Varta, DE000A0TGJ55

ELLWANGEN - Der Batteriekonzern Varta senkt wegen Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie seinen Jahresausblick.

05.11.2021 - 07:55:30

Batteriekonzern Varta senkt Umsatzprognose. Einige Kunden seien von Verzögerungen bei der Lieferung von Rohstoffen oder Halbleitern betroffen, teilte Varta am Freitag in Ellwangen mit. Einige hätten auch durch lokale Lockdowns in Asien ihre Produktion zeitweise gestoppt. Zudem habe der verzögerte Start neuer Kundenprojekte zuletzt belastet. Vor diesem Hintergrund lägen die Neunmonatszahlen unter den Markterwartungen.

nun erst einmal reichlich Geld in die Hand nehmen. "In den Geschäftsjahren 2022 und 2023 bereitet sich das Unternehmen auf eine große Wachstumsoffensive mit der neu entwickelten ultra-hochleistungsfähigen V4Drive-Zelle und dem Einstieg in das E-Mobility-Geschäft vor", heißt es in der Mitteilung vom Freitag.

Hierfür werde viel in die Mitarbeiterqualifikation, die Einstellung neuer Angestellter sowie in neue Produktionsanlagen investiert. Erste

Umsatz- und Ergebnisbeiträge aus diesem Geschäftsfeld würden ab 2024

erwartet.

Vor diesem Hintergrund werde das bereinigte operative Ergebnis in den kommenden beiden Jahren voraussichtlich langsamer wachsen als der Umsatz, hieß es weiter. Beim Umsatz rechnet das Management für 2022 und 2023 mit einem Anstieg um jeweils rund 100 Millionen Euro. Varta könnte 2022 also die Umsatzmilliarde knacken. Die durchschnittlichen Analystenschätzungen für die nächsten zwei Jahre sind allerdings höher.

Ein Händler sieht denn auch den Umsatzausblick für die kommenden beiden Jahre als mögliche Belastung für die Aktie. Schließlich habe die Umsatzentwicklung nichts mit den angekündigten Investitionen in das Geschäft mit Batterien für E-Autos zu tun.

Für die Aktien von Varta zeichneten sich am Freitagmorgen im vorbörslichen Handel prozentual zweistellige Verluste ab. Damit wäre die jüngste Erholung seit Anfang Oktober wieder dahin. Auch könnte für 2021 damit wieder ein Minus auf dem Kurszettel stehen.

@ dpa.de