VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

EMDEN - Nach rund zwei Jahren Umbauphase im laufenden Betrieb hat Volkswagen in seinem Werk in Emden mit der Serienproduktion des vollelektrischen Kompakt-SUV ID.4 begonnen.

20.05.2022 - 16:30:30

Erster ID.4 rollt bei VW in Emden vom Band - Umbau schreitet voran. In der neuen Montagehalle 20 rollten am Freitag die ersten fertigen Wagen vom Band. Nach der Anlaufphase und den Werksferien im Sommer sollen bis Ende des Jahres 4000 ID.4 pro Woche in der Seehafenstadt gefertigt werden, wie Werksleiter Uwe Schwarz sagte. "Ein starkes Signal für Volkswagen, für unser Werk, aber auch für die gesamte Region", sagte der VW -Manager zum Produktionsstart vor Dutzenden Gästen aus der Wirtschaft und der Politik sowie Pressevertretern.

Für die Produktion von E-Autos wird die Fabrik seit 2020 im laufenden Betrieb umgebaut. Neben neuen Fertigungshallen wurde auch ein Batterielager errichtet. Bis 2024 will Volkswagen Emden zu einem Werk ausschließlich für die Produktion von E-Autos umbauen und dazu nach eigenen Angaben insgesamt eine Milliarde Euro investieren. Noch wird parallel in Ostfriesland der Passat gebaut. Ab 2023 soll dann der Aero als zweites Elektromodell gefertigt werden und den Passat ablösen.

Mit der Serienproduktion des ID.4 ist Emden neben dem sächsischen Zwickau nun das zweite deutsche VW-Werk, in dem das Modell gefertigt wird. 400 Beschäftigte aus Ostfriesland waren zeitweise in Sachsen, um den Umstieg von der Verbrenner- auf die E-Auto-Produktion in Emden vorzubereiten. Sie sollen nun nach und nach auch weitere Beschäftigte im Emder Werk trainieren. Zunächst wird der ID.4 in einer Schicht gefertigt, ab Mitte Juni sollen es dann zwei Schichten sein. Von den rund 8000 VW-Beschäftigten in Emden arbeiten nach Angaben des Betriebsrats bereits rund 1000 an der Fertigung von E-Fahrzeugen.

Neben Zwickau und Emden wird der ID.4, das zurzeit absatzstärkste E-Modell von Volkswagen, auch in zwei Werken in China und ab dem Herbst auch in Chattanooga (USA) produziert. Im ersten Quartal 2022 lieferte der Wolfsburger Autobauer mehr als 30 000 ID.4 aus. "Die Erweiterung der Fertigungskapazitäten für den ID.4 hier in Emden ist von zentraler Bedeutung", sagte VW-Kernmarken-Chef Ralf Brandstätter zum Produktionsstart. "Das weltweite Produktionsnetzwerk wird dann auf fünf Standorte anwachsen und wir können dann die großen Märkte Amerika, China und Europa regional mit lokaler Fertigung bedienen."

Das Angebot an vollelektrischen Autos und die Umrüstung weiterer Standorte wie Hannover will VW weiter ausbauen. Das verlaufe "nach Plan", sagte Vorstandschef Herbert Diess kürzlich bei der Hauptversammlung des Konzerns. Die Wagen könnten bald vergleichbar profitabel sein wie Verbrenner. Umweltschützer und auch mehrere Aktionäre forderten aber, nach Kompaktmodellen, SUVs und Limousinen rascher auch kleinere Modelle wie einen ID.1 oder ID.2 anzugehen.

Für die Emder VW-Belegschaft ist der Umstieg auf die E-Mobilität der wohl größte Wandel in der fast 60-jährigen Geschichte des Werkes, das in unmittelbarer Nachbarschaft zum Hafen steht. Im Dezember 1964 lief in der Stadt der erste Käfer vom Band und sorgte für viele neue Arbeitsplätze im strukturschwachen Ostfriesland. Seit 1977 wird in Emden der Passat gebaut.

Der Emder Betriebsratsvorsitzende Manfred Wulff sagte, die Transformation zur E-Mobilität sichere nachhaltig Arbeitsplätze in der Region. "Was wir vor vier Jahre entschieden haben, zeichnet sich nun mehr und mehr als richtige Entscheidung ab." Trotz der Corona-Pandemie und Engpässen bei Halbleitern sei der Zeitplan beim Umbau eingehalten worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS: Autosektor führt Börsenerholung an. Auf den ersten sechs Plätzen im Leitindex Dax über 4,7 Prozent bei BMW bis hin zu 5,6 Prozent für die VW-Holding Porsche SE. FRANKFURT - Der Automobilsektor hat am Donnerstag die Aufwärtsbewegung am deutschen Aktienmarkt angeführt. (Boerse, 07.07.2022 - 11:45) weiterlesen...

Baustart für VW-Batteriezellwerk in Salzgitter. Zur Grundsteinlegung wird neben Vorstandschef Herbert Diess unter anderem Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) erwartet. SALZGITTER - Der Volkswagen in Deutschland. (Boerse, 07.07.2022 - 05:54) weiterlesen...

Volkswagen beruft Beauftragte für Menschenrechte. WOLFSBURG - Der Autohersteller Volkswagen hat mit Kerstin Waltenberg eine Beauftragte für Menschenrechte berufen. Sie gehört zur Compliance-Abteilung und soll in dieser Funktion direkt an den Vorstand berichten, wie das "Handelsblatt" am Mittwoch berichtete. Ein Sprecher des Wolfsburger Konzerns bestätigte die Personalie, die VW-Chef Herbert Diess dem Aufsichtsrat am Freitag vorstellen soll. Die Berufung von Waltenberg sei vor allem eine Reaktion auf die Einführung des Lieferkettengesetzes in Deutschland zum 1. Januar 2023, sagte der Sprecher. Volkswagen beruft Beauftragte für Menschenrechte (Boerse, 06.07.2022 - 19:45) weiterlesen...

VW-Konzernsoftware soll 'einfach updatefähig' und bezahlbar sein. "Die Plattform muss einfach, häufig und mit wenig Kundeninteraktion updatefähig sein", erklärte Alf Pollex, Chef des Entwicklungsverbunds für das geplante zentrale Auto-IT-System, am Dienstag zu einer der Hauptanforderungen. Dies sei auch ein Grund, weshalb das Projekt Zeit brauche. Es gab Verzögerungen verglichen mit dem Ursprungsplan, beim autonomen Fahren arbeiten Audi und Porsche vorerst parallel weiter. WOLFSBURG/INGOLSTADT - Die künftig konzerneinheitliche Software kostet Volkswagen viel Mühe und sorgt für Stress mit einigen Marken - der Mehraufwand soll sich aber auch aus Verbrauchersicht lohnen. (Boerse, 05.07.2022 - 14:41) weiterlesen...

KORREKTUR: Elf Prozent weniger Neuzulassungen - Chipmangel belastet Autobranche (Im 1. (Boerse, 05.07.2022 - 12:56) weiterlesen...

Elf Prozent weniger Neuzulassungen - Chipmangel belastet Autobranche. Das waren demnach elf Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Auch der jahrelang kräftig gestiegene Absatz von Elektroautos gerät inzwischen immer wieder ins Stocken. BERLIN/FLENSBURG - Materialengpässe und Lieferschwierigkeiten belasten die deutsche Autoindustrie weiter: Im ersten Halbjahr dieses Jahres wurden knapp 1,38 Millionen Neufahrzeuge zugelassen, wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am Dienstag mitteilte. (Boerse, 05.07.2022 - 12:46) weiterlesen...