Computer, Internet

ELTVILLE AM RHEIN - Der IT-Dienstleister Medatixx, der jede vierte Arztpraxis in Deutschland mit Software versorgt, ist Opfer einer Ransomware-Attacke geworden.

09.11.2021 - 10:58:29

Hacker-Attacke auf Medizin-Dienstleister Medatixx. Dabei seien "wichtige Teile des internen IT-Systems" verschlüsselt worden. Seit Mitte vergangener Woche werde an der Wiederherstellung der eigenen Infrastruktur gearbeitet, teilte das Unternehmen in Eltville mit. Medatixx bietet verschiedene Softwareprodukte für Ärzte an und hält nach eigenen Angaben dabei einen Marktanteil von über 28 Prozent.

Bislang gibt es keine Hinweise, dass durch den Angriff auch die digitale Infrastruktur des Gesundheitswesens in Deutschland betroffen ist. "Nach jetzigem Stand richtete sich der Angriff gegen Medatixx als Unternehmen, nicht gegen unsere Kunden", teilte Medatixx weiter mit. Die Funktion der Praxis-Verwaltungssysteme (PVS) sei "nach heutigem Erkenntnisstand nicht betroffen".

Als Vorsichtsmaßnahme empfiehlt Medatixx seinen Kunden und Vertriebspartnern, ihre Passwörter von verschiedenen Systemen zu ändern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Boeing steckt 450 Millionen Dollar in Flugtaxi-Firma. Der US-Flugzeugbauer investiert 450 Millionen Dollar (398 Mio Euro) in die Entwicklerfirma Wisk Aero. Das Geld soll unter anderem in die Vorbereitung der Produktion gesteckt werden, wie die Unternehmen am Montag mitteilten. MOUNTAIN VIEW - Boeing wettet groß auf den zukünftigen Markt für kleine Flugtaxis. (Boerse, 24.01.2022 - 14:42) weiterlesen...

Entscheider erwarten Digitalisierungsschub nach Regierungswechsel BERLIN - Die Mehrheit der Spitzenkräfte aus Politik und Wirtschaft rechnet als Folge des Regierungswechsels mit Fortschritten bei der Digitalisierung - die Bevölkerung insgesamt ist deutlich skeptischer, wie eine am Montag veröffentlichte Umfrage ergab. (Boerse, 24.01.2022 - 12:34) weiterlesen...

Infineon sieht 2023 Ende der Chipkrise. "Ich gehe davon aus, dass wir 2023 den Bedarf gut abdecken können. Bei Mikrocontrollern, die wir außer Haus fertigen lassen, werden wir 2022 noch eine starke Begrenzung haben", sagte Infineons Automotive-Chef Peter Schiefer der "Automobilwoche". Das zweite Halbjahr werde aber besser als das erste. Bei selbst hergestellten Produkten wie der Leistungselektronik und Sensoren gebe es heute zum Teil schon keine Engpässe mehr. "Und wir werden bis zum Sommer weitestgehend lieferfähig sein. MÜNCHEN - Der Halbleiterhersteller Infineon rechnet spätestens im kommenden Jahr mit einem Ende der Chipkrise in der Autoindustrie. (Boerse, 23.01.2022 - 14:26) weiterlesen...

Arbeitsminister: Digitalisierung nicht mit Ausbeutung verwechseln Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sieht in der Digitalisierung der Arbeitswelt zwar Chancen, warnt jedoch vor Fehlinterpretation. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 05:03) weiterlesen...

China erlaubt Siltronic-Übernahme durch Globalwafers unter Auflagen. Die chinesische Wettbewerbsaufsicht genehmigte den Zukauf am Freitag unter Auflagen. Demnach muss Globalwafers binnen sechs Monaten sein Geschäft rund um das sogenannte Zonenziehverfahren verkaufen - eine Herstellungsvariante für Siliziumwafer. Zudem muss der Konzern weiterhin chinesische Kunden beliefern. In trockenen Tüchern ist der Deal damit aber noch nicht. Denn noch steht die Entscheidung des Wirtschaftsministeriums in Deutschland aus. PEKING/MÜNCHEN - Der taiwanesische Chip-Zulieferer Globalwafers hat für die geplante Übernahme von Siltronic grünes Licht aus China erhalten. (Boerse, 21.01.2022 - 13:15) weiterlesen...

Intel steckt 20 Milliarden Dollar in zwei US-Chipfabriken. Die Produktion auf Basis modernster Technologien in den Anlagen im US-Bundesstaat Ohio soll 2025 beginnen, wie der Halbleiter-Riese am Freitag mitteilte. SANTA CLARA - Intel baut für mehr als 20 Milliarden Dollar zwei Chipfabriken in den USA. (Boerse, 21.01.2022 - 12:59) weiterlesen...