstreik in Gewahrsamszellen der Polizei in Nordrhein-Westfalen fort.

02.09.2020 - 17:24:29

NRW-Braunkohlegegner weiter im Hungerstreik - Protest gegen Gewahrsam. Sie hatten am Montag mit dem Hungerstreik begonnen, nachdem eine Richterin sie auf der Grundlage des reformierten NRW-Polizeigesetzes bis längstens diesen Freitag in Gewahrsam geschickt hatte. Einige der Frauen und Männer verweigerten auch das Trinken, sagte ein Aachener Polizeisprecher am Mittwoch. Ihr Gesundheitszustand werde sorgfältig beobachtet, sagte der Sprecher. Zwei weitere Aktivisten seien ebenfalls in Gewahrsam, essen und trinken aber normal.

Nach Polizeiangaben hatten am Sonntag insgesamt zwölf Frauen und Männer den Kohlebagger besetzt und waren dann zur Identitätsfeststellung in Gewahrsam gekommen. Sie hätten keine Ausweispapiere dabei gehabt und die Identität nicht genannt. Außerdem waren ihre Fingerkuppen verklebt, um die Abnahme von Fingerabdrücken zu verhindern. Laut Polizei haben inzwischen zwei Männer ihre Namen genannt und wurden entlassen.

Das Ende 2018 reformierte NRW-Polizeigesetz erlaubt auf richterliche Anordnung bis zu sieben Tage Polizeigewahrsam zur Identitätsfeststellung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verband: Corona-Impfstoff könnte 5 bis 15 Euro pro Dosis kosten. Dies sei ein angemessener Preis pro Dosis, sagte die Vorsitzende der Verbandsgruppe Impfungen Europa, Sue Middleton, bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Europäischen Parlaments am Dienstag in Brüssel. Genaue Preise seien in den bisher geschlossenen Vereinbarungen zwischen Impfstoff-Herstellern und der Europäischen Union aber nicht festgelegt worden. BRÜSSEL - Corona-Impfstoffe könnten nach Aussagen des Europäischen Pharmaverbands (EFPIA) pro Einheit zwischen 5 und 15 Euro kosten. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 16:07) weiterlesen...

Deutsche Bank schrumpft Filialnetz. Deutschlands größtes Geldhaus will jede fünfte seiner Filialen im Heimatmarkt schließen. "Wir planen, das Filialnetz im Laufe des kommenden Jahres möglichst rasch auf die Zielgröße von 400 zurückzubauen", sagte ein Sprecher des Frankfurter Dax -Konzerns am Dienstag und bestätigte damit in verschiedenen Medien zitierte Aussagen von Deutsche-Bank-Manager Philipp Gossow. FRANKFURT - Die Corona-Krise beschleunigt das Filialsterben in der Finanzbranche - auch bei der Deutschen Bank. (Boerse, 22.09.2020 - 15:44) weiterlesen...

Flugverband IATA will Corona-Tests für internationale Passagiere. Damit würden Quarantäne-Vorschriften im Zielland überflüssig, sagte IATA-Chef Alexandre de Juniac am Dienstag in Genf. Solche Maßnahmen würgten jede erhoffte Erholung im Luftverkehr ab, warnte er. GENF - Flugpassagiere sollen wieder sorglos international reisen können - dafür fordert der Dachverband der Fluggesellschaften (IATA) Corona-Schnelltests direkt vor dem Abflug für jeden Reisenden. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 15:35) weiterlesen...

Trotz Corona-Krise rechnet Handelsverband mit Wachstum. "Das Wachstum darf aber nicht darüber hinweg täuschen, dass wir in vielen Bereichen noch deutlich unter den Normalfrequenzen liegen", sagte Verbands-Geschäftsführer Stefan Genth am Dienstag in Berlin. BERLIN - Trotz der Corona-Krise rechnet der Handelsverband Deutschland (HDE) für das laufende Jahr mit einem Umsatz im Einzelhandel von knapp 552 Milliarden Euro - und damit mit rund 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr. (Boerse, 22.09.2020 - 15:25) weiterlesen...

Allianz-Forum: Wachsende Gefahr großer Hackerangriffe auf Autos. Diese Einschätzung äußerten Fachleute aus Versicherungsbranche, IT-Industrie, Wissenschaft und der Sicherheitsbehörde Zitis am Dienstag beim alljährlichen Autoforum des Versicherers Allianz. "Alles, was vernetzt ist, wird auch angegriffen", sagte Hans Adlkofer, Manager beim Chiphersteller Infineon , der viele Autohersteller beliefert. Das schlimmste Szenario sei ein Hackerangriff auf eine ganze Fahrzeugflotte oder sämtliche Fahrzeuge eines einziges Modells. MÜNCHEN (dpa-AFX)- Die schnell steigende Zahl vernetzter Fahrzeuge macht schwerwiegende Hackerangriffe auf Autos nach Expertenmeinung immer wahrscheinlicher. (Boerse, 22.09.2020 - 14:23) weiterlesen...

Libyens Ölgesellschaft lässt Produktion vorsichtig wieder anlaufen. In einem ersten Schritt würden Ingenieure an sichere Häfen und Anlagen zurückkehren, teilte die NOC am späten Montagabend mit. Die Vorbereitungen für den Export, der zunächst an den beiden Häfen Briga und Harika geplant sei, würden laufen. Ab Mittwoch würden Tanker das verfügbare Rohöl von diesen Häfen aufnehmen und verschiffen. TRIPOLIS - Nach dem angekündigten Ende der Öl-Blockade durch General Chalifa Haftar in Libyen lässt die staatliche Ölgesellschaft NOC die Produktion dort vorsichtig wieder anlaufen. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 13:35) weiterlesen...