Produktion, Absatz

ERFURT - Thüringen will noch vor dem Planfeststellungsbeschluss gegen die geplante Stromtrasse Suedlink rechtlich vorgehen.

12.09.2018 - 05:45:25

Thüringen will Bundesverwaltungsgericht wegen Suedlink anrufen. Im Auftrag Thüringens solle eine Kanzlei beim Bundesverwaltungsgericht einen Rechtsbehelf gegen eine Entscheidung der Bundesnetzagentur beantragen, sagte eine Sprecherin des Infrastrukturministeriums am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Thüringen wolle verhindern, dass vollendete Tatsachen geschaffen werden. Mit einem Planfeststellungsbeschluss für Suedlink werde nach bisherigen Informationen 2020/21 gerechnet.

Auf dieses Vorgehen habe sich die Landesregierung in der Kabinettssitzung verständigt, teilte Infrastrukturministerin Birgit Keller (Linke) mit. Weil mit der Thüringer Strombrücke bereits eine neue Trasse durch Thüringen geht und eine weitere durch Ostthüringen vorgesehen ist, will sich die Landesregierung dagegen zur Wehr setzen, dass eine dritte Stromtrasse in Teilen des Landes verlegt wird.

Keller erklärte: "Wir lassen nichts unversucht, um den Suedlink-Korridor durch Thüringen zu verhindern." Ziel sei, mögliche Planungsfehler frühzeitig zu korrigieren und so ein rechtssicheres Planungsverfahren zu gewährleisten. Thüringen betrete "rechtliches Neuland, indem wir bereits vor dem Vorliegen eines Planfeststellungsbeschlusses rechtliche Schritte einleiten". Thüringen sieht das Gebot der Geradlinigkeit bei der geplanten Erdkabeltrasse für Suedlink verletzt. Dadurch würde die Stromleitung durch den Freistaat gehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Arbeitsbühnen-Verleiher zieht Geräte aus Hambacher Forst ab. Das Unternehmen sei von dem betreffenden Kunden, bei dem es sich nicht um die Polizei handle, zuvor in keinster Weise über den geplanten Einsatzzweck informiert gewesen. "Da auch wir mit der Vorgehensweise im Hambacher Forst absolut nicht einverstanden waren und sind und wir auch den Einsatz unserer Bühnen dort nicht weiter rechtfertigen können, haben wir heute beschlossen, dass wir unsere Geräte dort stilllegen", schreibt die Gerken-Geschäftsleitung in einer Mitteilung vom Mittwoch auf der Homepage des Unternehmens. "Wir machen das, obwohl wir es rein rechtlich nicht dürfen, und setzen uns damit hohen Regressansprüchen unseres Kunden aus", hieß es weiter. DÜSSELDORF - Der Arbeitsbühnen-Verleiher Gerken zieht nach eigenen Angaben seine Geräte aus dem Hambacher Forst ab. (Boerse, 19.09.2018 - 22:11) weiterlesen...

Probleme mit Sky Go zum Champions-League-Auftakt des FC Bayern. "Vielen Dank für Eure Hinweise zu den derzeitigen Problemen auf Sky Go und Sky Ticket. Wir arbeiten intensiv an der Lösung des Problems. Bitte entschuldigt die Unannehmlichkeit", twitterte die Service-Abteilung von Sky. BERLIN - Zum Ärger vieler Fußballfans hat es bei der Übertragung des Champions-League-Spiels zwischen dem FC Bayern München und Benfica Lissabon am Mittwochabend technische Schwierigkeiten beim TV-Sender Sky gegeben. (Boerse, 19.09.2018 - 22:09) weiterlesen...

Tod von Journalist im Hambacher Forst - Regierung setzt Räumung aus (mehr Details zu Polizeipräsenz und Ermittlungen) (Boerse, 19.09.2018 - 22:03) weiterlesen...

Kreise: Amazon plant 3000 kassiererlose Läden bis 2021. Bis zum Jahr 2021 werde die Schaffung von 3000 AmazonGo-Läden ohne Kassierer erwogen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwochabend mit Bezug auf mit der Sache vertraute Personen. Eine Amazon-Sprecherin wollte den Bericht demnach nicht kommentieren. SEATTLE - Amazon will laut einem Medienbericht Supermarktketten in den kommenden Jahren spürbare Konkurrenz vor Ort machen. (Boerse, 19.09.2018 - 21:47) weiterlesen...

Tod von Journalist im Hambacher Forst - Regierung setzt Räumung aus. "Wir können jetzt nicht einfach so weitermachen, ich kann das zumindest nicht. Wir können nicht einfach zur Tagesordnung übergehen", sagte Innenminister Herbert Reul (CDU) am Mittwochabend in Düsseldorf. Vor dem Hintergrund des schlimmen Ereignisses habe die Landesregierung beschlossen, bis auf weiteres die Räumung des Geländes auszusetzen. DÜSSELDORF/KERPEN - Nach dem Tod eines Journalisten stoppt die Landesregierung Nordrhein-Westfalens die umstrittene Räumungsaktion der Polizei im Braunkohlerevier Hambacher Forst vorerst. (Boerse, 19.09.2018 - 20:25) weiterlesen...

Journalist bricht im Hambacher Forst durch Hängebrücke und stirbt. Der junge Mann brach durch die Bretter einer Hängebrücke zwischen zwei Baumhäusern und stürzte 15 Meter in die Tiefe. Rettungskräfte konnten nichts mehr für ihn tun. Alle Arbeiten zur Räumung im Hambacher Forst wurden vorerst eingestellt. Ob sie am Donnerstag wieder aufgenommen sollten, war am Abend noch nicht entschieden. KERPEN - Während der großen Räumungsaktion im rheinischen Braunkohlerevier Hambacher Forst ist am Mittwoch ein Journalist tödlich verunglückt. (Boerse, 19.09.2018 - 19:08) weiterlesen...