Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

ERFURT - Die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest, zu wenig Schlachtungen und fallende Fleischpreise bringen viele Schweinehalter in Deutschland zunehmend in Bedrängnis.

16.10.2020 - 16:29:29

Schweinepest setzt Bauern unter Druck - Klöckner redet mit Nachbarn. "Die Schweinehaltung befindet sich gerade in der größten Krise seit Jahrzehnten", sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied am Freitag bei einer Mitgliederversammlung des Deutschen Bauernverbandes in Erfurt. Der 59-Jährige wurde bei dem Treffen mit 467 Delegierten als Präsident des Verbandes wiedergewählt. Rukwied erhielt 81,6 Prozent der abgegebenen Stimmen. Enthaltungen werden nach der Satzung des Bauernverbandes wie nicht abgegebene Stimmen gewertet.

Rukwied nannte unter anderem Ausfälle bei Schlachtungen wegen der Corona-Pandemie und die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest als Gründe für die missliche Lage der Schweinehalter in Deutschland. Die Preise für Schweinefleisch seien im freien Fall. "Das ist dramatisch, das ist beschämend", sagte Rukwied.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) kündigte in einer Rede an, sie wolle sich zeitnah mit ihren Amtskollegen aus Polen und Tschechien treffen, um sich beim Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP) abzustimmen.

Dazu habe sie bereits mit dem neuen polnischen Agrarminister telefoniert und erörtert, "wie wir die Wildschweinbarrieren noch stärker auf beiden Seiten optimieren können", sagte Klöckner, die beim Bauerntag per Video nach Erfurt zugeschaltet wurde. "Mein Ziel ist es, dass wir so schnell wie möglich wieder ASP-frei werden in Deutschland", sagte Klöckner. Sie wies darauf hin, dass es in einem Land mindestens zwölf Monate lang keinen positiven Befund geben dürfe, damit es als ASP-frei gelte.

Die Afrikanische Schweinepest ist in Deutschland bislang nur in Brandenburg nachgewiesen worden. Gegen die Krankheit gibt es derzeit keinen Impfstoff. Die Tiere sterben in der Regel innerhalb weniger Tage. Für den Menschen ist die Krankheit ungefährlich.

Rukwied brachte in seiner Grundsatzrede vor den Delegierten auch Sicherheitsmaßnahmen für die Freiland- und Auslaufhaltung von Schweinen ins Spiel. Man müsse darüber diskutieren, "ob nicht mindestens temporär - ähnlich wie beim Thema, wenn die Geflügelpest ausbricht, Freilandhaltungen in Gebäude gehören", sagte Rukwied. Es gebe Betriebe, bei denen die Sicherungsmaßnahmen nicht dem entsprächen, was notwendig wäre. "Der Gau am Ende wäre, wenn wir in einem Hausschweinebestand die ASP hätten. Ich mag mir das gar nicht ausdenken."

Im Deutschen Bauernverband sind nach dessen eigenen Angaben mehr als 90 Prozent der knapp 300 000 landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland freiwillig Mitglied.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Afrika ist weiter Abladeplatz für Europas Gebrauchtwagen. "Millionen gebrauchter Personenwagen, Vans und Minibusse, die von Europa, Japan und den USA in die Entwicklungsländer exportiert werden, tragen erheblich zur Luftverschmutzung bei und behindern Anstrengungen, die Effekte des Klimawandels abzumildern", heißt es in einem am Montag veröffentlichten Unep-Bericht. JOHANNESBURG - Afrikas Umwelt wird laut dem UN-Umweltprogramm (Unep) durch eine Flut ausgemusterter Gebrauchtwagen aus den Industrieländern belastet. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 11:18) weiterlesen...

UN: Europas Gebrauchtwagen bedrohen Afrikas Umwelt. In einem am Montag veröffentlichten Bericht des UN-Umweltprogramms (Unep) mahnen die Autoren ein sofortiges Umdenken bei diesen Gebrauchtwagen-Exporten nach Afrika, aber zum Teil auch nach Osteuropa, Asien oder Lateinamerika an. Sie sehen zudem Gefahren für die Verkehrssicherheit. Viele der Gebrauchtwagen seien nicht verkehrstauglich und führten zu einer Zunahme tödlicher Unfälle - etwa in Ländern wie Malawi, Nigeria, Simbabwe oder Burundi. JOHANNESBURG - Die Exporte zum Teil schrottreifer oder ausgemusterter Gebrauchtwagen aus Europa, Japan oder den USA gefährden in Afrika die Umwelt. (Boerse, 26.10.2020 - 10:51) weiterlesen...

Waffen für Taiwan: China kündigt Sanktionen gegen US-Firmen an. "Wir werden Sanktionen gegen US-Unternehmen verhängen, die an den Waffenverkäufen beteiligt sind", sagte Zhao Lijian, ein Sprecher des Pekinger Außenministeriums, am Montag. Zu diesen Unternehmen gehörten Lockheed Martin, Boeing Defense und Raytheon Technologies. China habe bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass die Waffenverkäufe an Taiwan das Ein-China-Prinzip ernsthaft untergraben, so der Sprecher weiter. PEKING - Nach dem Verkauf neuer US-Waffen an Taiwan hat Peking Sanktionen gegen US-Firmen verkündet. (Boerse, 26.10.2020 - 10:35) weiterlesen...

In Tschechien drohen weitere Corona-Einschränkungen. Am Sonntag kamen 7301 bestätigte Fälle hinzu, wie das Gesundheitsministerium in Prag am Montag bekanntgab. Das war die höchste Zahl an einem Sonntag seit Beginn der Pandemie. An Wochenenden wird grundsätzlich weniger getestet. Die Zahl der seit März registrierten Todesfälle in Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung stieg auf mehr als 2200. Tschechien hat knapp 10,7 Millionen Einwohner. PRAG - Trotz Ausgangsbeschränkungen bleiben die Corona-Neuinfektionen in Tschechien auf einem dramatisch hohen Niveau. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 10:07) weiterlesen...

US-Senat steht vor entscheidender Abstimmung über Barrett. WASHINGTON - Der US-Senat will an diesem Montag (Ortszeit - 0100 MEZ am Dienstag) über die Bestätigung der konservativen Richterin Amy Coney Barrett für den Obersten Gerichtshof abstimmen. Die Wahl der 48-Jährigen aus dem Bundesstaat Indiana gilt als weitgehend sicher. Die Republikaner von Präsident Donald Trump haben im Senat eine Mehrheit von 53 der 100 Sitze, und bislang will nur die Senatorin Susan Collins ausscheren. Die Republikanerin steckt im Bundesstaat Maine in einem engen Rennen für ihre Wiederwahl am 3. November. US-Senat steht vor entscheidender Abstimmung über Barrett (Wirtschaft, 26.10.2020 - 09:55) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP 2/'Bild'/Merkel: Deutschland stehen schwere Monate bevor. Am Beginn des zweiten Absatzes muss es heißen: "die bevorstehende Ministerpräsidentenkonferenz, die am Freitag unter Vorsitz Berlins geplant ist". (Die Tagungstermine der Ministerpräsidentenkonferenz wurden korrigiert und präzisiert. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 09:50) weiterlesen...