Innogy, DE000A2AADD2

Eon hält jetzt mehr als 82 Prozent an Innogy

11.07.2018 - 17:54:24

Eon hält jetzt mehr als 82 Prozent an Innogy. ESSEN - Der Energiekonzern Eon hat sich weitere rund 5,5 Prozent des Aktienkapitals der RWE -Netztochter Innogy gesichert. In diesem Umfang haben bislang Aktionäre das Übernahmeangebot von Eon angenommen, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Eon konnte dadurch seinen Anteil am Innogy-Grundkapital auf knapp 82,3 Prozent aufstocken. Eine zweite Annahmefrist beginnt am Donnerstag und läuft bis zum 25. Juli. Eon bietet den Minderheitsaktionären 38,40 Euro je Aktie - inklusive der für 2018 zu erwarteten Dividende von 1,64 Euro.

Eon hatte sich im März mit dem Konkurrenten RWE auf eine Neuaufteilung der Geschäfte geeinigt. Eon will sich künftig ganz auf das Netz- und Endkundengeschäft konzentrieren, RWE soll zum reinen Stromproduzenten aus konventioneller und erneuerbarer Energie werden. Eon übernimmt das von RWE gehaltene Paket von 76,8 Prozent an Innogy und beteiligt RWE im Gegenzug am eigenen Konzern. Einen Abschluss der Transaktion erwartet Eon nicht vor Mitte 2019.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Energiekosten steigen langfristig nur wenig - Ausnahme Strom. Beim Erdgas gab es nach Jahren des Rückgangs eine Preiswende. Die Heizöl-Kunden mussten im Oktober und November so hohe Preise bezahlen wie seit vier Jahren nicht mehr. Und für das nächste Jahr haben zahlreiche Gas- und Stromversorger Preiserhöhungen angekündigt. HAMBURG - Die Energieverbraucher haben ein turbulentes Jahr hinter sich: Das Niedrigwasser des Rheins trieb die Benzin- und Dieselpreise im Süden und Westen der Republik auf rekordverdächtige Höhen. (Boerse, 11.12.2018 - 07:46) weiterlesen...

Strom ist der Kostentreiber unter den Energieträgern. So mussten die Verbraucher im Jahr 2017 im Durchschnitt 57,03 Euro für 100 Liter Heizöl bezahlen. Zehn Jahre zuvor waren es 58,63 Euro. Aktuell sind es in einer Phase höherer Preise rund 72 Euro, wie aus verschiedenen Internet-Preisportalen hervorgeht. HAMBURG - Die Energiepreise haben sich im langfristigen Vergleich vor allem für Strom stark erhöht, sind jedoch bei vielen anderen Energieträgern gleich geblieben oder nur wenig gestiegen. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 05:58) weiterlesen...

So viel Strom aus erneuerbaren Energien wie noch nie. Nach Berechnung des Energieversorgers Eon werden Windparks, Solaranlagen und andere erneuerbare Energiequellen schon im Laufe dieser Woche mehr Strom produziert haben als im gesamten Vorjahr. "Bis Jahresende rechnen wir mit mehr als 200 Milliarden Kilowattstunden erzeugtem und eingespeistem Strom aus erneuerbaren Energien - rund fünf Milliarden mehr als 2017 und so viel wie nie zuvor", sagte Victoria Ossadnik, Vorsitzende der Geschäftsführung von Eon Deutschland. MÜNCHEN - Die Ökostrom-Erzeugung in Deutschland steuert auf einen neuen Rekord zu. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 05:58) weiterlesen...