Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

ERFURT / SEEBURG - Mit Versammlungen in Thüringen und Sachsen-Anhalt hat die Gewerkschaft Verdi am Donnerstag ihre Warnstreikaktionen im Tarifkonflikt des Einzelhandels in den beiden Ländern sowie Sachsen fortgesetzt.

22.07.2021 - 14:34:29

Verdi setzt Warnstreiks im Einzelhandel fort. Im Thüringens Landeshauptstadt Erfurt nahmen rund 200 Beschäftigte aus 11 verschiedenen Märkten an einer Demonstration teil, wie Matthias Adorf, Fachsekretär Handel bei Verdi in Thüringen sagte. In Seeburg am Süßen See in Sachsen-Anhalt kamen zudem 60 Beschäftigte aus dem Bundesland zu einer Kundgebung zusammen.

"Die Beteiligung an unseren Aktionen ist hoch, die Leute sind gewillt, ihre Forderungen durchzusetzen", sagte Adorf. Nach Erfurt waren seinen Angaben zufolge auch Einzelhandelsbeschäftigte aus Süd- und Ostthüringen angereist. "Wir haben die nötige Ausdauer, um die derzeit zäh laufende Tarifrunde zu Ende zu bringen", zeigte er sich zuversichtlich. "Unsere Strategie, an unterschiedlichen Orten zu streiken, geht auf", fügte Verdi-Verhandlungsführer Jörg Lauenroth-Mago hinzu.

Am 28. Juli steigt die dritte Verhandlungsrunde für die 280 000 Beschäftigten der Branche in den drei Ländern in Leipzig. Verdi verlangt eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 4,5 Prozent plus 45 Euro monatlich. Zudem fordert die Gewerkschaft ein Mindestentgelt von 12,50 Euro pro Stunde.

Die Arbeitgeber hatten in der zweiten Verhandlungsrunde Ende Juni einen Dreijahresabschluss angeboten und für das erste Jahr nach zwei Nullmonaten 2 Prozent, für das zweite Jahr 1,4 Prozent und für das dritte Jahr 2 Prozent. Für Unternehmen, die von der Pandemie betroffen waren, sollen die Erhöhungen je zehn Monate beziehungsweise sechs Monate später gezahlt werden. Eine solche Differenzierung lehnt die Gewerkschaft ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Agrarverbände fordern von Aldi Einbeziehung bei Fleisch-Umstellung. Angesichts dafür nötiger Milliardeninvestitionen bedürfe es langfristiger Planbarkeit, Verlässlichkeit und weiterer Weichenstellungen, "die nur gemeinsam mit der Erzeugerseite erfolgen könnten", heißt es in einem Schreiben des Bauernverbands, des Raiffeisenverbands und des Branchenverbands Rind und Schwein an die Discounter Aldi Nord und Aldi Süd. BERLIN - Agrarverbände fordern eine Einbeziehung der Landwirte bei Vorstößen für eine weitreichende Umstellung auf Fleisch aus besserer Tierhaltung in großen Supermarktketten. (Boerse, 30.07.2021 - 06:09) weiterlesen...

Amazon enttäuscht Anleger - Online-Shopping-Boom lässt nach. Der Konzern stieß Anleger am Donnerstag nach US-Börsenschluss mit einer überraschend verhaltenen Prognose für das laufende Vierteljahr vor den Kopf. Die Aktie geriet nachbörslich zeitweise mit mehr als sieben Prozent ins Minus. Kein optimaler Einstand für den neuen Vorstandschef Andy Jassy, der das Spitzenamt Anfang des Monats erst von Konzerngründer Jeff Bezos übernahm. SEATTLE - Der weltgrößte Online-Händler Amazon rechnet nach Rekorderlösen in der Corona-Krise mit einem Abflauen des Shopping-Booms im Internet. (Boerse, 30.07.2021 - 05:58) weiterlesen...

Amazon steigert Gewinn kräftig - Anleger dennoch enttäuscht. In den drei Monaten bis Ende Juni stieg der Nettogewinn im Jahresvergleich um 50 Prozent auf 7,8 Milliarden Dollar (6,6 Mrd Euro), wie Amazon am Donnerstag nach US-Börsenschluss bekanntgab. Die Erlöse wuchsen um 27 Prozent auf 113,1 Milliarden Dollar. Damit knackte Amazon im dritten Quartal in Folge die Marke von 100 Milliarden Dollar. Anleger reagierten dennoch enttäuscht und ließen die Aktie nachbörslich zunächst um vier Prozent fallen. SEATTLE - Der weltgrößte Online-Händler Amazon hat im zweiten Quartal weiter vom Trend zum Einkauf im Internet und boomenden Cloud-Diensten profitiert. (Boerse, 29.07.2021 - 22:32) weiterlesen...

Robinhood-Börsengang floppt - Aktie fällt bei Premiere deutlich. Die Aktien fielen beim Debüt an der Tech-Börse Nasdaq um mehr als zehn Prozent auf 34 Dollar. Robinhood hatte sich zuvor bereits schwergetan, die Papiere wie erhofft bei Investoren loszuschlagen. Letztlich waren die Aktien zum Ausgabepreis von 38 Dollar in den Handel gegangen, eigentlich hatte Robinhood bis zu 42 Dollar angepeilt. Das Unternehmen hatte bei der Premiere allerdings auch auf eine ungewöhnliche Methode gesetzt. NEW YORK - Anleger haben dem Wertpapier-Broker Robinhood beim Börsengang in New York die kalte Schulter gezeigt. (Boerse, 29.07.2021 - 19:19) weiterlesen...

Papierfabriken produzieren mehr Pappe und weniger Toilettenpapier. Bei Papier, Karton und Pappe für Verpackungen betrug das Plus sogar 7,4 Prozent auf 6,6 Millionen Tonnen, wie der Verband Deutscher Papierfabriken am Donnerstag mitteilte. Hier machte sich der zunehmende Online-Handel bemerkbar. Hersteller von Toilettenpapier und anderen Hygienepapieren mussten das dagegen die Produktion um 4,8 Prozent auf 737 000 Tonnen herunterfahren. Nach den Hamsterkäufen zu Beginn der Corona-Pandemie gebe es wohl Lagerbestände in Handel und Haushalten, vermutet der Branchenverband. BONN - Die deutschen Papierfabriken haben ihre Produktion im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,3 Prozent auf 11,3 Millionen Tonnen gesteigert. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 16:06) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank hebt Metro AG auf 'Halten' - Fairer Wert 11,40 Euro. Die Neunmonatszahlen hätten sehr deutlich über seinen Erwartungen gelegen, schrieb Analyst Herbert Sturm in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die DZ Bank hat Metro AG von "Verkaufen" auf "Halten" hochgestuft und den fairen Wert der Papiere von 7,90 auf 11,40 Euro angehoben. (Boerse, 29.07.2021 - 15:18) weiterlesen...