Produktion, Absatz

ERFURT - Die ostdeutschen Handwerkskammern fordern langfristige Maßnahmen zur Stützung der Betriebe.

09.09.2022 - 19:00:30

Ostdeutsche Handwerkskammern: Unternehmen müssen wettbewerbsfähig bleiben. Politische Maßnahmen dürften keine existenzbedrohlichen Folgen für Handwerksbetriebe, ihre Beschäftigten und Auszubildenden haben, sagte der Präsident der Handwerkskammer Erfurt, Stefan Lobenstein, am Freitag bei einem Treffen von Vertreterinnen und Vertretern der Kammern in Erfurt. Energielieferungen müssten zuverlässig und zu wettbewerbsfähigen Preisen erfolgen, Steuer- sowie Sozialleistungsabgaben müssten gesenkt werden.

Bei dem Treffen der Präsidentinnen und Präsidenten der Handwerkskammern Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern berieten diese auch über das von der Bundesregierung wegen der steigenden Energiekosten geplante dritte Entlastungspaket. "Die Instrumente sind einzig und allein von kurzfristigem Aktionismus gezeichnet", sagte Lobenstein. Betriebe bräuchten Lösungen, um die Langzeitfolgen der Corona-Pandemie und die Auswirkungen der Preissteigerung für Strom und Gas bewältigen zu können. Besonders das Lebensmittelhandwerk, die Textilreinigung, Brauereien, Galvaniseure sowie Autowerkstätten seien von den aktuellen Herausforderungen betroffen.

In den ostdeutschen Bundesländern gibt es über 201 000 Handwerksunternehmen mit mehr als 880 000 Beschäftigten. In rund 130 Handwerksberufen erwirtschaften die Unternehmen jährlich einen Umsatz von etwa 90 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Habeck: Alternative zur Gasumlage finanziell 'kein Hexenwerk'. Er sagte am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur, der Umlagen-Zweck der Stabilisierung lasse sich auch erreichen, indem den Unternehmen der nötige Kapitalbedarf aus öffentlichen Mitteln zur Verfügung gestellt werde. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) will als Alternative zur umstrittenen Gasumlage eine finanzielle Unterstützung für angeschlagene Gasimporteure vom Staat. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 15:17) weiterlesen...

OFFIZIELLE KORREKTUR: Habeck fordert von Ländern mehr Tempo beim Windkraftausbau. (Im zweiten Absatz, erster Satz, wurde korrigiert: 57 (statt: 47) Gigawatt - Das Bundeswirtschaftsministerium hat Habecks Angaben korrigiert.) OFFIZIELLE KORREKTUR: Habeck fordert von Ländern mehr Tempo beim Windkraftausbau (Boerse, 27.09.2022 - 14:45) weiterlesen...

Krisensitzungen in Dänemark und Schweden wegen Nord-Stream-Lecks. Als man von den Lecks erfahren habe, sei das Krisenmanagement zusammengerufen worden, an dem mehrere Ministerien und Behörden beteiligt seien, sagte die schwedische Außenministerin Ann Linde am Dienstag der Zeitung "Aftonbladet". Der dänische Außenminister Jeppe Kofod habe sie kontaktiert, virtuelle Treffen seien am Abend geplant. Auf die Frage, was genau passiert sei, sagte sie: "Ich möchte nicht darüber spekulieren. KOPENHAGEN - Nach der Beschädigung der Nord-Stream-Gaspipelines unter der Ostsee sind in Dänemark und Schweden Krisenstäbe einberufen worden. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 14:44) weiterlesen...

Kretschmann stellt Bedingungen an Bund für Ja zu Entlastungspaket. STUTTGART - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat Bedingungen an ein Ja seines Landes zum milliardenschweren Entlastungspaket des Bundes geknüpft. Die Ampel-Bundesregierung müsse die Länder im Gegenzug an anderer Stelle finanziell viel stärker unterstützen, wenn sie das mittragen sollten, forderte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart. "Wo es da dringend Bewegung vom Bund braucht, und zwar richtig, das sind die Regionalisierungsmittel, das Wohngeld, die Krankenhausfinanzierung und die flüchtlingsbezogenen Kosten." Ursprünglich wollten Bund und Länder an diesem Mittwoch über das Paket beraten, doch wegen der Corona-Infektion von Kanzler Olaf Scholz wurde das Treffen auf den 4. Oktober verschoben. Kretschmann stellt Bedingungen an Bund für Ja zu Entlastungspaket (Boerse, 27.09.2022 - 14:43) weiterlesen...

KORREKTUR/GESAMT-ROUNDUP: Lecks an Nord-Stream-Leitungen. Absatz, 1. (Im 9. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 14:31) weiterlesen...

Vier Bundesländer fordern von Lauterbach Ende der Isolationspflicht. Die Länder Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Schleswig-Holstein forderten Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) am Dienstag in einem gemeinsamen Schreiben auf, dafür zu sorgen, dass das Robert-Koch-Institut (RKI) die Regeln nun schnell ändert. Der Brief liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. STUTTGART - Der Druck auf den Bund, die Isolationspflicht für Corona-Infizierte zu beenden, steigt. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 14:25) weiterlesen...