Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Varta, DE000A0TGJ55

ELLWANGEN - Der Batteriehersteller Varta will aufgrund einer deutlich steigenden Nachfrage nach Lithium-Ionen Batterien die Produktionskapazität erneut erhöhen.

03.09.2019 - 09:32:37

Varta plant erneuten Ausbau der Produktion von Lithium-Ionen Batterien. Geplant sei ein weiterer Ausbau der Produktion bis 2022 auf über 150 Millionen Zellen jährlich, teilte das SDax-Unternehmen am Dienstag in Ellwangen mit. Hintergrund sei die ungebrochen hohe Kundennachfrage in einem Markt, der jährlich über 30 Prozent wachse. Erst vor wenigen Monaten hatte Varta mitgeteilt, die jährliche Kapazität zum Jahresende 2020 auf mehr als 100 Millionen Zellen anzuheben. Varta strebt 2020 mit einem Marktanteil von mehr als 50 Prozent eine weltweit marktführende Position mit Lithium-Ionen-Zellen an.

Am Markt haben die optimistischen Geschäftserwartungen den Rekordlauf der Varta-Aktien weiter angetrieben. Die Aktie markierte im frühen Handel nach der Konsolidierung der vergangenen Tage mit 81,40 Euro ein Rekordhoch. Zuletzt legte die Aktie an der Spitze des Nebenwerteindex SDax noch um knapp sechs Prozent auf 80,20 Euro zu. Dank gut laufender Geschäfte des Unternehmens haben die Papiere ihren Wert allein im bisherigen Jahresverlauf bereits mehr als verdreifacht. Commerzbank-Analyst Stephan Klepp traut den Aktien eine Fortsetzung ihres Laufs zu und hob das Kursziel der Aktie von 80 auf 110 Euro an. Er empfiehlt weiterhin, den Anteilsschein zu kaufen.

"Wir stehen am Anfang eines großen Booms bei den Lithium-Ionen Batterien für kabellose Premium-Kopfhörer, von dem wir am stärksten profitieren", sagte Unternehmenschef Herbert Schein. Varta wachse weiter deutlich schneller als der Markt. Deshalb erhöhe das Unternehmen nochmals massiv die Produktionskapazitäten. Varta strebt 2020 mit einem Marktanteil von mehr als 50 Prozent eine weltweit marktführende Position mit Lithium-Ionen-Zellen an.

Für die zusätzlich Kapazitätserweiterung benötige Varta ein Investitionsvolumen von rund 130 Millionen Euro, hieß es weiter. Dieses soll aus dem Mittelzufluss aus der operativen Geschäftstätigkeit in Verbindung mit weiteren Kundenanzahlungen finanziert werden. Darüber hinaus stehe dem Konzern eine revolvierende Kreditlinie über 80 Millionen Euro zur Verfügung. Mit dem Geld sollen vor allem die beiden Hauptproduktionsstandorte für Lithium-Ionen Batterien in Deutschland ausgebaut werden.

Die Varta AG stellt vorwiegend wiederaufladbare Batterien für Kopfhörer und Hörgeräte sowie Lithium-Ionen-Knopfzellen her. Ende Mai gab das Unternehmen bekannt, wieder in das Geschäft mit Gerätebatterien für Endkunden einzusteigen und die Varta Consumer Batteries von Energizer Holdings übernehmen zu wollen. Mit dem Segment würden dann auch wieder die bekannten Varta-Batterien und -Akkus für Privatkunden sowie Ladegeräte und Powerbanks zum Unternehmen gehören. Abgeschlossen werden soll das Geschäft im zweiten Halbjahr.

@ dpa.de