Varta, DE000A0TGJ55

ELLWANGEN - Der Batteriehersteller Varta will weiter vom steigenden Elektro-Mobilitätsbedarf sowie der Energiekrise profitieren.

11.08.2022 - 11:14:29

Varta hofft auf gute Geschäfte mit Energiespeichern - Aktie profitiert kaum. "Der Wunsch nach Mobilität und Unabhängigkeit in allen Bereichen des Lebens ist ungebrochen", sagte Varta-Chef Herbert Schein am Donnerstag bei der Vorlage der detaillierten Quartalszahlen in Ellwangen. Das Geschäft mit den dafür notwendigen Lithium-Ionen-Batterien sei schon der wichtigste Markt für Varta.

Nachhaltigen Schwung konnte das den Aktien aber nicht verleihen. Zuletzt rang der Konzern aber mit Projektverzögerungen und steigenden Kosten. Da zudem die Konjunkturaussichten und hohen Rohstoff-, Energie- und Transportkosten die Lage trüben, hatte Varta Ende Juli die Prognose für das laufende Jahr gesenkt.

Nach einem schwachen Ergebnis im zweiten Quartal rechnet der Konzern im laufenden Jahr nur noch mit einem Umsatz von 880 bis 920 Millionen Euro, statt bisher 0,95 bis 1 Milliarde Euro. Beim bereinigten operativen Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) dürfte es 200 bis 225 Millionen Euro werden. Hier wurden zuvor 260 bis 280 Millionen angestrebt. 2021 hatte der Konzern den Umsatz um vier Prozent auf knapp 903 Millionen Euro gesteigert; der operative Gewinn legte um 17 Prozent auf 283 Millionen Euro zu.

Im ersten Halbjahr ging das operative Ergebnis - wie bereits seit Ende Juli bekannt - um 39 Prozent auf 69 Millionen Euro zurück. Der Umsatz fiel um fünf Prozent auf 377 Millionen Euro. Unter dem Strich brach der Gewinn um 94 Prozent auf 2,8 Millionen Euro ein. Der Gewinneinbruch geht unter anderem auf höhere Abschreibungen infolge der geplanten Erweiterung der Produktionskapazitäten zurück.

Für das dritte Quartal rechnet Varta mit Erlösen von 210 bis 230 (Vorjahr: 225) Millionen Euro sowie einem bereinigtem operativen Gewinn von 40 bis 50 Millionen Euro nach rund 70 Millionen ein Jahr zuvor. Die Quartalsprognosen liegen leicht unter den bisher vorliegenden Erwartungen der Experten.

An der Börse sorgten die detaillierten Zahlen, die bestätigten Ziele für das laufende Jahr sowie die Perspektiven für das dritte Quartal nur kurz für deutlichere Gewinne. Nach einem anfänglichen Anstieg bis auf 82,70 Euro notierten die Papiere zuletzt mit 80,14 Euro knapp im Minus.

Nach der Senkung der Jahresziele war der Kurs Anfang August bis auf 68,50 Euro gefallen, erholte sich aber rasch und pendelt seither um die 80 Euro. Allerdings war es in den vergangenen Monaten auch schon deutlich bergab gegangen. Vom Zwischenhoch von knapp 166 Euro vor einem Jahr ist weniger als die Hälfte übrig.

Das Unternehmen ist seit 2017 an der Börse notiert und etwas mehr als drei Milliarden Euro wert. Das Schweizer Industrieunternehmen Montana Tech Components hält etwas mehr als die Hälfte der Anteile.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Berenberg senkt Ziel für Varta auf 45 Euro - 'Hold'. Analystin Charlotte Friedrichs kürzte ihre Schätzungen für den Batteriehersteller deutlich, wie sie in einer am Mittwoch vorliegenden Studie schrieb. Unter anderem rechnet die Expertin für den Konzern mit zweistelligen Volumenrückgängen im Unterhaltungsbereich, da der Großkunde Apple breiter auf Zulieferer zurückgreife. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Varta angesichts der vom Unternehmen kassierten Jahresziele von 75 auf 45 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. (Boerse, 28.09.2022 - 13:27) weiterlesen...

ANALYSE: Warburg hebt Varta trotz wohl schlechterem Apple-Geschäft auf 'Buy'. Kurzfristig sei zwar nach dem Kursrutsch vom Freitag unter das Tief zu Zeiten des Corona-Crashs kein positiver Nachrichtenfluss zu erwarten, längerfristig sollten die negativen Nachrichten jetzt aber bekannt sein, schrieb Analyst Robert-Jan van der Horst in einer am Montag vorliegenden Studie. HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat Varta trotz eines mutmaßlich schlechteren Geschäfts mit Apple und der kassierten Prognose für das laufende Jahr von "Sell" auf "Buy" hochgestuft. (Boerse, 26.09.2022 - 17:49) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg dreht Varta-Votum auf 'Buy' - Ziel 53 Euro. Das Kursziel senkte Analyst Robert-Jan van der Horst in einer am Montag vorliegenden Studie von 65,20 Euro auf 53 Euro. Die Aktie sei unter ihr Tief zu Zeiten des Corona-Crashs abgesackt. Kurzfristig sei zwar kein positiver Nachrichtenfluss zu erwarten, längerfristig sollten die negativen Nachrichten jetzt aber bekannt sein. Ein Rückgang des erheblichen Interesses von Anlegern, auf fallende Kurse zu setzen, könnte bald eine erste Erholung auslösen. Varta hatte am Freitag die Prognose für das laufende Jahr einkassiert. HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat Varta nach dem Kursrutsch vom Freitag infolge der gestrichenen Prognose um gleich zwei Stufen von "Sell" auf "Buy" hochgestuft. (Boerse, 26.09.2022 - 09:53) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Varta auf 'Neutral' - Ziel 50 Euro. Analyst Philipp Konig begründete die Abstufung des Batterieherstellers in einer am Montag vorliegenden Studie mit erstarktem kurzfristigem Gegenwind. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Varta von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel auf 50 Euro gesenkt. (Boerse, 26.09.2022 - 09:38) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Hauck Aufhäuser IB hebt Varta auf 'Hold' - Ziel 39 Euro. Die Geschäftsaussichten trübten sich für den Batteriehersteller ein, wie die kassierten Jahresziele zeigten, schrieb Analyst Christian Sandherr in einer am Montag vorliegenden Studie. HAMBURG - Hauck Aufhäuser Investment Banking hat Varta von "Sell" auf "Hold" hochgestuft, das Kursziel aber von 64 auf 39 Euro gesenkt. (Boerse, 26.09.2022 - 09:06) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Varta auf 'Neutral' - Kursziel auf 45 Euro gekappt. Das Kursziel werde von 95 Euro auf 45 Euro gesenkt, schrieb Analyst Jose Asumendi in einer am Montag vorliegenden Studie. Der Experte senkte seine Gewinnprognose für das laufende und das kommende Jahr deutlich. So rechnet er im kommenden Jahr nur noch mit einem Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 140 Millionen Euro nach zuvor 165 Millionen Euro. Asumendi geht davon aus, dass der Kostendruck erst einmal anhalten wird. Varta hatte am Freitag die Prognose für das laufende Jahr einkassiert. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Varta nach der gestrichenen Prognose des Unternehmens von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft. (Boerse, 26.09.2022 - 07:06) weiterlesen...