Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Getränke, Produktion

ELTVILLE / FLÖRSHEIM-DALSHEIM - Sekt ist nicht gleich Sekt.

25.11.2019 - 06:31:25

Verband der traditionellen Sekt-Produzenten stellt sich neu auf. Doch die Hersteller von hochwertigem Sekt mit dem Verfahren der Flaschengärung - wie beim Champagner üblich - haben es nicht leicht, der Kundschaft die Unterschiede zu erklären. Jetzt haben sie sich mit ihrem Verband neu aufgestellt. Auf einer Mitgliederversammlung in Eltville im Rheingau gab sich die vor 30 Jahren gegründete Interessenvertretung den neuen Namen "Verband traditioneller Sektmacher". Bisher führten sie den etwas sperrigen Namen "Verband der traditionellen klassischen Flaschengärer".

Der neue Name sei Auftakt für eine "Qualitätsoffensive deutscher Premium-Sekthäuser". Ziel sei es, dem deutschen, nach traditioneller Methode hergestellten Sekt mehr Sichtbarkeit und Aufmerksamkeit zu verleihen. Angestrebt werde "die klare und eindeutige Abgrenzung von hochwertigen und handwerklich hergestellten Sekten nach traditioneller Methode, zu den industriell hergestellten Sekten".

"Leider heißt alles, was schäumt, Sekt", sagt Verbandspräsident Volker Raumland im rheinhessischen Flörsheim-Dalsheim. "Das kann der Laie nur schwer unterscheiden." Zur Abgrenzung dienen zwei Kriterien. Erstens müssen die Grundweine, also die für die Sektherstellung verwendeten Weine, aus deutschen Anbaugebieten kommen. Zweitens müssen die Sekte bis zum Endprodukt in der klassischen Flaschengärung hergestellt sein.

Eine verkürzte Flaschengärung im sogenannten Transvasierverfahren wird nach Angaben Raumlands nur für die Abfüllung von kleinen Piccolo-Flaschen akzeptiert. Hier findet die zweite Gärung wie im traditionellen Verfahren in der Flasche statt. Der so entstehende Sekt wird dann aber in einen Großbehälter umgefüllt. Danach werden die Hefestände herausgefiltert und die sogenannte Dosage für Geschmacksrichtungen wie brut (herb) oder demi-sec (halbtrocken) zugesetzt. Zum Schluss erfolgt dann die Abfüllung in Piccolo-Flaschen

- dabei entfällt das aufwendige Rütteln, um die Hefe in der Flasche

abzulagern und nach Kühlung den entstandenen Hefepropfen beim Degorgieren zu entfernen.

Seit Beginn des Jahres ist der Verband auch Mitglied im Verband Deutscher Sektkellereien - "weil wir nicht gegen die großen Sekthersteller, sondern nur mit ihnen vorankommen können", sagt Raumland.

Der Chef des gleichnamigen Sekthauses schätzt, dass etwa 1,5 Prozent der in Deutschland hergestellten Sekte nach dem traditionellen Verfahren entstanden sind. "Die große Masse an Sekten wird im Tankgärverfahren hergestellt." Die Mitglieder des Verbands stellen nach seinen Angaben zwei bis drei Millionen Flaschen her - allein der deutsche Marktführer Rotkäppchen-Mumm hat im vergangenen Jahr 184 Millionen Flaschen abgesetzt. Aber auch die traditionellen Sektmacher sind dabei, sich neue Absatzkanäle zu erschließen. Raumland erwartet für seinen Betrieb, dass er in diesem Jahr den Umsatz um etwa zehn Prozent steigern kann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Barclays belässt Delivery Hero auf 'Overweight' - Ziel 58,80 Euro. Analyst Andrew Ross sprach in einer am Freitag vorliegenden Studie von einem guten und richtungsweisenden Deal. Der gezahlte Preis sei gut vor dem Hintergrund, dass der Essenslieferdienst in Südkorea zum klaren Marktführer werde. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für Delivery Hero angesichts der Übernahme von Woowa auf "Overweight" mit einem Kursziel von 58,80 Euro belassen. (Boerse, 13.12.2019 - 12:11) weiterlesen...

Milliardendeal: Delivery Hero kauft südkoreanischen Essenslieferanten Woowa. Das gekaufte Unternehmen werde dabei insgesamt mit vier Milliarden Dollar (3,6 Mrd Euro) bewertet. Ein entsprechender Vertrag sei mit den bisherigen Eigentümern - einer Reihe von Finanzinvestoren wie Goldman Sachs, Hillhouse Capital oder Sequoia Capital China - unterzeichnet worden. Dies geht aus einer via E-Mail verschickten Mitteilung von Woowa hervor, die der Nachrichtenagentur Bloomberg vorliegt. BERLIN/SEOUL - Der Essenslieferant Delivery Hero notierte Unternehmen hat sich 87 Prozent des südkoreanischen Unternehmens Woowa gesichert. (Boerse, 13.12.2019 - 08:29) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Delivery Hero fallen - Kapitalerhöhung für Milliarden-Übernahme. Sie sackten auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schluss um fast acht Prozent auf 46,25 Euro ab. Der Essenslieferdienst will beim südkoreanischen Online-Essenslieferservice Woowa Brothers einsteigen und dafür bis zu rund 1,7 Milliarden Euro in bar sowie bis zu etwa 1,9 Milliarden Euro mit neuen Delivery Hero-Aktien zahlen. FRANKFURT - Für die Aktien von Delivery Hero zeichnet sich am Freitag nach der Ankündigung einer Kapitalerhöhung zur Finanzierung einer Übernahme ein Kursrutsch ab. (Boerse, 13.12.2019 - 08:24) weiterlesen...

Delivery Hero kauft südkoreanischen Essenslieferanten. Das erworbene Unternehmen werde dabei insgesamt mit vier Milliarden US-Dollar (3,6 Mrd Euro) bewertet. Ein entsprechender Vertrag sei mit den bisherigen Eigentümern - einer Reihe von Finanzinvestoren wie Goldman Sachs, Hillhouse Capital oder Sequoia Capital China - unterzeichnet worden. Dies geht aus einer via E-Mail verschickten Mitteilung von Woowa hervor, die der Nachrichtenagentur Bloomberg vorliegt. BERLIN/SEOUL - Der Essenslieferant Delivery Hero notierte Unternehmen hat sich 87 Prozent des südkoreanischen Unternehmens Woowa gesichert. (Boerse, 13.12.2019 - 07:24) weiterlesen...

Deliveroo-Investment von Amazon gerät in Fokus von Wettbewerbshütern. Die Competition and Markets Authority (CMA) hegt Sorge, dass sich der Wettbewerb zu Ungunsten der britischen Verbraucher entwickeln könnte. Der Fall verlange möglicherweise tiefergehende Ermittlungen, teilte die CMA am Mittwoch in London mit. LONDON - Die Investition von Onlinehändler Amazon in den Essenslieferanten Deliveroo ruft britische Wettbewerbshüter auf den Plan. (Boerse, 11.12.2019 - 13:49) weiterlesen...

Boom im Deutschland-Tourismus setzt sich fort. In den ersten zehn Monaten stieg die Zahl der Gästeübernachtungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,6 Prozent auf 432,3 Millionen. Das teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Im Gesamtjahr 2018 waren es früheren Angaben zufolge 477,6 Millionen. WIESBADEN - Der Deutschland-Tourismus boomt weiter und peilt das zehnte Rekordjahr in Folge an. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 08:25) weiterlesen...